Logo
Gesellschaft

Lebensquelle fliessen lassen

23.12.2017
Anfangs Januar bietet die Kartause Ittingen zum ersten Mal den Kurs «Auszeit im Kloster» an. Die teilnehmenden Personen sollen dabei ihre Lebenssituation verbessern, ihr Leben aktiver gestalten und erkennen, was trägt und nährt im Leben.

Aufgrund von steigenden Anfragen von Personen, die sich im Kloster für einige Tage zurückziehen wollen, lancierte die Kartause Ittingen das Programm «Auszeit im Kloster». Schon seit längerer Zeit kann auf dem Gelände der Kartause auf eigene Faust übernachtet werden. Anders als bei der selbst geplanten Übernachtung, wird beim anstehenden Kurs eine Struktur geboten, die den Teilnehmenden Impulse gibt, ihr Leben aktiver zu gestalten und die eigenen Lebenssituationen zu verbessern – und das in einem christlichen, spirituellen Kontext.

Individuell betreuen
In einem ersten Schritt werden bewusst nur zwei Personen aufgenommen. So kann ein individuell angepasstes Programm erstellt werden. Dieses wird mit den Betreuenden am Montagnachmittag zusammengestellt. Die teilnehmenden Personen haben die Wahl zwischen Meditationen, geistlicher Begleitung, Körperarbeit und vielem mehr. Jedoch ist eine individuelle Betreuung nicht mit einer rund um die Uhr Betreuung gleichzusetzen. Da den teilnehmenden Personen auch Zeit für sich selbst geboten wird, entsteht eine reichhaltige Abwechslung. Diese kurze Auszeit bietet Momente, um sich mit dem eigenen Leben und den damit verbundenen Situationen zu beschäftigen. Viele Menschen sehen dies als herausfordernd. Heilsam und längerfristig entspannend ist es aber auf jeden Fall.

Telefonische Unterstützung
Vor der Auszeit wird ein telefonischer Kontakt mit den Teilnehmern aufgebaut. So sollen sich alle Beteiligten kennenlernen und auf die Auszeit vorbereiten können. Das Gespräch nach der Auszeit soll helfen, den Transfer des Gelernten und Erkannten in den Alltag zu erleichtern. So wird ein Rückfall in alte Gewohnheiten verhindert und die Verbesserung der Lebenssituation sichergestellt.

Richtige Prioritäten setzen
Oft wird zu viel Zeit für unwichtige Dinge im Leben aufgeopfert. Dieser Kurs soll den teilnehmenden Personen Klarheit im Leben verschaffen. Sie sollen erkennen, was trägt und nährt und auf was verzichtet werden kann. «Im Wesentlichen sollen die eigenen Ressourcen entdeckt und die innere Lebensquelle des Heiligen Geistes fliessen gelassen werden», sagt Thomas Bachofner, Pfarrer und Leiter des tecum.

 

(Joël Vorburger, 23.12.2017)

 


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.