Logo
Kirche, Politik

St. Galler Kirche gegen «No Billag»

Der reformierte Kirchenrat der St. Galler Kantonalkirche ist gegen «No Billag» und befürchtet das Aus für kirchliche Sendungen.

Der Kirchenrat der Evangelisch-reformierten Kirche des Kantons St. Gallen empfiehlt den Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern die «No-Billag-Initiative», über die am 4. März abgestimmt wird, abzulehnen.

Stark gefährdet: kirchliche Sendungen
Bei einer Annahme der Initiative würden kirchliche Formate wie das «Wort zum Sonntag», die Radiopredigten oder «Zwischenhalt» ihren Sendeplatz verlieren. Auch private Anbieter wie z.B. «Das Fenster zum Sonntag» wären davon betroffen. Gerade weil kirchliche Sendungen kaum kommerziell zu vermarkten sind, sind sie stark gefährdet, wie es in einer Mitteilung heisst. Sie gehörten zum klassischen Service public und sind für Menschen – insbesondere ältere, die den Gottesdienst nicht besuchen können – wichtig. Ihr Wegfall wäre ein grosser Verlust.

Kulturelle Vermittlung, Beitrag zur Integration 
Zudem trägt SRF mit seinen zahlreichen Radio- und Fernsehbeiträgen zu religiösen Themen viel zur kulturellen Vermittlung, Integration und dem interreligiösen Dialog bei, wie es weiter heisst. Dass auch alle anderen säkularen Medien regelmässig über religiöse und kirchliche Themen berichten, sei unbestritten. Allerdings habe er in den vergangenen Jahren feststellen müssen, dass immer weniger Medien gewillt seien, Fachredaktionen mit kirchlich-religiöser Kompetenz zu beschäftigen, schreibt der Kirchenrat weiter. Dieser Verlust sei oft dem wirtschaftlichen Druck geschuldet. «Darum ist es für die St. Galler Kirche wichtig, dass das öffentlich-rechtliche Radio und Fernsehen seine Redaktionen und Inhalte nicht lediglich nach wirtschaftlichen Kriterien auszurichten hat.»

 

Text: kid/ack Bild: youtube.com   – Kirchenbote SG, 2. Februar 2018


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

In eigener Sache – Gesucht: Redaktorin / Redaktor  | Artikel

Als Nachfolge unseres Redaktors suchen wir für unser Redaktionsteam eine Redaktorin oder einen Redaktor für eine 60%-Teilzeitstelle. Arbeitsbeginn Juli 2018 oder nach Übereinkunft. 

Mehr erfahren Sie hier. 


Luther Oratorium in St. Gallen - Stimmen gesucht!  | Artikel

Ein Pop-Oratorium über den Reformator Martin Luther wird am 3. November erstmals in der Schweiz aufgeführt. Für das Projekt in St. Gallen werden noch Sängerinnen und Sänger gesucht, wie der Website des Trägervereins zu entnehmen ist. Mitmachen kann man unabhängig von kirchlicher Zugehörigkeit.

«Das Leben von Martin Luther ist ein Thema, das die katholische Kirche genauso betrifft», sagt Andreas Hausammann, Beauftragter für populäre Musik der evangelisch-reformierten Kirche St. Gallen, auf Anfrage. Im Zentrum des Oratoriums stünden die Geschehnisse vor dem Reichstag in Worms im Jahr 1521.


Zwitschern Sie mit!  | Artikel

Seit Ende September lädt der Schweizerische Evangelische Kirchenbund (SEK) die Bevölkerung ein, über den Glauben nachzudenken. Dies geschieht mit einer Plakatkampagne oder mit den zwölf theologischen Kurzbotschaften, den Glaubenstweets. Lassen Sie sich vom Gezwitscher inspirieren!