Logo
Wirtschaft

Wohlgefällige Töne verewigt

Das Glockenkonzert «Zusammenklang» über den Dächern St. Gallens im August 2016 ist verklungen. Im Nachklang präsentieren die Herausgeber Simon Netzle und Karl Schimke das einmalige Hörerlebnis in schriftlicher Form.

29 Kirchen und Kapellen der Stadt waren mit insgesamt 118 Kirchenglocken an diesem Kulturereignis beteiligt. Das Buch dokumentiert den Weg von der Idee zur Realisation in Text und Bildern. Natalija Marchenkovas und Karl Schimkes Kompositionen werden ebenso behandelt wie die ausgetüftelte Technik und der Festtag selbst.

Schwerpunkt bei den Glocken
Der Schwerpunkt der Publikation aber liegt bei den Glocken. Hans Jürg Gnehm, ein schweizweit bekannter Glockenexperte, hat sämtliche Kirchenglocken der Stadt St.Gallen für die städtische Denkmalpflege inventarisiert. Dieses Resultat wird nun der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Ergänzt wird das Buch durch eine CD mit der Komposition «Zusammenklang» und den einzelnen Glockenmotiven. Stadtpräsident Thomas Scheitlin hält das Vorwort. Philipp Landmark spricht zum Nachklang über «das Lächeln der Glocken».

Ein Buch in Schwarz und Gelb
Das fadengeheftete, 220 Seiten starke Werk ist in den dominanten Farben Gelb und Schwarz gehalten, schliesst eine CD mit dem Konzert und den einzelnen Glcokentönen ein, wurde von Roland Stieger, TGG, gestaltet und die Verlagsgenossenschaft St.Gallen hat es in ihr Programm aufgenommen. Die gebundene Form des 38-minütigen Glockenkonzerts kostet 38 Franken. – www.vgs-sg.ch

Link zum Glockenkonzert «Zusammenklang» in St. Gallen

 

Text und Foto: Katharina Meier, pd – Kirchenbote SG, Februar 2018


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

In eigener Sache – Gesucht: Redaktorin / Redaktor  | Artikel

Als Nachfolge unseres Redaktors suchen wir für unser Redaktionsteam eine Redaktorin oder einen Redaktor für eine 60%-Teilzeitstelle. Arbeitsbeginn Juli 2018 oder nach Übereinkunft. 

Mehr erfahren Sie hier. 


Luther Oratorium in St. Gallen - Stimmen gesucht!  | Artikel

Ein Pop-Oratorium über den Reformator Martin Luther wird am 3. November erstmals in der Schweiz aufgeführt. Für das Projekt in St. Gallen werden noch Sängerinnen und Sänger gesucht, wie der Website des Trägervereins zu entnehmen ist. Mitmachen kann man unabhängig von kirchlicher Zugehörigkeit.

«Das Leben von Martin Luther ist ein Thema, das die katholische Kirche genauso betrifft», sagt Andreas Hausammann, Beauftragter für populäre Musik der evangelisch-reformierten Kirche St. Gallen, auf Anfrage. Im Zentrum des Oratoriums stünden die Geschehnisse vor dem Reichstag in Worms im Jahr 1521.


Zwitschern Sie mit!  | Artikel

Seit Ende September lädt der Schweizerische Evangelische Kirchenbund (SEK) die Bevölkerung ein, über den Glauben nachzudenken. Dies geschieht mit einer Plakatkampagne oder mit den zwölf theologischen Kurzbotschaften, den Glaubenstweets. Lassen Sie sich vom Gezwitscher inspirieren!


Bike und Bibel  | Artikel

Die St.Galler Kantonalkirche nahm 2003 einen Trend vorweg. Als der Begriff E-Bike noch in den Sternen stand, setzte sie aufs Fahrrad und eröffnete den Bibel-Veloweg. Zeit also, ihn wieder in Erinnerung zu rufen und sich auf das Velo zu schwingen, eine Tour zu unternehmen. Mehr erfahren Sie hier.

Der Flyer und die Velokarte dazu