Logo
Kirche, Gesellschaft

Bis Ostern ohne Smartphone

Für 40 Tage das Smartphone in den Schrank, keine Schokolade, nicht über die Kollegen lästern. Viele junge Erwachsene aus dem Kanton St. Gallen verzichten während der Fastenzeit auf etwas. Die Vorsätze, worauf sie verzichten wollen, sind äusserst vielfältig.

Ist Verzicht weiblich? Seit 2008 laden die Evangelisch-reformierte Kirche und das Bistum von Aschermittwoch bis Ostern zur Fastenaktion «40 Tage ohne». Weit über 1000 haben bisher mitgemacht – allerdings deutlich mehr Frauen als Männer; zwei Drittel sind Teilnehmerinnen. Beispielsweise auch Désirée Forte. Vor sieben Jahren hat sie zum ersten Mal mitgemacht. Besonders schwierig finde sie jeweils die ersten Tage des Verzichts, sagt sie. «Erst der Verzicht macht einem bewusst, wie selbstverständlich verschiedene Dinge sind». So empfinde sie die Fastenzeit als Chance, sich des eigenen Verhaltens und der eigenen Gewohnheiten bewusst zu werden.

«Wiederholungstäter»
Wie Désirée Forte machen viele mehrmals mit bei «40 Tage ohne» und einige lassen es nicht beim einen Verzicht, sondern stellen sich gleich mehreren Herausforderungen. Auffallend viele verzichten auf moderne Technik wie das Smartphone oder Facebook. Ihre Rückmeldungen zeigen, dass sie dies als Auftauchen aus der Flut von Informationen empfinden. Beliebt ist zudem, auf negatives Verhalten wie lästern oder tratschen zu verzichten. Selbstvorwürfe, der Gebrauch der Kreditkarte, lesen beim Essen, Gruselromane oder Make-Up.

Neue Erfahrungen machen
«Für uns ist es immer wieder spannend, was die jungen Leute bei der Anmeldung als Verzicht angeben», sagt Rachel Fischer, Projektleiterin von «40 Tage ohne». «Mit ihrer Auswahl zeigen junge Erwachsene, was sie im Alltag als Einschränkung erleben oder was sie einfach auch einmal ausprobieren wollen.»

Ziel der Aktion ist, neue Erfahrungen zu machen. „Früchte halfen mir beim Verzicht auf Süsses“, so die Strategie eines Teilnehmers im letzten Jahr. Einigen wird ihr Konsumverhalten bewusster, andere bleiben gar dauerhaft beim Verzicht.
Dauernd verzichten möchte Desirée Forte allerdings nicht.  Bereits heute freut sie sich auf Ostern: «Das Gefühl dem Schokoladehasen ein Ohr abzubeissen, ist einfach viel besser, wenn man Schokolade nicht mehr als etwas Alltägliches betrachtet.»

 

Fotos und Text: kid / Andreas Ackermann  – Kirchenbote SG, 7. Februar 2018

Verzicht im Clip

Um für die Aktion zu werben, haben Lernende der Schule für Gestaltung St. Gallen Videoclips entworfen. Diese mussten in zehn Sekunden die Botschaft von «40 Tage ohne» auf den Punkt bringen. Der von einer Jury als bester ausgewählte Clip wirbt ab kommender Woche in Bussen im ganzen Kanton für das Projekt.

Infos und Anmeldung zur Aktion unter: 40-tage-ohne.ch

Clips abrufbar unter der Facebook-Gruppe «40 Tage ohne»


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

In eigener Sache – Gesucht: Redaktorin / Redaktor  | Artikel

Als Nachfolge unseres Redaktors suchen wir für unser Redaktionsteam eine Redaktorin oder einen Redaktor für eine 60%-Teilzeitstelle. Arbeitsbeginn Juli 2018 oder nach Übereinkunft. 

Mehr erfahren Sie hier. 


Luther Oratorium in St. Gallen - Stimmen gesucht!  | Artikel

Ein Pop-Oratorium über den Reformator Martin Luther wird am 3. November erstmals in der Schweiz aufgeführt. Für das Projekt in St. Gallen werden noch Sängerinnen und Sänger gesucht, wie der Website des Trägervereins zu entnehmen ist. Mitmachen kann man unabhängig von kirchlicher Zugehörigkeit.

«Das Leben von Martin Luther ist ein Thema, das die katholische Kirche genauso betrifft», sagt Andreas Hausammann, Beauftragter für populäre Musik der evangelisch-reformierten Kirche St. Gallen, auf Anfrage. Im Zentrum des Oratoriums stünden die Geschehnisse vor dem Reichstag in Worms im Jahr 1521.


Zwitschern Sie mit!  | Artikel

Seit Ende September lädt der Schweizerische Evangelische Kirchenbund (SEK) die Bevölkerung ein, über den Glauben nachzudenken. Dies geschieht mit einer Plakatkampagne oder mit den zwölf theologischen Kurzbotschaften, den Glaubenstweets. Lassen Sie sich vom Gezwitscher inspirieren!


Bike und Bibel  | Artikel

Die St.Galler Kantonalkirche nahm 2003 einen Trend vorweg. Als der Begriff E-Bike noch in den Sternen stand, setzte sie aufs Fahrrad und eröffnete den Bibel-Veloweg. Zeit also, ihn wieder in Erinnerung zu rufen und sich auf das Velo zu schwingen, eine Tour zu unternehmen. Mehr erfahren Sie hier.

Der Flyer und die Velokarte dazu