Logo
Religionen

Wo der Teufel herkommt

Gibt es biblische Erklärungen des Bösen und was bedeuten allfällige Erkenntnisse für heute? Der Kirchenbote fragte Pfarrerin Monika E. Götte aus Stäfa. Sie schrieb ihre Doktorarbeit zu «Von den Wächtern zu Adam — Frühjüdische Mythen über die Ursprünge des Bösen und ihre frühchristliche Rezeption».

Als Pfarrerin begegnet mir die Frage nach dem Bösen häufig und es ist ja auch eine ernstzunehmende Frage, denn das Böse ist eine Lebensrealität. Warum? 

«Noch lange Zeit wurden Dämonen im Judentum und im Christentum auf die Wächterengel zurückgeführt.»

Über vier Jahre habe ich mich mit Texten aus Juden- und Christentum beschäftigt, welche die Frage nach dem Bösen thematisieren. Manche Texte kennen wir aus der Bibel, viele sind aber ebenso alt, jedoch nicht «biblisch geworden», oder nicht bei uns, dafür bei den äthiopischen Christen, wie das erste Henochbuch. Dieses erzählt beispielsweise von Wächterengeln, die auf die Erde kamen, weil sie die schönen Menschenfrauen sahen.

Riesen stürzten Welt in Unheil
Deren Nachkommen, Riesen, stürzen die Welt in Unheil und werden durch die Flut vernichtet. Da ihre Väter jedoch Engel waren, überleben sie als Geister, die fortan Dämonen genannt werden und Menschen zum Bösen bewegen. Noch lange Zeit wurden Dämonen im Judentum und im Christentum auf die Wächterengel zurückgeführt. 

Der Fürst der Dämonen
Ein anderer Mythos, der viel berühmter geworden, doch später entstanden ist, handelt vom Teufel. Im Alten Testament finden wir diese Figur nur an wenigen Stellen und sie ist dort nicht besonders wichtig. Im Neuen Testament begegnet der Diabolos oder Satan als Versucher und Fürst der Dämonen, als Feind Jesu und der Glaubenden. Dass der Teufel schon im Garten Eden war und Adam und Eva ins Verderben stürzte, davon lesen wir in der Erzählung vom sogenannten «Sündenfall» in Gen 3 noch nichts.

Der verstossene Engel
Erst über verschiedene frühjüdische Schriften (ab dem ersten Jahrhundert vor Christus) und dann vor allem im frühen Christentum entwickelt sich die Vorstellung, dass es der Teufel gewesen sei, der sich als Schlange ausgab und Eva zum Essen vom Baum der Erkenntnis brachte. Hinzu kommt die Vorstellung, dass er sich an den Menschen rächen wollte, weil er, der Teufel, ehemals ein Engel, aus dem Himmel verstossen wurde, als er Adam nicht anbeten wollte. 

Keine eindeutige Antwort
Die Zusammenhänge sind freilich kompliziert und auch nicht immer ganz klar. Grundsätzlich konnte ich aber in all diesen Studien etwas feststellen, was Sie auch feststellen
können, wenn Sie die Bibel auf die Frage nach dem Bösen hin lesen: Die Bibel liefert keine eindeutige Antwort. Da sind viele Bilder, die auch Ausdruck von Erfahrungen sind: Dämonen, Teufel … wie auch immer man es nennt, sie drücken aus, dass Böses Realität ist. 

Und Jesus gibt auch keine Antwort
Auch Jesus beantwortet die Frage nach dem Bösen auf der Welt nicht. Vielmehr erleidet er, wie wir, das Böse. Und vor allem verkündigt er, dass das Böse von Gott überwunden wird. Die Verkündigung des Neuen Testaments insbesondere verharrt also nicht bei der Frage nach dem «Warum», sondern stellt uns Jesus zur Seite, der mit uns das Böse erleidet und es zugleich, durch seinen Tod und seine Auferstehung, überwindet. 

Leserbriefe zum Thema 

Text: Monika E. Götte  – Kirchenbote SG, Februar 2018

 


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Kurs «Nahe sein in schwerer Zeit»  | Artikel

Die Begegnung mit schwer kranken und sterbenden Menschen erfordert Respekt, Offenheit und Einfühlungsvermögen. Der Grundkurs möchte entdecken helfen, wie wir für Menschen am Ende ihres Lebens dasein können. Der Kurs bietet Gelegenheit, sich mit der eigenen Sterblichkeit, mit dem Tod und dem Abschied auseinanderzusetzen. Sie lernen die Wünsche und Anliegen schwerkranker Menschen wahrzunehmen und achten dabei auf Ihre eigenen Grenzen. Die ökumenische Fachstelle «Begleitung in der letzten Lebensphase» (kurz BILL) bietet am 16. und 23. November in Wattwil einen Kurs an. Weitere Hinweise entnehmen Sie bitte dem Flyer

 


Freiwilligenarbeit macht das Leben bunt!  | Artikel

Freiwilligenarbeit macht das Leben bunt – Engagiere dich! Einblick in die Vielfalt der freiwilligen Engagements in der Kirche. Ein Video der evangelisch-reformierten Kirche des Kantons St.Gallen und des Bistums St.Gallen. 


St. Galler Singtag 2019  | Artikel

«Suche Frieden» ist ein Lied zur Jahreslosung von Matthias E. Gahr, das wir als Spurgruppe Repertoire sofort in unser Herz schlossen. Es wird eines der diesjährigen Singtaglieder sein, die  am 27. Oktober mit allen Interessierten in der St.Galler Lokremise geteilt werden. Weil dann aber das Jahr schon zu weit fortgeschritten ist, um noch ein Lied zur Jahreslosung zu lancieren, hat die Spurgruppe «Suche Frieden» bereits jetzt aufgenommen – diesmal sogar mit Video: Der fantastische Saxofonist ist Peter Lenzin, und er wird uns dieses Jahr auch mit seinem Spiel beim Singtag beehren!

Noten, Demo zum üben und den Flyer finden Sie unter der Agenda.