Logo
Gesellschaft

Erneuert und mit Bistro ergänzt

23.10.2017
Das Quartier Mettendorf in Gossau hat einen neuen Treffpunkt: Nach mehrmonatiger Bauzeit wird das modernisierte und um ein Bistro ergänzte «Witenwis» am 11. November wieder eröffnet.

«Kernstück sollte ein Trakt mit einem grösseren und drei kleineren flexibel nutzbaren Räumen sein. Moderne, rollstuhlgängige Sanitäranlagen, eine vielfältig brauchbare Küche sowie ein Café mit ca. 20 Plätzen sollen ebenso realisiert werden wie die Umgestaltung des bestehenden Saales zu einem ansprechenden Jugendraum (…) und, im Idealfall, auch dem Quartier einen Mehrwert bringen (Begegnungsort)», hiess es an der Vorinformation im Jahr 2015.

Mit Jugendtreff
Diese Ziele sind seit Ende Oktober erreicht. Während die Bevölkerung am 11. November, ab 11 Uhr, einen Augenschein nehmen darf, wird der Jugendtreff am 17. November, ab 17.30 Uhr, eingeweiht. Die Jugendarbeiterinnen haben mit engagierten Jugendlichen Aktivitäten zusammengestellt, die Gleichaltrige und Interessierte animieren sollen, «ihren» Treffpunkt zu besuchen.

 

Text: Beatrice Da Rugna | Foto: Christian Sallenbach   – Kirchenbote SG, November 2017

 


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.