Logo
Kirche

Was macht Schaukästen attraktiv?

23.01.2018
Trotz digitalem Zeitalter – die Kirchgemeinden informieren weiterhin in ihren Schaukästen über das kirchliche Leben in ihrer Gemeinde. Der Kirchenbote hat sich im Thurgau umgesehen.


 → Weitere Schaukästen in der Galerie


Wann ist Gottesdienst und welche Angebote meiner Kirche könnten für mich von Interesse sein? Wer das wissen will, sucht im Internet oder findet Informationen im «Kirchenboten». Schlau machen kann man sich nach wie vor aber auch in den Anschlagkästen bei den Kirchen. Während in einigen lediglich die aktuelle Gemeindeseite aus dem «Kirchenbote» aufgehängt ist oder ein vergilbtes Blatt hinter schmutziger Scheibe darauf hinweist, dass es in dieser Kirche noch Gottesdienste gibt, geben sich andere Gemeinden sichtlich Mühe, ihre Angebote anzupreisen.

Was sagt der Fachmann?
Der «Kirchenbote» hat Thomas Gut von der Kreuzlinger Agentur «Gut Werbung» die Fotos verschiedener Anschlagkästen vorgelegt und nach seiner Meinung gefragt. Er sagt: «Persönlich sprechen mich die meisten Exponate an. Sie zeugen von einer lebendigen Kirchgemeinde.» Die Verantwortlichen seien zudem gewillt, Struktur in die Anordnung der Werbemittel zu bringen. Nüchtern betrachtet, hätten allerdings alle bei der Gestaltung «Luft nach oben». Die Motivation für die Arbeit am Aushang sei offensichtlich: «Das muss eben auch noch gemacht werden.»

Was kann man besser machen?
Thomas Gut empfiehlt: «Eine übergeordnete Idee erarbeiten: was ist die Kernbotschaft, die vermittelt werden soll? Und welche Elemente berücksichtigen wir dabei für die Gestaltung?» Auch hier gelte: weniger ist mehr. Eine Informationsstruktur sei zudem das A und O. Er würde sich darüber hinaus wünschen, dass in den Kästen immer Ordnung und Aktualität herrsche. Dies seien die Grundelemente, dass man einer Kommunikation vertrauen könne. Vergangenes müsse entfernt werden, Verblichenes ersetzt – vielleicht könne leerer Platz mit der frohen Botschaft gefüllt werden?
Zur Frage der Daseinsberechtigung sagt er: «Ja, ein Anschlagkasten ist auch im digitalen Zeitalter sinnvoll, weil dieser ein Imageträger einer lebendigen Gemeinde ist.» Der Begriff «Schaukasten» sei ihm lieber: «Es ist ein Schaufenster in das Wirken einer Kirchgemeinde und bringt Informationen dort an den Mann und die Frau, die unmittelbar vor Ort notwendig sind.»


(Text und Bilder: Barbara Hettich, 23. Januar 2018)

Vier Tipps von PR-Profi Markus Baumgartner

Vorerst muss die Zielgruppe bestimmt werden. Dabei ist zu beachten, wo der Schaukasten steht. Zweitens müssen die wichtigsten Kernbotschaften herausgeschält werden. Diese müssen mit positiven Aussagen möglichst ohne Moralisierung vermittelt werden. Drittens braucht es eine attraktive Botschaft. Dabei sagen Bilder oft mehr als tausend Worte. Für rasch kursierende Passanten darf es auch ein Slogan (Kernsatz) sein, der nicht länger als fünf bis acht Worte umfasst. Letzter Punkt: Die Motive und Slogans sollten alle vier bis sechs Wochen auswechselt werden.


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Wie die Graffiti an der Offenen Kirche St.Gallen entstanden  | Artikel

Am 11. Juni jährt sich zum 5. Mal die Vernissage «Weltoffen» zum Graffiti an der Offenen Kirche. Hier ein «Jubiläums-Video», zusammengeschnitten aus Filmarbeiten von Filmemacher Zeno Georgiou aus dem Jahr 2016. Theodor Pindl, Intendant der Offenen Kirche, spricht zur Entstehung und Bedeutung des markanten Graffiti, das in St. Gallen inzwischen wohl alle kennen, aber bald verschwinden wird – wegen Abbruch der Kirche.


Der Atem in Wasser und Klang   | Artikel

Vom Zauberklang der Dinge von Peter Roth

Wir erwachen gerade in eine Zeit in der uns dämmert, dass wir nicht als abgetrenntes Ich existieren. Wir sind mit allem und allen verbunden! Am Einfachsten erfahren wir diese Tatsache über den Atem: Alle Geschöpfe, ob Tier, Pflanzen oder Mensch atmen die gleiche Luft. Der Ein-Atem verbindet uns mit der Zukunft, der Aus-Atem mit der Vergangenheit und die Atem-Stille mit dem Jetzt! Der Ein-Atem schöpft Energie, der Aus-Atem lässt los und die Atem-Stille schafft Präsenz. Diese Einsichten vermittelt die neue Folge 19 mit Klang und Musik, Erfahrungen in der Natur und begleitenden Gedanken.


Podcast: Oh Gott, ich hätte da mal eine Frage!  | Artikel

Ein hinterfragender Podcast über Religion, Glaube, Kirche sowie Gott und die Welt. Isabelle Tschugmall stellt seichte, tiefsinnige und kritische Fragen jeweils den Pfarrpersonen der Kirchgemeinden von Rapperswil-Jona, Weesen-Amden-Riet sowie Uznach und Umgebung. Die Fragen werden von neugierigen Personen via Webseite oder E-Mail eingereicht. Die Idee ist, dass wir den Gemeindemitgliedern einen Zugang zur Kirche und den Pfarrpersonen geben. Ein interaktives Werkzeug resp. Kanal für offene Fragen entsteht.