Logo
Kultur

Die Reformation musikalisch umgesetzt

Die Reformatoren Martin Luther und Huldrych Zwingli sind auch als Schöpfer von Versen und Liedern in Erscheinung getreten, durch die sie ihre Botschaft weit verbreiteten. Der Komponist und Dirigent Enrico Lavarini, Walenstadt, hat Liedthemen ausgewählt. Entstanden sind Variations- und Fantasiezyklen.

Sie tragen die Namen «Huldrych», «zu Wittenberg», «den Wagen halt» analog zu Zwinglis Lied «Herr, nun selbst den Wagen halt», «Luther’s Castle» und «Tongues». An der Uraufführung in der Kirche St. Antonius in Wangs stand das Streichquartett «zu Wittenberg» im Mittelpunkt. Zur interkonfessionellen Feierstunde mit Musik aus der Reformationszeit spielten Mitglieder des Tonhalle Orchesters Zürich.

«Zu Wittenberg»
Komponist Enrico Lavarini lässt im ersten Satz Bachs Choral «Ein feste Burg ist unser Gott» im Wechselspiel zwischen der ersten Violine und dem Violoncello (Leitmelodie) zu den schwebenden Akkorden der zweiten Violine und der Viola anklingen. Das Thema scheint auch in den folgenden Sätzen immer wieder in neuen Variationen auf, wie ein Symbol für Martin Luthers Beharrlichkeit, grundlegende Reformen der Kirche voranzutreiben.

Gesprächsfetzen in Musik umgesetzt
Den dramatischen Höhepunkt findet die Komposition im Satz «Disputazione». Mit der heftig geführten Disputation in Leipzig wurde der Bruch mit Rom vollzogen. Lavarini hat es verstanden, die hin und her fliegenden Gesprächsfetzen musikalisch umzusetzen. Im «Epilogo» findet das Werk einen ruhig fliessenden Abgesang. Lavarini durfte für seine Komposition begeisterten Applaus ernten.

Passionskonzert in Walenstadt
Die Musik zum Reformationsjubiläum kann für einen Gottesdienst, eine Feier oder für ein Konzert gebucht werden und es sind auch Partituren erhältlich. Der Schweizer Komponist und Dirigent Enrico Lavarini gründete 1974 sein Sinfonieorchester «Concentus rivensis» Es ist, unter der Leitung Lavarinis, anlässlich des Passionskonzertes in der evangelischen Kirche in Walenstadt, am Sonntag, 18. März 2018, um 17 Uhr zu hören.

www.concentus.ch

 

Textauszüge: freundlicherweise von Hans Hidber zur Verfügung gestellt l   Foto: zvg  – Kirchenbote SG, Februar 2018

 


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

In eigener Sache – Gesucht: Redaktorin / Redaktor  | Artikel

Als Nachfolge unseres Redaktors suchen wir für unser Redaktionsteam eine Redaktorin oder einen Redaktor für eine 60%-Teilzeitstelle. Arbeitsbeginn Juli 2018 oder nach Übereinkunft. 

Mehr erfahren Sie hier. 


Luther Oratorium in St. Gallen - Stimmen gesucht!  | Artikel

Ein Pop-Oratorium über den Reformator Martin Luther wird am 3. November erstmals in der Schweiz aufgeführt. Für das Projekt in St. Gallen werden noch Sängerinnen und Sänger gesucht, wie der Website des Trägervereins zu entnehmen ist. Mitmachen kann man unabhängig von kirchlicher Zugehörigkeit.

«Das Leben von Martin Luther ist ein Thema, das die katholische Kirche genauso betrifft», sagt Andreas Hausammann, Beauftragter für populäre Musik der evangelisch-reformierten Kirche St. Gallen, auf Anfrage. Im Zentrum des Oratoriums stünden die Geschehnisse vor dem Reichstag in Worms im Jahr 1521.


Zwitschern Sie mit!  | Artikel

Seit Ende September lädt der Schweizerische Evangelische Kirchenbund (SEK) die Bevölkerung ein, über den Glauben nachzudenken. Dies geschieht mit einer Plakatkampagne oder mit den zwölf theologischen Kurzbotschaften, den Glaubenstweets. Lassen Sie sich vom Gezwitscher inspirieren!