Logo
Leben & Glauben

Musik ist überall

23.08.2017
«An der Musikgesellschaft gefällt mir, dass Jung und Alt aus verschiedensten Kreisen miteinander proben», sagt Rolf Baumann. Zudem leiste sie einen grossen Beitrag zur Gesellschaft, denn die Dorfmusik gehöre zu jedem Fest dazu. In der Kirche erhofft er sich Offenheit gegenüber Menschen mit verschiedensten Lebensentwürfen.

Rolf Baumann

Alter: 72
Wohnort: Sulgen
Beruf: Rentner
Kirchliches Engagement: Stellvertreter des Mesmers
Organisationen und Vereine: Vorstandsarbeit in Musikgesellschaft, Kulturverein, SP; Gemeinderat
Hobbys: wandern, reisen

 

Was gefällt Ihnen am Vereinsleben?
An der Musikgesellschaft gefällt mir, dass Jung und Alt aus verschiedensten Kreisen miteinander proben. Bei unterschiedlichen Gelegenheiten im Dorf, an Wettspielen oder auf Reisen wird miteinander musiziert. Bei meinem Engagement in der Gemeinde und Politik gefällt mir besonders das Mitwirken, Mitdenken und Handeln für das Wohl der Allgemeinheit.

Welchen Beitrag kann Ihr Verein für die Gesellschaft leisten?
Was wäre ein Dorf ohne Musik? Egal ob Bundesfeier, Konfirmation, Weisser Sonntag, beim Empfang von Vereinen, in der Kirche oder an Unterhaltungsabenden – die Dorfmusik ist immer dabei. Damit leistet sie einen grossen Beitrag für die Gesellschaft.

Welche Rolle spielt der Glaube in Ihrem Leben? Können Sie dafür ein konkretes Beispiel nennen?
Glaubens- und Lebensfragen beschäftigen mich häufig. Der Glaube an das Gute hilft mir, Menschen mit anderen Religionen und Meinungen zu verstehen. In religiösen Fragen bin ich manchmal auch sehr kritisch, da mit Religion Menschen manipuliert werden können.

Gibt es etwas, was die Kirche von Ihrem Verein lernen könnte?
Die Landeskirche muss tolerant sein, offen sein für Menschen mit den verschiedensten Lebensentwürfen. Die Kirche muss sich der Zeit anpassen, sich auf der Grundlage des Glaubens immer wieder neu erfinden und weiter entwickeln.


(Interview: Micha Rippert, 23. August 2017)


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.