Logo
Kirche, Gesellschaft

«40 Tage ohne» startet am Aschermittwoch

Bis Ostern ohne Smartphone

07.02.2018
Für 40 Tage das Smartphone in den Schrank, keine Schokolade, nicht über die Kollegen lästern. Viele junge Erwachsene aus dem Kanton St. Gallen verzichten während der Fastenzeit auf etwas. Die Vorsätze, worauf sie verzichten wollen, sind äusserst vielfältig.

Ist Verzicht weiblich? Seit 2008 laden die Evangelisch-reformierte Kirche und das Bistum von Aschermittwoch bis Ostern zur Fastenaktion «40 Tage ohne». Weit über 1000 haben bisher mitgemacht – allerdings deutlich mehr Frauen als Männer; zwei Drittel sind Teilnehmerinnen. Beispielsweise auch Désirée Forte. Vor sieben Jahren hat sie zum ersten Mal mitgemacht. Besonders schwierig finde sie jeweils die ersten Tage des Verzichts, sagt sie. «Erst der Verzicht macht einem bewusst, wie selbstverständlich verschiedene Dinge sind». So empfinde sie die Fastenzeit als Chance, sich des eigenen Verhaltens und der eigenen Gewohnheiten bewusst zu werden.

«Wiederholungstäter»
Wie Désirée Forte machen viele mehrmals mit bei «40 Tage ohne» und einige lassen es nicht beim einen Verzicht, sondern stellen sich gleich mehreren Herausforderungen. Auffallend viele verzichten auf moderne Technik wie das Smartphone oder Facebook. Ihre Rückmeldungen zeigen, dass sie dies als Auftauchen aus der Flut von Informationen empfinden. Beliebt ist zudem, auf negatives Verhalten wie lästern oder tratschen zu verzichten. Selbstvorwürfe, der Gebrauch der Kreditkarte, lesen beim Essen, Gruselromane oder Make-Up.

Neue Erfahrungen machen
«Für uns ist es immer wieder spannend, was die jungen Leute bei der Anmeldung als Verzicht angeben», sagt Rachel Fischer, Projektleiterin von «40 Tage ohne». «Mit ihrer Auswahl zeigen junge Erwachsene, was sie im Alltag als Einschränkung erleben oder was sie einfach auch einmal ausprobieren wollen.»

Ziel der Aktion ist, neue Erfahrungen zu machen. „Früchte halfen mir beim Verzicht auf Süsses“, so die Strategie eines Teilnehmers im letzten Jahr. Einigen wird ihr Konsumverhalten bewusster, andere bleiben gar dauerhaft beim Verzicht.
Dauernd verzichten möchte Desirée Forte allerdings nicht.  Bereits heute freut sie sich auf Ostern: «Das Gefühl dem Schokoladehasen ein Ohr abzubeissen, ist einfach viel besser, wenn man Schokolade nicht mehr als etwas Alltägliches betrachtet.»

 

Fotos und Text: kid / Andreas Ackermann  – Kirchenbote SG, 7. Februar 2018

Verzicht im Clip

Um für die Aktion zu werben, haben Lernende der Schule für Gestaltung St. Gallen Videoclips entworfen. Diese mussten in zehn Sekunden die Botschaft von «40 Tage ohne» auf den Punkt bringen. Der von einer Jury als bester ausgewählte Clip wirbt ab kommender Woche in Bussen im ganzen Kanton für das Projekt.

Infos und Anmeldung zur Aktion unter: 40-tage-ohne.ch

Clips abrufbar unter der Facebook-Gruppe «40 Tage ohne»


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Wie die Graffiti an der Offenen Kirche St.Gallen entstanden  | Artikel

Am 11. Juni jährt sich zum 5. Mal die Vernissage «Weltoffen» zum Graffiti an der Offenen Kirche. Hier ein «Jubiläums-Video», zusammengeschnitten aus Filmarbeiten von Filmemacher Zeno Georgiou aus dem Jahr 2016. Theodor Pindl, Intendant der Offenen Kirche, spricht zur Entstehung und Bedeutung des markanten Graffiti, das in St. Gallen inzwischen wohl alle kennen, aber bald verschwinden wird – wegen Abbruch der Kirche.


Der Atem in Wasser und Klang   | Artikel

Vom Zauberklang der Dinge von Peter Roth

Wir erwachen gerade in eine Zeit in der uns dämmert, dass wir nicht als abgetrenntes Ich existieren. Wir sind mit allem und allen verbunden! Am Einfachsten erfahren wir diese Tatsache über den Atem: Alle Geschöpfe, ob Tier, Pflanzen oder Mensch atmen die gleiche Luft. Der Ein-Atem verbindet uns mit der Zukunft, der Aus-Atem mit der Vergangenheit und die Atem-Stille mit dem Jetzt! Der Ein-Atem schöpft Energie, der Aus-Atem lässt los und die Atem-Stille schafft Präsenz. Diese Einsichten vermittelt die neue Folge 19 mit Klang und Musik, Erfahrungen in der Natur und begleitenden Gedanken.


Podcast: Oh Gott, ich hätte da mal eine Frage!  | Artikel

Ein hinterfragender Podcast über Religion, Glaube, Kirche sowie Gott und die Welt. Isabelle Tschugmall stellt seichte, tiefsinnige und kritische Fragen jeweils den Pfarrpersonen der Kirchgemeinden von Rapperswil-Jona, Weesen-Amden-Riet sowie Uznach und Umgebung. Die Fragen werden von neugierigen Personen via Webseite oder E-Mail eingereicht. Die Idee ist, dass wir den Gemeindemitgliedern einen Zugang zur Kirche und den Pfarrpersonen geben. Ein interaktives Werkzeug resp. Kanal für offene Fragen entsteht.