Logo
Wirtschaft

Das Vertrauen wird entscheiden

23.01.2018
Sind Bitcoin und andere Kryptowährungen eine Konkurrenz für das traditionelle Währungs- und Zahlungssystem oder sind sie nur eine Spielerei für Computerfreaks und ein Tummelfeld für Spekulanten und dubiose Geldgeschäfte?

«Aus der Sicht der Nutzer gibt es einige Aspekte, die Kryptowährungen wie den Bitcoin interessant erscheinen lassen. Kryptowährungen garantieren Anonymität, während Banken immer mehr persönliche Daten verlangen müssen. Dagegen sind die Kurschwankungen – zum Beispiel des Bitcoin – gegenüber den konventionellen Währungen massiv und schwer einschätzbar. Durch die systembedingte Einschränkung der Bitcoin-Geldmenge auf 21 Millionen kann keine Inflation und keine «Verwässerung» stattfinden. Hinfällig geworden sind die ursprünglichen Vorteile der anfangs tiefen Transaktionskosten und der Geschwindigkeit der Überweisungen. Durch die hohe Transaktionszahl und die beschränkte Transaktionsmenge pro Tag sind die Überweisungskosten gestiegen und durch die immer höhere Datenmenge kann sich die Verifizierung verzögern. In Bezug auf Kosten schneidet der konventionelle Zahlungsverkehr der Banken aktuell besser ab als Bitcoin.
Aus meiner Sicht ist völlig offen, ob der Zahlungsverkehr mit Kryptowährungen sich auf Dauer etablieren und festigen kann. Dass solche sich durch ein Computernetzwerk selbst regulierenden Systeme entstehen konnten, hat mit dem Vertrauensverlust in die staatlich kontrollierten Systeme mit den Zentralbanken und mit dem damit verbundenen System der Geschäftsbanken zu tun. Konventionelle Währungen sind gesetzliche Zahlungsmittel und müssen daher von Geschäftspartnern akzeptiert werden. Das ist mir persönlich und wohl den meisten Bürgerinnen und Bürgern in der Schweiz immer noch vertrauter.»


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Wie die Graffiti an der Offenen Kirche St.Gallen entstanden  | Artikel

Am 11. Juni jährt sich zum 5. Mal die Vernissage «Weltoffen» zum Graffiti an der Offenen Kirche. Hier ein «Jubiläums-Video», zusammengeschnitten aus Filmarbeiten von Filmemacher Zeno Georgiou aus dem Jahr 2016. Theodor Pindl, Intendant der Offenen Kirche, spricht zur Entstehung und Bedeutung des markanten Graffiti, das in St. Gallen inzwischen wohl alle kennen, aber bald verschwinden wird – wegen Abbruch der Kirche.


Der Atem in Wasser und Klang   | Artikel

Vom Zauberklang der Dinge von Peter Roth

Wir erwachen gerade in eine Zeit in der uns dämmert, dass wir nicht als abgetrenntes Ich existieren. Wir sind mit allem und allen verbunden! Am Einfachsten erfahren wir diese Tatsache über den Atem: Alle Geschöpfe, ob Tier, Pflanzen oder Mensch atmen die gleiche Luft. Der Ein-Atem verbindet uns mit der Zukunft, der Aus-Atem mit der Vergangenheit und die Atem-Stille mit dem Jetzt! Der Ein-Atem schöpft Energie, der Aus-Atem lässt los und die Atem-Stille schafft Präsenz. Diese Einsichten vermittelt die neue Folge 19 mit Klang und Musik, Erfahrungen in der Natur und begleitenden Gedanken.


Podcast: Oh Gott, ich hätte da mal eine Frage!  | Artikel

Ein hinterfragender Podcast über Religion, Glaube, Kirche sowie Gott und die Welt. Isabelle Tschugmall stellt seichte, tiefsinnige und kritische Fragen jeweils den Pfarrpersonen der Kirchgemeinden von Rapperswil-Jona, Weesen-Amden-Riet sowie Uznach und Umgebung. Die Fragen werden von neugierigen Personen via Webseite oder E-Mail eingereicht. Die Idee ist, dass wir den Gemeindemitgliedern einen Zugang zur Kirche und den Pfarrpersonen geben. Ein interaktives Werkzeug resp. Kanal für offene Fragen entsteht.