Logo
Gesellschaft

Von der Telefonkabine zur Mini-Bibliothek

25.01.2018
In der Schaffhauser Gemeinde Dörflingen dient die ungenutzte öffentliche Telefonkabine als Miniatur-Bibliothek. Die Idee dazu hatten vier Frauen aus der Kirchgemeinde Dörflingen. Sie folgen damit einem weltweiten Trend.

Nicht nur in alten Hitchcock-Filmen spielte sie eine zentrale Rolle. Die gute alte Telefonkabine mit ihren gläsernen Wänden, das Telefon für unterwegs, lange bevor das Telefon mobil wurde. In ihren besten Zeit gab es in der Schweiz über 58 000 private und öffentliche Telefonkabinen. Das war im Jahr 1995. 

Heute sind davon noch 5900 in Betrieb. Der Grossteil ist dem weltweiten Siegeszug des Handys zum Opfer gefallen, der dazu führte, dass das öffentliche Telefon nicht mehr weiterentwickelt wurde. Die Telefonkabinen werden heute abgebaut, ihr Unterhalt ist zu teuer. 

Lieber Bücher aus Papier

Auch die öffentliche Telefonkabine in der Gemeinde Dörflingen stand unbenutzt und wäre wahrscheinlich abgebaut worden, wenn nicht Liliane Ulrich, Regula Bosshard, Barbara Zott und Kati Rechsteiner die Idee gehabt hätten, sie zu einer Hol-und-Bring-Bibliothek umzufunktionieren. «Wir sprachen darüber, dass wir alle lieber Bücher aus Papier in der Hand halten, als sie auf dem E-Reader zu lesen», sagt Mitinitiantin Barbara Zott. «Wir wollten das Buch wieder aufleben lassen.» Die Idee, die Dörflinger Telefonkabine als Bücherbox zu nutzen, entstand im weiteren Gespräch. Die vier Initiantinnen unterbreiteten das Projekt dem Gemeinderat, der die Telefonzelle kostenlos zur Verfügung stellte, renovierte und nach ihren Wünschen einrichtete.

Die Telefonkabine fasst 300 bis 400 Bücher, die in Wandregalen eingeräumt sind. Wer die Bibliothek nutzen will, kann das unkompliziert tun. «Man darf einfach kommen, Bücher reinlegen oder mitnehmen. Es gibt keine Abholscheine und Ausleihfristen. Und man darf ein Buch auch behalten, wenn es einem gefällt», erklärt Barbara Zott. Zurzeit ist die Miniatur-Bibliothek randvoll mit Büchern. «Wir haben vor Weihnachten eine Büchersammlung initiiert und unsere ‹Komm.Box›, wie die Kabine inzwischen heisst, Anfang Januar offiziell eingeweiht», sagt Zott.  

Die Initiantinnen ordnen die Bücher laufend in die Regale ein und behalten im Auge, welche Bücher geholt werden. Die Ladenhüter kommen später in die Brockenstube. Noch werden mehr Bücher gebracht als abgeholt. «Wir hoffen, dass mit der Zeit ein lebendiger Austausch entsteht.»  

Trend aus Amerika

Die Idee, ausgediente Telefonkabinen als Bibliothek zu verwenden, stammt aus Amerika. Dort wird der Trend «Little Free Library» genannt . «Little Free Libraries» gibt es in den USA in vielen Formen. Als Kiste, Briefkasten, Vogelhaus – oder als Telefonkabine. Die Idee ist, Leser und Leserinnen sollen kostenlos ihre Lieblingsliteratur mit anderen teilen. Jeder kann mitmachen, egal ob jung oder alt, ob reich oder arm. 

Weltweit existieren mehr als 23 000 dieser kostenlosen Bibliotheken. Auch in der Schweiz gibt es -bereits zahlreiche. Im Kanton Schaffhausen steht eine weitere Telefonzellen-Bibliothek in Diessenhofen. 

Auch in den Städten Lausanne, Biel, Luzern und St. Gallen, in Horgen, in Mülchi im Kanton Bern und in -Neggio im Tessin stösst man in aus-gedienten Telefonkabinen auf Lesestoff a-nstelle zerfledderter Telefonbücher. 

25.01.18 | Adriana Schneider 

 

 


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Wie die Graffiti an der Offenen Kirche St.Gallen entstanden  | Artikel

Am 11. Juni jährt sich zum 5. Mal die Vernissage «Weltoffen» zum Graffiti an der Offenen Kirche. Hier ein «Jubiläums-Video», zusammengeschnitten aus Filmarbeiten von Filmemacher Zeno Georgiou aus dem Jahr 2016. Theodor Pindl, Intendant der Offenen Kirche, spricht zur Entstehung und Bedeutung des markanten Graffiti, das in St. Gallen inzwischen wohl alle kennen, aber bald verschwinden wird – wegen Abbruch der Kirche.


Der Atem in Wasser und Klang   | Artikel

Vom Zauberklang der Dinge von Peter Roth

Wir erwachen gerade in eine Zeit in der uns dämmert, dass wir nicht als abgetrenntes Ich existieren. Wir sind mit allem und allen verbunden! Am Einfachsten erfahren wir diese Tatsache über den Atem: Alle Geschöpfe, ob Tier, Pflanzen oder Mensch atmen die gleiche Luft. Der Ein-Atem verbindet uns mit der Zukunft, der Aus-Atem mit der Vergangenheit und die Atem-Stille mit dem Jetzt! Der Ein-Atem schöpft Energie, der Aus-Atem lässt los und die Atem-Stille schafft Präsenz. Diese Einsichten vermittelt die neue Folge 19 mit Klang und Musik, Erfahrungen in der Natur und begleitenden Gedanken.


Podcast: Oh Gott, ich hätte da mal eine Frage!  | Artikel

Ein hinterfragender Podcast über Religion, Glaube, Kirche sowie Gott und die Welt. Isabelle Tschugmall stellt seichte, tiefsinnige und kritische Fragen jeweils den Pfarrpersonen der Kirchgemeinden von Rapperswil-Jona, Weesen-Amden-Riet sowie Uznach und Umgebung. Die Fragen werden von neugierigen Personen via Webseite oder E-Mail eingereicht. Die Idee ist, dass wir den Gemeindemitgliedern einen Zugang zur Kirche und den Pfarrpersonen geben. Ein interaktives Werkzeug resp. Kanal für offene Fragen entsteht.