Logo
Spiritualität

Lebenswasser geschenkt

20.12.2017
«Und Gott sprach: Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst.» Dieser Vers aus Offenbarung 21,6 ist die Jahreslosung für 2018.

Mit guten Gründen wurden Klöster dereinst in wasserreichen Gegenden errichtet, wo der Lebensunterhalt für die Mönchsgemeinschaft gesichert war, so auch die Kartause Ittingen. Brunnen, Bäche und Teiche weisen auf diese Notwendigkeit hin. Ein markantes Beispiel ist das Quellenhäuschen, welches sich am Fuss des steilen Rebhanges bescheiden in die Erde duckt. Stellt man sich da hin, vernimmt man nicht allzuviel; hat man das Vorrecht, das Innere zu betreten, kann man nur staunen ob der Kraft, mit welcher das Wasser aus jener unsichtbaren Erdentiefe schiesst, die niemals ein Mensch betrat. Hier gelangt es zum Wohl der Schöpfung an die Oberfläche. «Aus der Tiefe wächst der Wasserborn, Apfel, Nelke, Wein und Weizenkorn», schildert der Dichter Werner Bergengruen in knappen Worten die Grossartigkeit solcher Vorgänge.

Aus Durst wird Freude
Dem Wasser wird in den biblischen Schriften hohe Aufmerksamkeit zuteil, und dabei kann es zum Zeichen, der körperliche Durst zur Sehnsucht werden. «Es dürstet meine Seele nach dir», so der Psalmist, «mein ganzer Mensch verlangt nach dir, aus trockenem, dürren Land, wo kein Wasser ist» (Psalm 63). Dürres Land – wer gerät nie in solche Zonen? Wo unser Bemühen unfruchtbar, die Mitwelt abweisend, unsere Hoffnungen dürftig erscheinen und die Liebe verraten, vergessen, vertan?

Quelle des Lebens
Johannes auf Patmos, Schreiber der Offenbarung, notiert in sein Trostbuch, was er vernommen hat: dass Gott um unser Dürsten weiss und uns aus seiner tiefsten Quelle von dem Lebenswasser schenkt, auf dass neue Freude, neues Vertrauen, neue Hoffnung bei uns einkehre.
Das Bild vom lebendigen Wasser vermag uns in der Tiefe zu berühren. Was kann der Grund sein? Das Quellenhaus hat Antworten: Sicher zunächst das Kreatürliche, das vitale Fliessen und Rauschen, die Reinheit und die ungebärdige Fülle im kleinen Gelass, aber noch viel mehr etwas Anderes, das Bild einer unfassbaren Freigebigkeit der Quelle und die unerschütterliche Selbstverständlichkeit ihres Fliessens. Sind es nicht Bilder von Gottes Liebe, welche uns kennt, uns umsorgt, um uns wirbt? Zeichen von Gottes Liebesgegenwart?

 

(Walter Büchi, 20.12.2017)

 


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.