Logo
Kultur, Wirtschaft

Ein Bier kommt selten allein …

Am 5. November geht es offiziell los: Das Reformationsjubiläum im Kanton St. Gallen. Zehn Tage vor Beginn haben Vertreterinnen und Vertreter von Kirche und der Stadt St. Gallen über den Auftakt und das Festjahr informiert. Darauf stiessen sie mit dem neu lancierten Vadian-Bier an.

Aller guten Dinge sind vier! Nach dem Gallus 612, dem India Pale Ale und dem Swiss Stout hat die Brauerei Schützengarten aus Anlass des 500 Jahr-Jubiläums der Reformation und zu Ehren des St. Galler Reformators Vadian mit dem Vadian Pale Ale ein viertes Craft-Bier kreiert. Das «Vadian» sei ein gut ausbalanciertes, würzig hopfiges Pale Ale, hiess es an der Medienkonferenz. Der  Aromahopfen der Sorte Opal verleihe dem Vadian Pale Ale dank seiner dezent kräutrigen Zitrusnote und der  Bittere einen eigenständigen Geschmack. 

Untrennbar mit Vadian verknüpft
Die St. Galler Reformation ist untrennbar mit dem Namen Vadian verknüpft. Joachim von Watt, wie Vadian mit bürgerlichem Namen hiess, wurde am 29. November 1484 in St.Gallen geboren, ist dort aufgewachsen und am 6. April 1551 auch in St.Gallen gestorben. 1518 kehrte er nach 17 Studien- und Berufsjahren in Wien als hochgebildeter Mann in seine Heimatstadt zurück. Er wirkte als Stadtarzt, wurde Bürgermeister und reformierte St.Gallen. Vadian ist einer der berühmtesten Humanisten des nördlichen Alpenraums und bekannt für sein diplomatisches Geschick in politischen und theologischen Belangen.

Zwingli-Bier bereits auf dem Markt
Bereits seit einem Jahr im Handel ist das Zwingli-Bier der Brauerei St. Johann in Neu St. Johann. Zu Ehren von Huldrych Zwingli, nach alter Tradition gebraut ist es en Urweizen mit vier Getreidesorten, darunter auch die alten Sorten Emmer und Dinkel.  Im Geschmack entspricht das Zwingli-Bier einem Bier «von früher»: rotbraun in der Farbe, naturtrüb, trocken und mit einer dezenten Sauerteigbrot-Note.

 

Text: pd, Bilder: pd   – Kirchenbote SG, 26. Oktober 2017


ÄHNLICHE ARTIKEL
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...


Tenöre gesucht– Luther Oratorium in St. Gallen!  | Artikel

Ein Pop-Oratorium über den Reformator Martin Luther wird am 3. November erstmals in der Schweiz aufgeführt. Für das Projekt in St. Gallen wurden  Sängerinnen und Sänger gesucht, wie der Website des Trägervereins zu entnehmen ist.

Zur grossen Freude der Organisatoren ist der 300-köpfige Projektchor zum Luther-Pop-Oratorium bereits praktisch voll besetzt, und er soll auch noch grosszügig «überfüllt» werden.Was aber noch fehlt, sind 25 weitere Männerstimmen – vorzugsweise Tenöre (oder Tenösen)! Wer hat noch nicht, wer will nochmal? «Wir freuen uns über jede weitere Anmeldung!», schreibt Andreas Hausammann.

www.luther-oratorium.ch

Mitmachen kann man unabhängig von kirchlicher Zugehörigkeit. Eine Anmeldung ist nur online möglich!


Zwitschern Sie mit!  | Artikel

Seit Ende September lädt der Schweizerische Evangelische Kirchenbund (SEK) die Bevölkerung ein, über den Glauben nachzudenken. Dies geschieht mit einer Plakatkampagne oder mit den zwölf theologischen Kurzbotschaften, den Glaubenstweets. Lassen Sie sich vom Gezwitscher inspirieren!


Bike und Bibel  | Artikel

Die St.Galler Kantonalkirche nahm 2003 einen Trend vorweg. Als der Begriff E-Bike noch in den Sternen stand, setzte sie aufs Fahrrad und eröffnete den Bibel-Veloweg. Zeit also, ihn wieder in Erinnerung zu rufen und sich auf das Velo zu schwingen, eine Tour zu unternehmen. Mehr erfahren Sie hier.

Der Flyer und die Velokarte dazu