Logo
Wirtschaft

Solange es Olivenbäume gibt, gibt es Hoffnung

Die Widerstandsfähigkeit, die das palästinensische Volk zum Überleben braucht, wird auch in der Schweiz solidarisch geehrt. Im Winter stehen Männer und Frauen an Ständen, verkaufen Produkte aus den besetzten Gebieten und sprechen über die unbefriedigende Situation.

Seit Jahrzehnten ist bekannt, dass im sogenannten «Heiligen Land» ein Teil der Bevölkerung unter Besatzung lebt. Kriegerische Phasen lösten Phasen von Friedensverhandlungen ab. Eine für die Beteiligten annehmbare Lösung wurde bisher nicht gefunden. Bis heute fehlen konkrete Perspektiven für ein friedliches Leben für alle.

Für die palästinensische Bevölkerung ist der Alltag mühsam, ein Aufbau ihrer Gesellschaft in dieser prekären Situation kaum vorstellbar. In der jüdischen Zivilbevölkerung gibt es Gruppen, die sich gegen die Besatzung engagieren. Ihre Stimmen werden in der immer mehr nach rechts rutschenden Regierung kaum gehört.

Verkauf schweizweit
In der Schweiz haben Frauen und Männer, die sich von dieser Tragödie betroffen fühlen, vor Jahren den Verein «Kampagne Olivenöl aus Palästina» gegründet. So werden Produkte aus Palästina in die Schweiz importiert, vor allem das in Bauernkooperativen produzierte biologische Fairtrade-Olivenöl und die Gewürzmischung Za’tar, die von Frauengruppen hergestellt wird. Hier vertreiben Hunderte von Freiwilligen diese hochwertigen Produkte zusammen mit Sympathiekarten des palästinensischen Fotografen Osama Silwadi. Auch in unserer Region gibt es solidarische Gruppen (siehe Box unten). Der Erlös der Verkäufe wird zugunsten der palästinensischen Bevölkerung eingesetzt.

Symbol des Friedens
Der Olivenbaum ist in vielen Kulturen Symbol des Friedens. Für viele palästinensische Familien bedeutet er auch eine gesicherte Existenz; der Verkauf des Öles ist oft die einzige Einkommensquelle einer Familie. Zudem ist das Kultivieren der oft jahrhundertealten Olivenbäume eine Form von Resistenz – solange es palästinensische Olivenbäume gibt, solange gibt es Hoffnung auf ein Land ohne Besatzung. 

  • Verkauf 2017 am 16. Dez. von 10–17 Uhr in St.Gallen, Multertor bei Globus und in Claro- wie Drittweltläden

 

Text: Anita Meister | Fotos: Ann-Kathrin Dufeu, Trogen  – Kirchenbote SG, Dezember 2017

 

 

 

 

 

«Ich übernahm die Organisation des Verkaufes vor zwei Jahren im Zuge meines Amtes in der Kirchenvorsteherschaft Trogen. Wir haben einen treuen Kundenstamm, der sich jedes Jahr mit dem ausgezeichneten Olivenöl eindeckt, aber auch viele «Laufkunden», die an unserem Stand vorbei zum Adventsmarkt spazieren. Viele zeigen sich sehr interessiert am Öl und an den Hintergründen. Wir haben ein Schälchen mit Öl aufgestellt und eines mit Za’tar. Das soll die Kunden zum Probieren animieren. 

Ich geniesse meine Arbeit für das Olivenöl aus Palästina sehr, da ich eine Direkthilfe leisten kann. Ich informiere mich und meine vielen Helferinnen und Helfer mit den zur Verfügung gestellten Unterlagen, damit wir kompetent Auskunft geben können. Vor allem Neukunden interessieren sich, wer für welche Zwecke unterstützt wird und auch, wie gewährleistet wird, dass das Geld am richtigen Ort ankommt.» 

Ann-Kathrin Dufeu, Trogen 

 


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...


Tenöre gesucht– Luther Oratorium in St. Gallen!  | Artikel

Ein Pop-Oratorium über den Reformator Martin Luther wird am 3. November erstmals in der Schweiz aufgeführt. Für das Projekt in St. Gallen wurden  Sängerinnen und Sänger gesucht, wie der Website des Trägervereins zu entnehmen ist.

Zur grossen Freude der Organisatoren ist der 300-köpfige Projektchor zum Luther-Pop-Oratorium bereits praktisch voll besetzt, und er soll auch noch grosszügig «überfüllt» werden.Was aber noch fehlt, sind 25 weitere Männerstimmen – vorzugsweise Tenöre (oder Tenösen)! Wer hat noch nicht, wer will nochmal? «Wir freuen uns über jede weitere Anmeldung!», schreibt Andreas Hausammann.

www.luther-oratorium.ch

Mitmachen kann man unabhängig von kirchlicher Zugehörigkeit. Eine Anmeldung ist nur online möglich!


Zwitschern Sie mit!  | Artikel

Seit Ende September lädt der Schweizerische Evangelische Kirchenbund (SEK) die Bevölkerung ein, über den Glauben nachzudenken. Dies geschieht mit einer Plakatkampagne oder mit den zwölf theologischen Kurzbotschaften, den Glaubenstweets. Lassen Sie sich vom Gezwitscher inspirieren!


Bike und Bibel  | Artikel

Die St.Galler Kantonalkirche nahm 2003 einen Trend vorweg. Als der Begriff E-Bike noch in den Sternen stand, setzte sie aufs Fahrrad und eröffnete den Bibel-Veloweg. Zeit also, ihn wieder in Erinnerung zu rufen und sich auf das Velo zu schwingen, eine Tour zu unternehmen. Mehr erfahren Sie hier.

Der Flyer und die Velokarte dazu