Logo
Kultur

Weihnachtsgeschichte zum Leben erweckt

Am Sonntag, 10. Dezember fand die Weihnachtsreise zum ersten Mal statt. Die Weihnachtsgeschichte wurde als Freilichtspiel in den Gassen der Altstadt St. Gallen aufgeführt. Über 100 Laiendarsteller und Helfer, Schafe und Kamele trotzten dem stürmischen Wetter, um am ersten Sonntagsverkauf der Stadt St.Gallen einen besinnlichen Kontrastpunkt zu schaffen.

Am Eingang zur Marktgasse und am Multertor wurden die Besucherinnen und Besucher von Skriptoren empfangen und wie vor mehr als 2000 Jahren mit ihrem Hab und Gut registriert. Viele lustige Gespräche waren die Folge – es wurden Besitztümer wie Olivenhaine, Rebberge oder gar Sklaven angegeben. König Herodes sass auf seinem Thron mitten auf der Marktgasse. Dort konnte man seinen wichtigsten biblischen Szenen folgen.

Dominante Herrscher
Begleitet von Fanfaren und römischen Soldaten liess sich erahnen, wie dominant der damalige Herrscher, abgesandt vom römischen Kaiser Augustus, gewesen sein muss. Deutlich ruhiger präsentierten sich die Schauplätze der Hirten auf dem Grüningerplatz und die Krippe mit Maria, Josef und dem Jesuskind auf dem Klosterplatz. Die Heiligen Drei Könige waren mit richtigen Kamelen unterwegs, um den neu geborenen König zu besuchen.

Nächste Reise im Dezember 2018
Die nächste Weihnachtsreise findet am Sonntag, 9. Dezember 2018 in St.Gallen statt. Die Weihnachtsreise St. Gallen ist als Verein organisiert und hat den Zweck die Botschaft der Weihnachtsgeschichte zu den Menschen zu. Vereinsmitglieder sind die katholische Kirche im Lebensraum St.Gallen, die evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St.Gallen, die christkatholische Kirchgemeinde St.Gallen, die evangelische Allianz St.Gallen sowie der oekumenische Verein WirkRaumKirche.

 

Text und Bilder: Markus D'Alessandro – Kirchenbote SG, 13. Dezember 2017


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Kurs «Nahe sein…»  | Artikel

Die Begegnung mit schwer kranken und sterbenden Menschen erfordert Respekt, Offenheit und Einfühlungsvermögen. Der Grundkurs möchte entdecken helfen, wie wir für Menschen am Ende ihres Lebens dasein können. Der Kurs bietet Gelegenheit, sich mit der eigenen Sterblichkeit, mit dem Tod und dem Abschied auseinanderzusetzen. Die ökumenische Fachstelle «Begleitung in der letzten Lebensphase» (kurz BILL) bietet am 16. und 23. November in Wattwil einen Kurs an. Weitere Hinweise entnehmen Sie bitte dem Flyer.


Den Kirchenboten geprägt  | Artikel

Er hat 24 Jahre den St. Galler Kirchenboten gestaltet: Mit der Pensionierung per Ende Juni verlässt Andreas Schwendener mit Kürzel as die Redaktionsstube.


St. Galler Singtag 2019  | Artikel

«Suche Frieden» ist eines der diesjährigen Singtaglieder sein, die  am 27. Oktober mit allen Interessierten in der St.Galler Lokremise geteilt werden. Weil dann aber das Jahr schon zu weit fortgeschritten ist, um noch ein Lied zur Jahreslosung zu lancieren, hat die Spurgruppe «Suche Frieden» bereits jetzt aufgenommen – diesmal sogar mit Video: Saxofonist ist Peter Lenzin, und er wird uns dieses Jahr auch mit seinem Spiel beim Singtag beehren!

Noten, Demo zum üben und den Flyer finden Sie unter der Agenda.


Warum Religionsunterricht?  | Artikel

Dieser Clip informiert über das Schulfach «Religionsunterricht», welches im Kanton St. Gallen von den evangelisch-reformierten Kirchgemeinden angeboten wird.