Logo
Leben & Glauben

Auch nach 125 Jahren überragend

22.09.2017
Mit einem grossen Jubiläumsfest feierte die Evangelische Kirchgemeinde Amriswil ihr Wahrzeichen: den höchsten Kirchturm des Kantons.

Imposant ragt der Turm der evangelischen Kirche in den Himmel über Amriswil. Auch 125 Jahre nach seiner Einweihung ist der Kirchturm mit 75 Metern der höchste im Thurgau. Am Jubiläumsfest liessen es sich viele Amriswilerinnen und Amriswiler nicht nehmen, ihn einmal selber zu besteigen. Eugen Fahrni vom Ortsmuseum erklärte, dass der Bau der Kirche gerade einmal 17 Monate dauerte, von Juni 1891 bis Oktober 1892.

Alte Kirche war zu klein

«Machet weit die Tore, dass der Herr der Ehren einziehe.» Mit diesen Worten hatte der damalige Pfarrer Conrad Ziegler die Kirche eingeweiht. Nötig wurde der Bau des mehr als 1000 Menschen fassenden Gotteshauses, weil sich Amriswil zu jener Zeit industrialisierte und rasant wuchs, erzählte Fahrni. Wie bei der Einweihung vor 125 Jahren stimmte die Festgemeinde das Lied «Grosser Gott, wir loben dich» an.

Die Geschichte geht weiter

Claudia Schindler, Präsidentin der Evangelischen Kirchgemeinde Amriswil-Sommeri, freute sich, mit der Reise in die Vergangenheit ihren Horizont zu erweitern. Sie hofft, «dass noch viele Generationen in diesem wunderschönen Gebäude in Freud und Leid Gottesdienst feiern werden, auch wenn sich die Form der Gottesdienste wandeln wird». Zur Gemeindeentwicklung mache man sich in der Kirchenvorsteherschaft derzeit viele Gedanken. Mut mache ihr aber zum Beispiel, dass das Kaffee und Kuchen-Angebot nach den Gottesdiensten auf grosses Interesse stosse: «unkomplizierte Gastfreundschaft spielt eben eine wesentliche Rolle im Gemeindeleben.» Die Amriswiler Kirche ist dafür ein idealer Ort.

 

(cyr/sal, 22.09.2017)


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Unser Vater» - Lied aus der St. Johanner Jodelmesse  | Artikel

«Unser Vater» ist das kürzeste und einfachste Lied, das Peter Roth je geschrieben hat. Das im Dialekt gesungene Gebet ist ein zentraler Teil der lateinischen St. Johanner Jodelmesse. In dieser Folge spricht Peter zudem über die Beziehung zu seinem eigenen Vater und was Männlichkeit für ihn in Bezug auf seine Kreativität als Komponist bedeutet.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.