Logo
Leben & Glauben

Nicht mehr auf die Mauer fixiert

18.12.2017

«Mit Gott kann ich über Mauern springen. » Psalm 18,30
Dass gerade dieser Psalmvers mich durch mein Leben begleitet, steht in engem Zusammenhang mit meiner sportlichen Aktivität als Waffen- und Marathonläufer. Als Junior habe ich Fussball gespielt beim FC Amriswil, danach Firmenfussball und war Sportclub-Präsident bei meinem Arbeitgeber Lista AG.
Im Alter von 36 Jahren habe ich mich voll auf den Laufsport konzentriert und auch gezielt für Marathon- und Waffenläufe trainiert. Dass der Punkt kommt, an dem man nur noch eine Mauer sieht und nicht mehr weiterkommt, gehört zu den Erfahrungen, die ich als Ausdauer- und Langstreckenläufer immer wieder gemacht habe und auch heute nach meinem 44. Frauenfelder Waffenlauf immer noch mache.
Ich bin fixiert auf die scheinbare Mauer, an der es nicht mehr weitergeht. Da hilft der Gedanke, dass Gott mir hilft, über Mauern zu springen. Meine Gedanken werden frei und ich muss mich nicht mehr auf das scheinbar Unüberwindbare konzentrieren. Auch im Beruf gab es früher Situationen, in denen ich mich vor einer Wand gesehen habe. Da waren mir das Laufen und das Bibelwort eine Hilfe. Gerade in schwierigen Fragen kam ich oft beim Joggen auf die beste Lösung.
Es hilft mir, wenn ich mich darauf besinnen und darauf vertrauen kann, dass ich mit Gottes Hilfe rechnen kann.

 

(Fredy Wirth, Präsident der Kirchenvorsteherschaft Erlen, 18.12.2017)

 


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.