Logo
Kirche

Das Abo kostete 50 Rappen

23.01.2018
Der Kirchenbote der Evangelischen Landeskirche Thurgau erscheint in seinem 125. Jahrgang: Grund genug für einen Rückblick. Diesmal auf die zweite Nummer vom Februar 1894.

Regelmässig bringt der Bote den Thurgauer Evangelischen interessante Nachrichten und Hintergrundberichte aus Kirche und Gesellschaft ins Haus. 2018 tut er das bereits in seinem 125. Erscheinungsjahr. Wobei die Pfarrer die erste Nummer bereits im Dezember 1893 an die Leute verteilt hatten. Diese erste Ausgabe war noch als Probenummer erschienen, datiert auf den Januar 1894. Offenbar ging die erste Redaktionskommission davon aus, dass die Menschen über Weihnachten mehr Zeit zum Lesen hätten. Und sie sollten sich vor allem überlegen, ob sie den Kirchenboten abonnieren wollten. Auf die Nummer 2 hin, die im Februar 1894 erschien, konnte man sich für ein Abo entscheiden.

Tatsächlich hatte der Kirchenbote einen guten Start. Hundert Jahre später erwähnte Walter Büchi, Leiter der evangelischen Heimstätte in der Kartause, dass 52 Prozent von den 16' 000 reformierten Haushaltungen den Boten auf Anhieb abonniert hatten. In der Nummer 2 vom Februar 1894 bat das Redaktionskollegium die Pfarrer, bei der Verteilung gleich auch die Abogebühr einzuziehen. Das Abonnement kostete 50 Rappen pro Jahr. Für diesen Betrag erhielt man damals ein Kilo Brot und einen halben Liter Milch. In der Februar-Nummer rief die Kommission die Eltern auf, für ihre Kinder zu beten und sie konfirmieren zu lassen. Schliesslich erscheint der Hinweis, dass die Anstalt Bernrain vor 50 Jahren mit fünf Zöglingen eröffnet worden sei. Der erste Hausvater war Johann Bissegger von Stehrenberg, der dem Heim während 44 Jahren vorstand. Bei dieser Gelegenheit rief der Kirchenbote die Thurgauer dazu auf, «Herz und Beutel» für diese Institution zu öffnen. Auch die Nummer 2 beinhaltet viele theologische Betrachtungen und Geschichten zur Erbauung. «Bei aller Mannigfaltigkeit möchten wir mit diesem Blatte stets hin weisen auf das Eine, was not thut, auf Christus und sein Evangelium»: Das war schliesslich eines der Ziele der ersten Redaktionskommission gewesen.


(Esther Simon, 23. Januar 2018)


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Unser Vater» - Lied aus der St. Johanner Jodelmesse  | Artikel

«Unser Vater» ist das kürzeste und einfachste Lied, das Peter Roth je geschrieben hat. Das im Dialekt gesungene Gebet ist ein zentraler Teil der lateinischen St. Johanner Jodelmesse. In dieser Folge spricht Peter zudem über die Beziehung zu seinem eigenen Vater und was Männlichkeit für ihn in Bezug auf seine Kreativität als Komponist bedeutet.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.