Logo
Gesellschaft

Henriette Engbersen, SRF-Korrespondentin in London

«Die vielen Anrufe waren verdächtig»

10.10.2017
In ihrer Jugend war Henriette Engbersen Cevi-Leiterin in Romanshorn. Heute berichtet sie für das Schweizer Fernsehen aus London. Wie erlebt sie als Journalistin und Christin die multikulturelle Metropole?

Hochhausbrand, Terrorattacken, Brexit-Verhandlungen: Henriette Engbersen hat seit ihrer Ankunft in London schon einiges erlebt. Diesen Frühling hat sie in der britischen Hauptstadt den Job als SRF-Korrespondentin angetreten. Das sei nicht immer einfach. Als ausländische Journalistin müsse sie nämlich besonders hartnäckig sein, um ein Interview zu erhalten. Freizeit bleibe neben dem Job nicht viel übrig. Trotzdem gefällt es ihr: «Ich lerne fast täglich neue Menschen und ihre spannenden Geschichten kennen.»

Ins Schwitzen gekommen
Besonders in Erinnerung geblieben ist Henriette Engbersen der 9. Juni 2017. Es war der Tag nach den britischen Parlamentswahlen, über die sie berichten sollte: «Plötzlich stellte mir mein Telefonanbieter das Mobiltelefon ab. Ich war unterwegs und hatte keine Verbindung zum Internet. Zudem konnte mich die Redaktion in Zürich nur noch schlecht erreichen. Da habe ich schon ziemlich geschwitzt.» Die Abklärung beim Anbieter hätte dann ergeben, dass ihr Mobiltelefon aus Sicherheitsgründen abgestellt worden sei. Sie habe zu viele Anrufe in die Schweiz getätigt. «Das ist ihnen verdächtig vorgekommen», sagt Engbersen mit einem Schmunzeln. Erst nachdem sie glaubhaft versichern konnte, dass sie als Journalistin fürs Schweizer Fernsehen arbeitet, wurde ihr Telefon wieder freigeschaltet.

Die Schweiz ist ein Vorbild
Trotz der ganzen Hektik: Einen Kulturschock hat Henriette Engbersen in London nicht erlitten. Vielleicht hilft dabei ja, dass sie eher «ländlich» wohnt, in einem Haus an einer kleinen Quartierstrasse mit eigenem Gärtchen. «Ab und zu kommt sogar der Fuchs vorbei und in den Bäumen sitzen Eichhörnchen. Das klingt doch fast ein bisschen nach Bilderbuch-Schweiz», sagt Engbersen mit einem Augenzwinkern. Apropos: Während ihrer Zeit in London habe sie schon von verschiedenen Seiten gehört, dass die Briten im Zuge des Brexits sehr interessiert daran seien, von der Schweiz zu lernen: «Die Schweiz hat als unabhängiges Land über Jahre in vielen Bereichen Know-how aufgebaut, welches sich die Briten erst wieder mühsam erarbeiten müssen.»

Ohne Scheuklappen durchs Leben
Aufgewachsen ist Henriette Engbersen in Romanshorn und Salmsach, wo sie einst Cevi-Leiterin war und noch heute viele Freunde hat. Ihre Eltern hätten ihr beigebracht, dass der Glaube nicht das Ziel hat zu moralisieren oder Andersdenkende auszuschliessen. Das habe sie auch in ihren Job als Journalistin mitgenommen: «Ich bin bemüht, ohne Scheuklappen auf andere Menschen zuzugehen, respektvoll zu sein und neugierig zu bleiben – egal ob sie politisch links oder rechts stehen und egal, welchem Glauben sie angehören.» Gerade im religiös durchmischten London sei das wichtig. Auch wenn es für Aussenstehende klischeehaft klingen möge: «Multikulti ist hier wirklich spürbar», betont Engbersen. «Meine Optikerin war eine Frau mit Kopftuch, bei einem indischen Sikh mit Turban kaufe ich meine Zeitung, neben unserem Büro versammeln sich jeden Freitag Männer zum Gebet und an der Oxfordstreet treffe ich regelmässig auf einen christlichen Strassenprediger.» Besonders gefallen habe ihr, wie lokale Kirchen und Moscheen nach dem Brand des Grenfell-Towers gemeinsam Essen und Kleider für die Opfer gesammelt haben – «unkomplizierte Hilfe über Religionsgrenzen hinweg».

Roman Salzmann, Cyrill Rüegger, kirchenbote-online, 10. Oktober 2017


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Neues Graffiti – «Michelangelo» in der offenen Kirche St. Gallen  | Artikel

Für die Installation «Die Pilger» von Johann Kralewski Ende August in der offenen Kirche St.Gallen entsteht an der Kuppel der Kirche ein neues Graffiti. Hier erste Einblicke vom 26. Juli 2021 in das entsthende Werk von Graffiti-Künstler Stefan Tschirren und Erklärungen dazu vom Intendanten Theodor Pindl. Ein ausführliches Interview mit dem Künstler sowie dem Intendanten können Sie hier verfolgen. Beide Clips stammen von Andreas Schwendener. 


(K)ein Spaziergang – Wirtschaft ist Care  | Artikel

Die siebte schweizerische Frauensynode erscheint im coronakonformen Gewand. Sie diskutiert mit dem Stationenweg »Wirtschaft ist Care - (K)ein Spaziergang» ein enkelinnentaugliches Wirtschaftsverständnis. Der Rundgang kann in Sursee individuell begangen oder bis Oktober 2021 von Gruppen gebucht werden. Die dazugehörige Broschüre dient als Wegleitung zu insgesamt 15 Stationen, an denen Aspekte menschlicher Bedürftigkeit und damit des Wirtschaftens behandelt werden. Sie kann als  pdf-Datei heruntergeladen werden.

Zusammen mit der Comic-Broschüre und dem Erklärfilm zu «Wirtschaft ist Care» stehen nun Grundlagen und Anregungen für die Umsetzung zur Verfügung, damit engagierte Menschen auch an anderen Orten ihren eigenständigen Rundgang einrichten können.


Alles Leben ist heilig!  | Artikel

Gemeinsam mit Peter Roth begleiten wir den Hotelier Roland Stump aus Wildhaus in sein alpines Jagdrevier am Toggenburger Altmann. Bis auf wenige Meter nähern wir uns einer dort lebenden Herde von Steinböcken. Ehrfürchtig spricht Roland über das Wesen dieser Tiere, zu denen er über das Jahr hinweg eine enge Beziehung aufbaut. "Auch wenn ich selbst nicht fähig wäre ein Lebewesen zu schiessen, macht mir die achtsame und auf das Ganze gerichtete Haltung von Roland tiefen Eindruck", sagt Peter Roth. Ferdinand Rauber spielt auf einem Felseninstrument Didgeridoo und das Chorprojekt St. Gallen singt Texte aus der Rede des Häuptlings Seattle.. Beim Film handelt es sich um die 21. Folge aus der Reihe «Zauberklang der Dinge» von Peter Roth.