Logo
Leben & Glauben

Textsammlung für schwerst erkrankte Kinder mit ihren Familien erschienen

Tröstende Texte

19.01.2018
«Sie sollen getröstet werden» heisst die neuste Broschüre, die kostenlos bei der Evang.-ref. Kirche des Kantons St. Gallen bezogen werden kann.

Die Broschüre enthält Texte, Bilder und Lieder für Kinder und Jugendliche, die krank sind und deren Leben gefährdet ist; für Eltern, die um das Leben ihres Kindes bangen und sogar Abschied von ihm nehmen müssen; für Eltern, deren Kind vor, während oder nach der Geburt stirbt; für Geschwister, Grosseltern, Paten und andere Mitbetroffene, für freiwillig Begleitende, betreuende Fachpersonen und Interessierte.

Texte als Unterstützung
Damit werden neu auch im Bereich der pädiatrischen Palliative Care Texte zugänglich, die Unterstützung bieten möchten, für das eigene Erleben, für spirituelle Fragen und Hoffnungen Ausdruck zu finden. Im Titel der Textsammlung klingt der erste Chorsatz des Brahms-Requiems an: Selig sind, die da Leid tragen, denn sie sollen getröstet werden. 

Von zwei Pfarrerinnen iniitiert
Die Initiative von Pfarrerin Renata Aebi und Pfarrerin Brigitte Unholz, welche die Texte zusammengetragen haben, wird vom Palliativnetzwerk unterstützt. Getragen wird das Büchlein vom katholischen Konfessionsteil des Kantons St.Gallen, dem Ostschweizer Kinderspital, dem Verein «palliativ ostschweiz», der Stiftung «pro pallium» sowie der sanktgallischen und fünf weiteren reformierten Landeskirchen. – Bezug: diakonie@ref-sg.ch, 071 227 05 00

 

Text: Brigitte Unholz | Graphik: pd   – Kirchenbote SG, Februar 2018

 

 


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Und was meinen Sie?  | Artikel

Ernte sei Dank! Landwirte wissen: Eine reiche Ernte ist nicht selbstverständlich. Hagel, Trockenheit und Schädlinge – vieles haben sie nicht in der Hand. Wie steht es mit Ihrer Dankbarkeit gegenüber einer reichen Ernte?  Diskutieren Sie mit!


Katja und die sieben Berge  | Artikel

Die Folge 34 von Zauberklang der Dinge erzählt von Katja Bürgler-Zimmermann. 

Die sieben Churfirsten im Toggenburg bilden zusammen eine starke Gruppe von Bergen und haben gleichzeitig alle ihr eigenes Wesen und Form. Das «Churfirstenlied» schrieb Peter Roth für das Churfirstenchörli, welches die Schwyzerörgeli-Spielerin Katja Bürgler-Zimmermann leitet. Wir besuchen sie zu Hause und sprechen mit ihr über Musik, Tradition und Wurzeln.