Logo
Kultur

Basel: Karussell und Kirchenmusik

Am Sonntag, 5. November, gibt die Münsterkantorei auf den «Mässplatz» den Ton an. Auf allen Bahnen erklingt ihr Reformationskonzert, das aus dem Münster auf den Platz draussen übertragen wird.

Auf dem Münsterplatz herrscht am ersten Novembersonntag wie gewohnt Messebetrieb. Eigentlich kein Problem, würde im Münster an diesem Sonntagabend nicht das Reformationskonzert der Basler Münsterkantorei zusammen mit dem Kammerorchester Basel aufgeführt. Der laute Messerummel und die Musik der Bahnen würden die  Chor- und Orchesterpassagen glatt übertönen. Eine Planungspanne?

So könnte man es sehen, doch Basel tickt in diesem Fall einmal mehr anders. Die Verantwortlichen der Abteilung Aussenbeziehungen und Standortmarketing des Präsidialdepartements und jene der Münsterkantorei haben sich an einen Tisch gesetzt. Beiden war es ein Anliegen, das Jubiläumskonzert mit der ebenso traditionsreichen «Mäss» – sie findet seit 1471 statt – in einen Zusammenhang zu bringen. Was die beiden Parteien ausgeheckt haben, stellt beide zufrieden.

Lockendes Angebot

Am Sonntag, 5. November, wird das Konzert im Basler Münster auf den Messeplatz übertragen.  Nicht einfach durch eine ganzflächige Beschallung des Münsterplatzes, nein, die geistliche Musik erklingt auf jeder Bahn. Wer zwischen 20 Uhr und 22 Uhr an diesem Abend das Riesenrad besteigt oder das Kettenkarussell, kommt in den Genuss, in beschwingter Fahrt oder auf der Höhe der Münstertürme das Konzert der Münsterkantorei und des Kammerorchesters Basel mitzuerleben.. So wird der Messebesuch zu einem doppelten Genuss und das Konzert wird  nicht durch den Messerrummel gestört.

Wie aber kann die  Idee realisiert werden? «Ganz einfach», erklärt Daniel Arni, Leiter Messen und Märkte: «Schon seit längerer Zeit wird die Musik der Bahnen von einer zentralen Stelle auf alle Bahnen übertragen. Damit ist es uns möglich, die Lautstärke selbst zu regeln.» Fürs Reformationskonzert müsse lediglich eine Leitung dorthin gelegt werden, dann könnten alle Bahnen mit der Konzertmusik bedient werden, so Arni. Arni erhofft sich, dass die Liveübertragung am sonst eher schwachen Messesonntag auf dem Münsterplatz viele Besucher anziehen wird.

Starke Besetzung

Glücklich mit dem Resultat der Zusammenarbeit zwischen Stadt, Kirche und Messe, sind auch die Konzertveranstalter, konzertiert doch die Basler Münsterkantorei unter Leitung von Annedore Neufeld doch erstmals mit dem Kammerorchester Basel, einem Ensemble von Weltrang.

Der Chor widmet sich im Jubiläumskonzert «500 Jahre Reformation» zu Beginn dem Lied «Ein feste Burg ist unser Gott». Ein Choral von Johann Sebastian Bach und «das Reformationslied schlechthin», wie Münsterpfarrerin Caroline Schröder Field ausführt. Weiter erklingen an diesem Abend Felix Mendelssohns «Reformationssinfonie» und die «Psalmensinfonie» von Igor Strawinsky.

Solistisch unterstützt wird die Kantorei durch Miriam Feuersinger, Sopran, Ulrike Andersen, Alt, Jakob Pilgram, Tenor, und Matthias Helm, Bass. Carl Wolf und Karl-Andreas Kolly sind am Klavier zu hören. Das Konzert im Basler Münster beginnt um 20 Uhr, der Eintritt ist frei.

Franz Osswald, kirchenbote-online.ch

 

 


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Kurs «Nahe sein…»  | Artikel

Die Begegnung mit schwer kranken und sterbenden Menschen erfordert Respekt, Offenheit und Einfühlungsvermögen. Der Grundkurs möchte entdecken helfen, wie wir für Menschen am Ende ihres Lebens dasein können. Der Kurs bietet Gelegenheit, sich mit der eigenen Sterblichkeit, mit dem Tod und dem Abschied auseinanderzusetzen. Die ökumenische Fachstelle «Begleitung in der letzten Lebensphase» (kurz BILL) bietet am 16. und 23. November in Wattwil einen Kurs an. Weitere Hinweise entnehmen Sie bitte dem Flyer.


Den Kirchenboten geprägt  | Artikel

Er hat 24 Jahre den St. Galler Kirchenboten gestaltet: Mit der Pensionierung per Ende Juni verlässt Andreas Schwendener mit Kürzel as die Redaktionsstube.


St. Galler Singtag 2019  | Artikel

«Suche Frieden» ist eines der diesjährigen Singtaglieder sein, die  am 27. Oktober mit allen Interessierten in der St.Galler Lokremise geteilt werden. Weil dann aber das Jahr schon zu weit fortgeschritten ist, um noch ein Lied zur Jahreslosung zu lancieren, hat die Spurgruppe «Suche Frieden» bereits jetzt aufgenommen – diesmal sogar mit Video: Saxofonist ist Peter Lenzin, und er wird uns dieses Jahr auch mit seinem Spiel beim Singtag beehren!

Noten, Demo zum üben und den Flyer finden Sie unter der Agenda.


Warum Religionsunterricht?  | Artikel

Dieser Clip informiert über das Schulfach «Religionsunterricht», welches im Kanton St. Gallen von den evangelisch-reformierten Kirchgemeinden angeboten wird.