Logo
Gesellschaft

Grösster Adventskranz der Welt erstrahlt

02.12.2017
Jetzt sind die Daten da: Der grösste Adventskranz der Welt hat einen Durchmesser von 121.60 Meter. Der Riesenkranz im Toggenburger Dorf Mosnang ist am Freitag 1. Dezember vom St. Galler Bischof Markus Büchel gesegnet worden. Ständeratspräsidentin Karin Keller-Sutter hielt die Laudatio.

Damit sollte das Ziel, den Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde zu erhalten, erreicht sein.

Kerzen mit Kompostgittern konstruiert

300 Freiwillige bauten seit dem 28. Oktober am Adventskranz. Vier rote, 5,8 Meter hohe elektrische Kerzen aus Kompostgittern und Blachen ergänzen das Werk, das über die Strasse führt. Für den Bau des Kranzes sind laut dem OK-Präsidenten Max Gmür 300 Kubikmeter Tanne verwendet worden. «Die Tannen stammen alle aus der Gemeinde, wir befinden uns in einer waldreichen Region.»

Guinness-Buch der Rekorde

Mit ihrem Riesenkranz wollen die Mosnanger den bisherigen Weltrekord brechen, sagte Gmür weiter. Die Organisation «Guinness World Records» habe bestätigt, dass ihr Kranz mit 400 Metern Umfang der grösste sein würde. Der bislang grösste Adventskranz sei in Slowenien gebaut worden. Seine Dimensionen: 100 Meter Umfang, 85 Meter Durchmesser.

Feuerwerk und Messung

Am Freitagabend fand der «Rekordakt» unter Mitwirkung der Weltrekord-Jury statt. Karin Keller-Sutter hielt die Laudatio. Der St. Galler Bischof Markus Büchel segnete den Kranz. Schliesslich ermittelte ein Vermessungsbüro die tatsächliche Grösse des Kranzes: Er weist einen Durchmesser von 121.60 Meter auf. Jubel brach aus, ein Feuerwerk erhellte den nächtlichen Himmel.

Aktivitäten im Kranz

Der Adventskranz wird bis zum 31. Dezember in Mosnang stehen. Anschliessend würden die Tannenäste gehäckselt und die Holzschnitzel zum Heizen verwendet. Zuvor aber fänden im Innern des Kranzes verschiedene Aktivitäten statt, bei denen 200 Freiwillige im Einsatz seien. Der OK-Präsident nennt unter anderem eine Raclette-Hütte, die täglich geöffnet sein wird. Ab dem 13. Dezember können Interessierte auf einem Kunsteisfeld Schlittschuh laufen. An mehreren Abenden werden im Pfarreiheim in Mosnang Weihnachtsgeschichten vorgelesen.

Die Kosten für das Projekt belaufen sich laut Gmür auf 100’000 Franken, finanziert wird es von Sponsoren und durch Spenden. Verantwortlich für das Kranzprojekt ist der Verkehrsverein Mosnang.

Mehr Bilder: Hier

https://www.adventskranz-mosnang.ch

 

Text: Barbara Ludwig, kath.ch; meka – Bilder: Katharina Meier – Kirchenbote SG 2. Dezember 2017


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.