Logo
Kultur

Reformationskonzert live auf der «Mäss»

Basel: Karussell und Kirchenmusik

06.10.2017
Am Sonntag, 5. November, gibt die Münsterkantorei auf den «Mässplatz» den Ton an. Auf allen Bahnen erklingt ihr Reformationskonzert, das aus dem Münster auf den Platz draussen übertragen wird.

Auf dem Münsterplatz herrscht am ersten Novembersonntag wie gewohnt Messebetrieb. Eigentlich kein Problem, würde im Münster an diesem Sonntagabend nicht das Reformationskonzert der Basler Münsterkantorei zusammen mit dem Kammerorchester Basel aufgeführt. Der laute Messerummel und die Musik der Bahnen würden die  Chor- und Orchesterpassagen glatt übertönen. Eine Planungspanne?

So könnte man es sehen, doch Basel tickt in diesem Fall einmal mehr anders. Die Verantwortlichen der Abteilung Aussenbeziehungen und Standortmarketing des Präsidialdepartements und jene der Münsterkantorei haben sich an einen Tisch gesetzt. Beiden war es ein Anliegen, das Jubiläumskonzert mit der ebenso traditionsreichen «Mäss» – sie findet seit 1471 statt – in einen Zusammenhang zu bringen. Was die beiden Parteien ausgeheckt haben, stellt beide zufrieden.

Lockendes Angebot

Am Sonntag, 5. November, wird das Konzert im Basler Münster auf den Messeplatz übertragen.  Nicht einfach durch eine ganzflächige Beschallung des Münsterplatzes, nein, die geistliche Musik erklingt auf jeder Bahn. Wer zwischen 20 Uhr und 22 Uhr an diesem Abend das Riesenrad besteigt oder das Kettenkarussell, kommt in den Genuss, in beschwingter Fahrt oder auf der Höhe der Münstertürme das Konzert der Münsterkantorei und des Kammerorchesters Basel mitzuerleben.. So wird der Messebesuch zu einem doppelten Genuss und das Konzert wird  nicht durch den Messerrummel gestört.

Wie aber kann die  Idee realisiert werden? «Ganz einfach», erklärt Daniel Arni, Leiter Messen und Märkte: «Schon seit längerer Zeit wird die Musik der Bahnen von einer zentralen Stelle auf alle Bahnen übertragen. Damit ist es uns möglich, die Lautstärke selbst zu regeln.» Fürs Reformationskonzert müsse lediglich eine Leitung dorthin gelegt werden, dann könnten alle Bahnen mit der Konzertmusik bedient werden, so Arni. Arni erhofft sich, dass die Liveübertragung am sonst eher schwachen Messesonntag auf dem Münsterplatz viele Besucher anziehen wird.

Starke Besetzung

Glücklich mit dem Resultat der Zusammenarbeit zwischen Stadt, Kirche und Messe, sind auch die Konzertveranstalter, konzertiert doch die Basler Münsterkantorei unter Leitung von Annedore Neufeld doch erstmals mit dem Kammerorchester Basel, einem Ensemble von Weltrang.

Der Chor widmet sich im Jubiläumskonzert «500 Jahre Reformation» zu Beginn dem Lied «Ein feste Burg ist unser Gott». Ein Choral von Johann Sebastian Bach und «das Reformationslied schlechthin», wie Münsterpfarrerin Caroline Schröder Field ausführt. Weiter erklingen an diesem Abend Felix Mendelssohns «Reformationssinfonie» und die «Psalmensinfonie» von Igor Strawinsky.

Solistisch unterstützt wird die Kantorei durch Miriam Feuersinger, Sopran, Ulrike Andersen, Alt, Jakob Pilgram, Tenor, und Matthias Helm, Bass. Carl Wolf und Karl-Andreas Kolly sind am Klavier zu hören. Das Konzert im Basler Münster beginnt um 20 Uhr, der Eintritt ist frei.

Franz Osswald, kirchenbote-online.ch

 

 


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.