Logo
Gesellschaft

. . . Vater sein dagegen sehr?

24.08.2017
Johan Bävman fotografierte Schweizer Väter bei der Betreuung ihrer Kinder. Im September zeigt eine Ausstellung in Liestal seine Bilder. Sie gewähren einen ausdrucksstarken Einblick in eine weitgehend ungewohnte Lebenswelt.

«Vater werden ist nicht schwer, Vater sein dagegen sehr.» So sagt es der Volksmund. Die Wahrheit? Einen Einblick in die Vielschichtigkeit des Vaterseins gewährt eine Ausstellung, die an verschiedenen Orten in der Region Basel Porträts des schwedischen Fotografen Johan Bävman von Schweizer Vätern zeigt. Sie teilen die Betreuung ihrer Kinder mit ihren Frauen – von einem Tag bis zum Vollzeithausmann.

Dem Ausstellungskonzept liegt die Bildserie «Swedish Dads» von Johan Bävman zugrunde. Beinahe fünfzig Männer hat er während ihres Vaterschaftsurlaubs in ihrem Familienalltag abgebildet. Das sprach Menschen in etlichen Ländern unmittelbar an – und löste enorme Echos in den Medien aus. «MenCare Schweiz» hat den Fotografen letzten Winter in die Schweiz eingeladen. Entstanden sind 13 aussagestarke Porträtfotografien.

Ein Reifungsprozess
«Die Erfahrung von Kindererziehung, Familienarbeit und Haushalten bringt eine übergeordnete Gelassenheit, Rundumsicht, Weisheit und Reife. In keiner Management-Schule der Welt kann man das sonst lernen», sagt Adriano Maranta, Sozialpädagoge und seit 2014 Hausmann. Eine Erfahrung, die er mit zwölf anderen Vätern teilt, die der Kinderbetreuung viele positive Seiten abgewinnen. Selbst dann, wenn sie zuweilen zur Überforderung wird.

«Vater werden hiess für mich, an eigene Grenzen zu stossen, den Umgang mit Frustration und Wut zu lernen, die Perspektive des Kindes zu sehen, flexibel im Alltag zu werden und Grundsatzfragen zu zweit zu klären», schildert Fabian Rölli, der in einem Brockenhaus in leitender Funktion arbeitet, seine Erfahrungen mit der Kinderbetreuung.

Spielen, wickeln, schmusen
Bävmann porträtiert die 13 Schweizer Männer in verschiedensten Situationen mit ihren Kindern: beim Spielen, Wickeln, Essen, Schmusen, Beruhigen oder Schlafen. Es sind Fotos, die den Alltag unaufdringlich darstellen und zur Auseinandersetzung mit dem Thema anregen.

Um mit möglichst vielen Menschen in den Dialog zu treten, wird die Ausstellung an mehreren Orten gleichzeitig präsentiert, darunter das Basler Kinderspital, Quartiertreffpunkte, die Markthalle, Bankfilialen und Fitnesszentren.

Für die Ausstellung zeichnet das «Vernetzungstreffen Männerarbeit Region Basel» verantwortlich. Die Institution setzt sich aus Fachleuten und Organisationen zusammen, die sich mit Männer- und Gleichstellungsthemen befasst. Dazu gehört auch die Fachstelle Genderfragen und Erwachsenenbildung der Reformierten Kirche Baselland.

Franz Osswald, Kirchenbote, 24. August 2017

Ausstellung «Väter»: Vernissage Liestal, Donnerstag, 7. September, Kulturhotel Guggenheim, 17.30 Uhr. Vernissage Basel, Donnerstag, 26. Oktober, Offene Kirche, Elisabethen, 18 Uhr

 


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.