Logo
Spiritualität

20 Jahre «Sitzen in der Stille»

23.10.2017
«Entstressen»: Schon seit 20 Jahren wird in der Offenen Kirche in St.Gallen jeden Dienstag über Mittag meditiert.

Was 1997 in der damals neu gegründeten Offenen Kirche St.Leonhard als Experiment begann, ist zu einem Dauerbrenner geworden: Jeden Dienstagmittag wird über Mittag meditiert, inzwischen in der Offenen Kirche an der Böcklinstrasse. Initiiert wurde das Meditationsangebot vom kürzlich verstorbenen Pfarrer Werner Frei, der damals die kantonalkirchliche Arbeitsstelle für Erwachsenenbildung leitete. 

«Entstressen»
«Neben dem Wunsch zu entstressen hilft die Stille vielen, besser wahrzunehmen, was im Leben wichtig ist», meint Eveline Felder. Sie war fast von Beginn weg dabei und leitet heute neben dem «Sitzen in der Stille» auch «Meditation St.Gallen», wo regelmässig über zwanzig Personen einen ganzen Abend zusammen meditieren – auch dieses Angebot wurde von Werner Frei aufgebaut und bis kurz vor seinem Tod betreut.  

Echtes Bedürfnis
In unserer oft hektischen Zeit ist Stille zu einem echten Bedürfnis geworden. «Entschleunigung ist heute mindestens so angesagt wie vor zwanzig Jahren», sagt Theodor Pindl, Intendant des ökumenischen Vereins Wirkraumkirche und Gastgeber in der Offenen Kirche. 

Mit der «Nacht der Stille» Ende Oktober konnte das Sitzen in der Stille einem breiteren Publikum bekannt gemacht werden. Es kamen in Zazen Geübte, aber auch Personen, die diese altbewährte Meditationstechnik aus dem Zen-Buddhismus unter Anleitung fachkundiger Personen ausprobieren wollten. ontemplationslehrerin Eveline Felder berichtete darüber, wie die in der Stille gemachten Erfahrungen in die Gestaltung des Alltags einfliessen können. 

 

Text: Pressedienst – Foto: Andreas Schwendener  – Kirchenbote SG, November 2017


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.