Logo
Gesellschaft

Voll Hoffnung und Sehnsucht

18.12.2017
«Hoffnung und Sehnsucht» heisst das musikalische Werk, das Roman Bislin nach Texten des Sulger Pfarrers Frank Sachweh komponiert hat. Die Trilogie wird am 14. Januar in Sulgen uraufgeführt.

«Es war für mich eine rechte Herausforderung», bekennt der Sulger Pfarrer Frank Sachweh. Nicht nur wegen des engen Zeitfensters und der Kombination von drei unterschiedlichen Themenbereichen. «Auch weil ich neben sieben Texten in Hochdeutsch und einem in Englisch auch noch einen Teil in Mundart verfasst habe.» Für die öffentliche musikalische Aufführung hat Musikliebhaber Sachweh sein Erstlingswerk getextet, vorwiegend in Nachtarbeit. Vertont wurde die Trilogie «Hoffnung und Sehnsucht» vom Uzwiler Komponisten Roman Bislin.

Zeitgemäss und lebensnah
Der Evangelische Kirchenchor Sulgen gab das musikalische Werk in Auftrag. Es sollte sowohl Gedanken zum Reformations-Jubiläum 2017 aufnehmen, zur Einweihungsfeier der frisch renovierten Kirche Sulgen passen und für die Weihnachtsaufführung und das Konzert zum Jahresanfang geeignet sein. «Es war schwierig, ich habe nach dem Verbindenden zu diesen Vorgaben gesucht und finde, dass alle auch mit Hoffnung und Sehnsucht zu tun haben», erklärt Sachweh. Entstanden ist eine Trilogie, die die Anliegen der Menschen und ihre  Gottesbeziehung lebensnah aufgreift und in die Gegenwart von heute hineinspricht.

Fruchtbare Zusammenarbeit
Nach der Vertonung der ersten Texte wurde der Sulger Pfarrer vom Komponisten Roman Bislin eingeladen. «Was der daraus gemacht hat, finde ich einfach grossartig. Ich war richtig beglückt und eine grosse Last fiel von mir ab», beschreibt Sachweh die gute Zusammenarbeit.

 

(Brunhilde Bergmann, 18.12.2017)

 


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.