Logo
Gesellschaft

«Liebe für alle, Hass für keinen»

Zusammen mit Vertretern der Schaffhauser Regierung pflanzte der «Interreligiöse Dialog Schaffhausen» einen Friedensbaum im Belair-Park. Der Baum sei ein Symbol des Friedens und der Freundschaft, sagte Regierungsrat Christian Amsler.

Verwurzelung und Offenheit. Mit diesen zwei Worten brachte Markus Sieber vom «Interreligiösen Dialog Schaffhausen» auf den Punkt, wofür der frisch gepflanzte Ginkgobaum im Belair-Park steht. «Wir alle sind verwurzelt in unseren Religionen», führte der reformierte Pfarrer aus.

«Je besser wir verwurzelt sind, desto mehr können wir offen sein. Darum ist ein Baum ein sehr schönes Symbol der Verbindung. Er verbindet Himmel, Erde und Generationen.»

Vor einem Jahr unterschrieben die Mitglieder des «Interreligiösen Dialogs» und Vertreter der Regierung die «Schaffhauser Erklärung zum Interreligiösen Dialog» in der Rathauslaube. Die Religionsgemeinschaften erklärten damit, miteinander im Gespräch bleiben zu wollen. «Wir haben damals gesagt, das soll kein einmaliger Anlass bleiben. Heute lösen wir dieses Versprechen ein, indem wir einen Friedensbaum pfanzen», sagte Stadtrat Simon Stocker in seiner Ansprache und nahm Bezug zum Weltgeschehen. «Wir lesen jeden Tag in der Zeitung, wie bitter sich Menschen und Religionen bekämpfen. Ich finde es wunderbar, etwas Positives zu machen, über das die Leute reden können.»

Auch Regierungsrat und Kirchenminister Christian Amsler sprach von der starken Ausdruckskraft: «Es gibt kein schöneres Symbol, als gemeinsam einen Baum zu pflanzen. Sein starker Stamm garantiert Bodenhaftung, während seine feinen Verästelungen für die Vielfalt der Menschen, der Religionen und Kulturen stehen.»

Bushra Busch vom «Interreligiösen Dialog» ergänzte: «Genauso wie ein Baum Luft, Licht und Wasser braucht, um zu wachsen, brauchen wir Menschen Frieden und Vertrauen, um gut leben zu können», sagte die Muslima. «Wir müssen täglich miteinander reden, nicht übereinander, um den Frieden in unserem Land zu verwurzeln.» Der Ginkgobaum ist eine Spende der Ahmadiyya Muslim Jamaat Gemeinde in Schaffhausen. Der Imam dieser Gemeinschaft sprach ein Friedensgebet und erbat «Liebe für alle, Hass für keinen».

Schliesslich waren alle eingela-den, die Wurzeln des frisch gepflanzten Baumes mit Erde und Wasser zu versorgen. So griffen Männer, Frauen und Kinder beherzt zu Schaufel und Giesskanne, um das gemeinsame Werk zu vollenden.

Adriana Schneider

 


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...


Tenöre gesucht– Luther Oratorium in St. Gallen!  | Artikel

Ein Pop-Oratorium über den Reformator Martin Luther wird am 3. November erstmals in der Schweiz aufgeführt. Für das Projekt in St. Gallen wurden  Sängerinnen und Sänger gesucht, wie der Website des Trägervereins zu entnehmen ist.

Zur grossen Freude der Organisatoren ist der 300-köpfige Projektchor zum Luther-Pop-Oratorium bereits praktisch voll besetzt, und er soll auch noch grosszügig «überfüllt» werden.Was aber noch fehlt, sind 25 weitere Männerstimmen – vorzugsweise Tenöre (oder Tenösen)! Wer hat noch nicht, wer will nochmal? «Wir freuen uns über jede weitere Anmeldung!», schreibt Andreas Hausammann.

www.luther-oratorium.ch

Mitmachen kann man unabhängig von kirchlicher Zugehörigkeit. Eine Anmeldung ist nur online möglich!


Zwitschern Sie mit!  | Artikel

Seit Ende September lädt der Schweizerische Evangelische Kirchenbund (SEK) die Bevölkerung ein, über den Glauben nachzudenken. Dies geschieht mit einer Plakatkampagne oder mit den zwölf theologischen Kurzbotschaften, den Glaubenstweets. Lassen Sie sich vom Gezwitscher inspirieren!


Bike und Bibel  | Artikel

Die St.Galler Kantonalkirche nahm 2003 einen Trend vorweg. Als der Begriff E-Bike noch in den Sternen stand, setzte sie aufs Fahrrad und eröffnete den Bibel-Veloweg. Zeit also, ihn wieder in Erinnerung zu rufen und sich auf das Velo zu schwingen, eine Tour zu unternehmen. Mehr erfahren Sie hier.

Der Flyer und die Velokarte dazu