Logo
Gesellschaft

Superheldin mit 100

Wie ein zufriedener Lebensabend aussehen kann, wird beim Besuch einer 100-Jährigen greifbar.

Der Besuch wird früh angesetzt. Die betagte Dame ist immerhin seit 5 Uhr wach, hat ihre Turnübungen gemacht und danach schon einiges geschafft. Das meiste, so erklärt sie, schaffe sie noch alleine. Und doch hat sie jeden Morgen eine Hilfe, die ein wenig die Augen und die Ohren ersetzt, wie sie schmunzelnd feststellt.

«Altwerden muss man lernen»

Was fröhlich klingt, steht der Dame manches Mal im Weg, denn bis vor ein paar Jahren haben ihre Sinne noch bestens funktioniert. Anzunehmen, dass eben nicht mehr alles so klappt, ist ein Lernprozess. «Altwerden muss man lernen!», erklärt die hochgewachsene Frau. Hilfe anzunehmen, wenn man sein Leben so selbständig gelebt hat, ist schwierig.

Acht Kinder waren sie zuhause in Stein am Rhein, und früh hiess es mitzuhelfen. Das war selbstverständlich. Und auch später in ihrem Beruf als Coiffeuse war sie gewissenhaft. Vor 60 Jahren kam sie ins Glarnerland, wo sie zusammen mit ihrem Mann ein Unternehmen aufbaute. Auch hier hiess es anpacken, denn nur mit dem gewissen Ehrgeiz kann man es zu etwas bringen, da ist sie sich sicher. Das gilt beruflich wie privat.

Sie reist bis heute gerne. Eine Runde mit dem Postauto durch das Glarnerland gehört fest zum täglichen Programm. Das gilt auch für die regelmässigen Ausfahrten mit dem Zug nach Romanshorn, Bern oder Zürich. Zusammen mit einer Freundin geht es immer in dasselbe Café vor Ort auf eine Suppe und ein Stück Kuchen.

Ein wenig rastlos ist sie schon, das gibt sie zu, aber es hält sie fit. Genauso wie das Interesse an Politik und Gesellschaft. «Mit ihr kann man gut diskutieren. Da profitieren wir voneinander», erklärt ihre Hilfe.

Jammern liegt ihr nicht, obwohl sie manchmal schon traurig ist, dass aus ihrem früheren Umfeld niemand mehr lebt und sie auch von persönlichen Schicksalsschlägen nicht verschont worden ist. Trotzdem ist sie nicht allein. Ihre Familie und Nachbarn sind bei ihr, und das geniesst sie. «Ich habe gerne Betrieb um mich herum», erzählt sie. Viel an früher zu denken, liegt ihr nicht. Die Gegenwart ist ihr lieber.

Das tägliche Gebet, die Häkelarbeit und die Ausflüge mit ihrem GA bilden das Rezept für ihre Zufriedenheit. Ihren 100. Geburtstag hat sie mit 30 Leuten gefeiert. Ein schönes Fest, an das sie gerne zurückdenkt. Und besonders an eine Urkunde ihrer Urenkelin, die ihre Kommode ziert. «Wer braucht schon Superhelden – ich hab Urgrosi.»

Dagmar Doll


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...


Tenöre gesucht– Luther Oratorium in St. Gallen!  | Artikel

Ein Pop-Oratorium über den Reformator Martin Luther wird am 3. November erstmals in der Schweiz aufgeführt. Für das Projekt in St. Gallen wurden  Sängerinnen und Sänger gesucht, wie der Website des Trägervereins zu entnehmen ist.

Zur grossen Freude der Organisatoren ist der 300-köpfige Projektchor zum Luther-Pop-Oratorium bereits praktisch voll besetzt, und er soll auch noch grosszügig «überfüllt» werden.Was aber noch fehlt, sind 25 weitere Männerstimmen – vorzugsweise Tenöre (oder Tenösen)! Wer hat noch nicht, wer will nochmal? «Wir freuen uns über jede weitere Anmeldung!», schreibt Andreas Hausammann.

www.luther-oratorium.ch

Mitmachen kann man unabhängig von kirchlicher Zugehörigkeit. Eine Anmeldung ist nur online möglich!


Zwitschern Sie mit!  | Artikel

Seit Ende September lädt der Schweizerische Evangelische Kirchenbund (SEK) die Bevölkerung ein, über den Glauben nachzudenken. Dies geschieht mit einer Plakatkampagne oder mit den zwölf theologischen Kurzbotschaften, den Glaubenstweets. Lassen Sie sich vom Gezwitscher inspirieren!


Bike und Bibel  | Artikel

Die St.Galler Kantonalkirche nahm 2003 einen Trend vorweg. Als der Begriff E-Bike noch in den Sternen stand, setzte sie aufs Fahrrad und eröffnete den Bibel-Veloweg. Zeit also, ihn wieder in Erinnerung zu rufen und sich auf das Velo zu schwingen, eine Tour zu unternehmen. Mehr erfahren Sie hier.

Der Flyer und die Velokarte dazu