Logo
Wirtschaft

Blockchain hat grosse Zukunft

23.01.2018
Sind Bitcoin und andere Kryptowährungen eine Konkurrenz für das traditionelle Währungs- und Zahlungssystem oder sind sie nur eine Spielerei für Computerfreaks und ein Tummelfeld für Spekulanten und dubiose Geldgeschäfte?

«In der Öffentlichkeit und in den Medien wird immer nur über Bitcoin gesprochen, obwohl Bitcoin vom derzeitigen Marktwert der bekannten Kryptowährungen von 700 Milliarden Franken nur gerade einen Drittel ausmacht. Ich bin überzeugt, dass andere Kryptowährungen eher Zukunft haben als Bitcoin, weil sie technologisch fortgeschrittener sind. Als Zahlungsmittel ist Bitcoin veraltet, weil die Transaktionskosten viel zu hoch sind und der Transaktionsvorgang vergleichsweise langsam ist.
Gemeinsam ist den Kryptowährungen, dass sie Zahlungsmittel sind, die auf der Blockchain-Technologie basieren. Sie sind dezentral organisiert. Die Blockchain-Technologie und die dezentrale Datenablage machen sie sicher und anonym. Die Sicherheit und das damit verbundene Vertrauen basieren auf Mathematik, auf von Computern generierten Algorithmen. Sie sind sicherer und unbestechlicher als Menschen.
Wer sein Geld in Kryptowährungen investieren will, sollte auch das System verstehen, das dahintersteht. Im Fall von Bitcoin ist es nichts weiter als ein Zahlungssystem. Wer sein Geld in Kryptowährungen investiert, muss bereit sein, seine ganze Investition zu verlieren, weil die Kursschwankungen sehr hoch sind.
Über den Zahlungsverkehr hinausgedacht, bin ich überzeugt, dass die Blockchain-Technologie eine grosse Zukunft hat, weil sie nicht gehackt werden kann und durch die dezentrale Sicherung die Daten nicht verlorengehen können. Blockchain könnte ein ähnlich grosser Schritt sein, wie es damals die Erfindung des Internets war.»


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Wie die Graffiti an der Offenen Kirche St.Gallen entstanden  | Artikel

Am 11. Juni jährt sich zum 5. Mal die Vernissage «Weltoffen» zum Graffiti an der Offenen Kirche. Hier ein «Jubiläums-Video», zusammengeschnitten aus Filmarbeiten von Filmemacher Zeno Georgiou aus dem Jahr 2016. Theodor Pindl, Intendant der Offenen Kirche, spricht zur Entstehung und Bedeutung des markanten Graffiti, das in St. Gallen inzwischen wohl alle kennen, aber bald verschwinden wird – wegen Abbruch der Kirche.


Der Atem in Wasser und Klang   | Artikel

Vom Zauberklang der Dinge von Peter Roth

Wir erwachen gerade in eine Zeit in der uns dämmert, dass wir nicht als abgetrenntes Ich existieren. Wir sind mit allem und allen verbunden! Am Einfachsten erfahren wir diese Tatsache über den Atem: Alle Geschöpfe, ob Tier, Pflanzen oder Mensch atmen die gleiche Luft. Der Ein-Atem verbindet uns mit der Zukunft, der Aus-Atem mit der Vergangenheit und die Atem-Stille mit dem Jetzt! Der Ein-Atem schöpft Energie, der Aus-Atem lässt los und die Atem-Stille schafft Präsenz. Diese Einsichten vermittelt die neue Folge 19 mit Klang und Musik, Erfahrungen in der Natur und begleitenden Gedanken.


Podcast: Oh Gott, ich hätte da mal eine Frage!  | Artikel

Ein hinterfragender Podcast über Religion, Glaube, Kirche sowie Gott und die Welt. Isabelle Tschugmall stellt seichte, tiefsinnige und kritische Fragen jeweils den Pfarrpersonen der Kirchgemeinden von Rapperswil-Jona, Weesen-Amden-Riet sowie Uznach und Umgebung. Die Fragen werden von neugierigen Personen via Webseite oder E-Mail eingereicht. Die Idee ist, dass wir den Gemeindemitgliedern einen Zugang zur Kirche und den Pfarrpersonen geben. Ein interaktives Werkzeug resp. Kanal für offene Fragen entsteht.