Logo
Kultur

David Bürklers «Bling Bling»

Der St. Galler Künstler David Bürkler hat 45 Jahre lang Christbaumschmuck gesammelt. Das Historische und Völkerkundemuseum seiner Heimatstadt St. Gallen zeigt nun die einzigartige Sammlung.

Mit Weihnachten verband David Bürkler (1936–2016) keine glücklichen Kindheitserinnerungen. Den Advent im Elternhaus prägten Spannungen, karg war das Leben während des Zweiten Weltkriegs. Als sich dann seine Verlobte und spätere Frau einen reich verzierten Christbaum wünschte, schenkte ihr Bürkler 1969 die ersten Kugeln. Die Leidenschaft wuchs und endete bei 35 mit Sammlergut vollgestopften Kisten. Doch Bürkler war weder ein Messie noch häufte er Kitsch an. Ihn interessierte das Material, die Kulturgeschichte.

Überraschendes, sehr Altes
Monika Mähr, Kuratorin der Ausstellung, bringt im Historischen und Völkerkundemuseum HVM St. Gallen Bürklers überraschenden und alten Christbaumschmuck ans Licht. «Bis zur Biedermeierzeit hängten die Leute Essbares an den Baum: Äpfel, Birnen, Nüsse.» Dann werden sie im norddeutschen Raum allmählich nachgeahmt aus Zinn, Glas, Pappe, Watte, Stanniol oder Blech. Vögel, Engel und Pilze kommen hinzu, Kläuse mit einer Öffnung am Kopf, Kugeln – verziert oder mit leonischem Draht umwickelt. Tannzapfen – der Klassiker fehlt nicht – Strohsterne zu Hauf. Glasperlen aus der tschechischen Glasbläserstadt Gablonz werden um 1800 en vogue. Aus dem Modeschmuck werden Blumenkörbe, Schmetterlinge, Velos und Kanonen, die alsbald an Weihnachten an den Ästen baumeln.

Stilepochen und Zeitzeugen
Der Graphiker und Künstler David Bürkler fand seine Schätze bei Antiquitätenhändlern, im Brockenhaus, bei Trödlern, auf Flohmärkten. Viel Geld gab er dafür nie aus. «Dank seines ästhetisch geschulten Auges, seiner Neugier in Bezug auf das Material und die Technik sowie seines Interesses an kulturgeschichtlichen Zusammenhängen haben wir eine vorzügliche Übersicht über diese Weihnachtstradition durch die verschiedenen Stilepochen», sagt Mähr. Und: «Bürkler war äusserst aufgeschlossen für Neues.» Mobile Telefone aus Glas verschwanden ebenso in den Kisten des Sammlers wie Ludwig II. aus Bayern als Schmuck. «Sie sind, wie die Zeppeline, die man ebenso an den Baum hängte, Zeugen der damaligen Zeit.»

Fein säuberlich beschriftet
Die Kuratorin warnt, Bürkler in eine Schublade zu stecken, ihn zu unterschätzen. Natürlich erstaune Bürklers «Bling Bling» in Anbetracht seiner konkreten Kunst und Graphik. «Er lebte mit dem Schmuck wohl eine sentimentale Seite aus.» Dass er ein Messie gewesen sei, ist indes eine Mär. Vielmehr pflegte Bürkler seine Sammelleidenschaft mit Bedacht, Kennerschaft und Voraussicht, kaufte bei fragilem Schmuck wenn möglich ein zweites Exemplar, um einen Ersatz zu haben. Auch beschriftete er seine glitzernden Schätze fein säuberlich.

Als der Baum sich drehte
Inmitten Bürklers Sammlungsausstellung – seit 1984 die zweite im HVM St. Gallen – steht eine Tanne, geschmückt in Weiss, im Jugendstile. Weihnachtsmusik berieselt. Die Besucher sehen ein früher aufgenommenes Interview mit David Bürkler. Sie hören Geschichten von Zeitgenossen. Auch jene von Fred Kurer, der bei Bürklers Eltern jeweils Weihnachten feierte und miterlebte, wie der drehbare Christbaum immer schneller und schneller wurde, bis er aus der Verankerung flog. Solch gusseiserne, drehbare Weihnachtsbaumständer prangen wie ein Bild an einer Wand und zeigen, dass der Christbaum früher wohl kleiner war und eher als Tischmodell diente. Und: er kam in ländlichen Gegenden bei den Reformierten früher auf als bei den Katholiken, die vorderhand ihrer Krippe treu blieben.

Ausstellung «Kunst am Tannenbaum – Sammlung David Bürkler», HVM St. Gallen, bis 28. Januar 2018

Katharina Meier, kirchenbote-online, 21. Dezember 2017

Der Graphiker und Künstler David Bürkler
Der gebürtige St. Galler besuchte 1952–1955 die ortsansässige Kunstgewerbeschule. Ab 1955 arbeitete er als Werbegraphiker, Zeichenlehrer und freischaffender Künstler. Ausgangspunkt für seine Malerei war die abstrakte Kunst. 1975 wurde die Skulptur zu seinem wichtigsten Ausdrucksmittel. Trotz ständiger Geldnot reiste Bürkler – meist per Autostopp – häufig. Er besuchte bis 2012 regelmässig die Documenta-Ausstellungen in Kassel und um 1960 das Atelier von Alberto Giacometti in Paris. Samuel Becketts Stücke faszinierten Bürkler und er hatte Kontakt zu den Konkreten in Zürich. Er galt als äusserst belesen und gut informiert. Mit seinem Bart und seiner markanten Erscheinung war David Bürkler in St. Gallen (1936–2016) stadtbekannt.


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...


Tenöre gesucht– Luther Oratorium in St. Gallen!  | Artikel

Ein Pop-Oratorium über den Reformator Martin Luther wird am 3. November erstmals in der Schweiz aufgeführt. Für das Projekt in St. Gallen wurden  Sängerinnen und Sänger gesucht, wie der Website des Trägervereins zu entnehmen ist.

Zur grossen Freude der Organisatoren ist der 300-köpfige Projektchor zum Luther-Pop-Oratorium bereits praktisch voll besetzt, und er soll auch noch grosszügig «überfüllt» werden.Was aber noch fehlt, sind 25 weitere Männerstimmen – vorzugsweise Tenöre (oder Tenösen)! Wer hat noch nicht, wer will nochmal? «Wir freuen uns über jede weitere Anmeldung!», schreibt Andreas Hausammann.

www.luther-oratorium.ch

Mitmachen kann man unabhängig von kirchlicher Zugehörigkeit. Eine Anmeldung ist nur online möglich!


Zwitschern Sie mit!  | Artikel

Seit Ende September lädt der Schweizerische Evangelische Kirchenbund (SEK) die Bevölkerung ein, über den Glauben nachzudenken. Dies geschieht mit einer Plakatkampagne oder mit den zwölf theologischen Kurzbotschaften, den Glaubenstweets. Lassen Sie sich vom Gezwitscher inspirieren!


Bike und Bibel  | Artikel

Die St.Galler Kantonalkirche nahm 2003 einen Trend vorweg. Als der Begriff E-Bike noch in den Sternen stand, setzte sie aufs Fahrrad und eröffnete den Bibel-Veloweg. Zeit also, ihn wieder in Erinnerung zu rufen und sich auf das Velo zu schwingen, eine Tour zu unternehmen. Mehr erfahren Sie hier.

Der Flyer und die Velokarte dazu