Logo
Wirtschaft

Solange es Olivenbäume gibt, gibt es Hoffnung

21.11.2017
Die Widerstandsfähigkeit, die das palästinensische Volk zum Überleben braucht, wird auch in der Schweiz solidarisch geehrt. Im Winter stehen Männer und Frauen an Ständen, verkaufen Produkte aus den besetzten Gebieten und sprechen über die unbefriedigende Situation.

Seit Jahrzehnten ist bekannt, dass im sogenannten «Heiligen Land» ein Teil der Bevölkerung unter Besatzung lebt. Kriegerische Phasen lösten Phasen von Friedensverhandlungen ab. Eine für die Beteiligten annehmbare Lösung wurde bisher nicht gefunden. Bis heute fehlen konkrete Perspektiven für ein friedliches Leben für alle.

Für die palästinensische Bevölkerung ist der Alltag mühsam, ein Aufbau ihrer Gesellschaft in dieser prekären Situation kaum vorstellbar. In der jüdischen Zivilbevölkerung gibt es Gruppen, die sich gegen die Besatzung engagieren. Ihre Stimmen werden in der immer mehr nach rechts rutschenden Regierung kaum gehört.

Verkauf schweizweit
In der Schweiz haben Frauen und Männer, die sich von dieser Tragödie betroffen fühlen, vor Jahren den Verein «Kampagne Olivenöl aus Palästina» gegründet. So werden Produkte aus Palästina in die Schweiz importiert, vor allem das in Bauernkooperativen produzierte biologische Fairtrade-Olivenöl und die Gewürzmischung Za’tar, die von Frauengruppen hergestellt wird. Hier vertreiben Hunderte von Freiwilligen diese hochwertigen Produkte zusammen mit Sympathiekarten des palästinensischen Fotografen Osama Silwadi. Auch in unserer Region gibt es solidarische Gruppen (siehe Box unten). Der Erlös der Verkäufe wird zugunsten der palästinensischen Bevölkerung eingesetzt.

Symbol des Friedens
Der Olivenbaum ist in vielen Kulturen Symbol des Friedens. Für viele palästinensische Familien bedeutet er auch eine gesicherte Existenz; der Verkauf des Öles ist oft die einzige Einkommensquelle einer Familie. Zudem ist das Kultivieren der oft jahrhundertealten Olivenbäume eine Form von Resistenz – solange es palästinensische Olivenbäume gibt, solange gibt es Hoffnung auf ein Land ohne Besatzung. 

  • Verkauf 2017 am 16. Dez. von 10–17 Uhr in St.Gallen, Multertor bei Globus und in Claro- wie Drittweltläden

 

Text: Anita Meister | Fotos: Ann-Kathrin Dufeu, Trogen  – Kirchenbote SG, Dezember 2017

 

 

 

 

 

«Ich übernahm die Organisation des Verkaufes vor zwei Jahren im Zuge meines Amtes in der Kirchenvorsteherschaft Trogen. Wir haben einen treuen Kundenstamm, der sich jedes Jahr mit dem ausgezeichneten Olivenöl eindeckt, aber auch viele «Laufkunden», die an unserem Stand vorbei zum Adventsmarkt spazieren. Viele zeigen sich sehr interessiert am Öl und an den Hintergründen. Wir haben ein Schälchen mit Öl aufgestellt und eines mit Za’tar. Das soll die Kunden zum Probieren animieren. 

Ich geniesse meine Arbeit für das Olivenöl aus Palästina sehr, da ich eine Direkthilfe leisten kann. Ich informiere mich und meine vielen Helferinnen und Helfer mit den zur Verfügung gestellten Unterlagen, damit wir kompetent Auskunft geben können. Vor allem Neukunden interessieren sich, wer für welche Zwecke unterstützt wird und auch, wie gewährleistet wird, dass das Geld am richtigen Ort ankommt.» 

Ann-Kathrin Dufeu, Trogen 

 


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Wir halten Abstand. Und im Glauben zusammen.  | Artikel

Das gemeinsame Innehalten und das stille Gebet werden uns durch diesen Frühling tragen. Hier entsteht eine Sammlung von Glaubensimpulsen, Gebeten und Beiträgen von Partnerkirchen: als Inspiration und Anregung, zum persönlichen Gebrauch, zum Weitergeben und Teilen.

 


Die St. Galler Corona-Bibel  | Artikel

In St.Gallen wird während der Corona-Krise ökumenisch die ganze Bibel von Hand abgeschrieben. Für die Kapitel des Neuen Testaments konnten sich über einen Doodle Einzelpersonen registrieren, das Alte Testament wurde von Kirchgemeinden, Vereinen usw. übernommen. Leute aus der Christlich-jüdischen Arbeitsgemeinschaft St.Gallen haben das Buch Kohelet abgeschrieben, das Predigerbuch Salomons. Andreas Schwendener – Verantwortlicher dieses Beitrags – hat die zwölf von Hand geschriebenen Kapitel vorbeigebracht, dabei Roman Rieger von der pastoralen Arbeitsstelle den Stand der eingegangenen Kapitel erläutert. 


Ohne Worte  | Artikel

Was ist eigentlich «ERG»?  | Artikel

Dieser Clip informiert über das Wahlpflichtfach «ERG», das im Kanton St. Gallen in zwei Varianten angeboten wird.