Logo
Leben & Glauben

Dübendorferin wird Pfarrerin des Jahres

Catherine McMillan wurde von der «IdeaSpektrum» zur Pfarrerin des Jahres gekürt. Die «Wort zum Sonntag» Sprecherin erhält dank ihrem überzeugenden christlichen Glauben diesen Titel.

Kurz vor Weihnachten habe ihr jemand auf Messanger zur Pfarrerin des Jahres gratuliert., Sie hielt dies für einen Scherz und antwortete nur, dass sie diesen Titel nicht verdient habe. Doch kurze Zeit später stiess sie selber auf den Artikel im Magazin «ideaSpektrum».

Für ihr mutiges Auftreten als «Wort zum Sonntag»-Sprecherin zeichnet die idea-Redaktion sie mit dem Titel ’Pfarrerin des Jahres’ aus. Idea erscheint im ganzen deutschsprachigen Raum. Das Magazin richtet sich an Freikirchen.

McMillan wehrte sich in der Sendung dagegen, Freikirchen mit Sekten gleichzusetzen. Sie verwies auf die leidvolle Verfolgungsgeschichte der Täufer während der Reformationszeit. «Wir sollten aufpassen, dass wir damalige Vorurteile gegen die Täufer nicht auf alle Frei- und Migrationskirchen übertragen», erklärte sie gegenüber der Zeitung «reformiert.».

Zuschauer ermutigen

Die Auszeichnung wird ihr Schreiben nicht beeinflussen, sagt die vierfache Mutter. Es freut sie, dass sie mit einigen ihrer «Worte zum Sonntag» Menschen ermutigt oder im guten Sinne herausfordert. Und somit zum gegenseitigen Verständnis und zur Versöhnung unter den Konfessionen beitragen könne. Sie sei froh, dass sie ihre persönliche Meinung aus christlicher Sicht zu aktuellen Themen zum Ausdruck bringen kann und sieht es als einmalige Chance. «Ich hoffe sehr, dass dieses Angebot im öffentlich-rechtlichem Fernsehen erhalten bleibt», sagt die Dübendorferin

Schottin mit Schweizer Wurzeln

Catherine McMillan wurde 1961 in Schottland geboren und wuchs in den USA auf. Sie studierte in Richmond, Tübingen, Heidelberg, Montpellier und Strassburg Theologie. Sie war 10 Jahre lang die Pfarrerin im Bezirk Konstanz, Deutschland. Daraufhin zog sie in die Schweiz und wurde Landespfarrerin in Brunnadern, SG. Heute arbeitet sie in der Kirchgemeinde Dübendorf ZH. Seit 2016 ist die Schottin Sprecherin derSchweizer Sendung «Wort zum Sonntag».

26'000 Klicks auf ihr «Wort zum Sonntag»

«In den 3 Minuten und 30 Sekunden kommt es auf jedes Wort an», sagt McMillan. Die Theologin erzählt, dass sie vor der Kamera nicht nervös sei. Doch diese 210 Sekunden kosten viel Zeit und Kraft. Sie müssen pointiert sein, dürfen aber niemanden verletzten.Das Wort zum Sonntag «Bibel lesen ist kritisch» hat Rekordzahlen erreicht. Es wurde 26’000 Mal angeklickt.

Stellvertretend für all ihre Pfarrkollegen und Kolleginnen nehme sie die Auszeichnung gerne entgegen. Catherine McMillan fügt hinzu, dass zum Pfarrramt viel mehr gehört, als nur zu reden. Sie stünde in den vergangenen Monaten häufiger in den Medien. «Aber ich stehe für hunderte Kolleginnen und Kollegen der reformierten Landeskirchen, die in der Diakonie und Seelsorge, in der Kinder-, Jugend-, Erwachsenen- und Altersarbeit, in Gottesdiensten und Kasualien und in den oft komplexen Leitungsaufgaben. All diese leisten ungemein viel, um die Verbindung zwischen Gott und Mensch aufrechtzuerhalten und um die Solidarität unter den Menschen zu fördern.»

Magali Egger, kirchenbote-online

 

 

 

 


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Kurs «Nahe sein…»  | Artikel

Die Begegnung mit schwer kranken und sterbenden Menschen erfordert Respekt, Offenheit und Einfühlungsvermögen. Der Grundkurs möchte entdecken helfen, wie wir für Menschen am Ende ihres Lebens dasein können. Der Kurs bietet Gelegenheit, sich mit der eigenen Sterblichkeit, mit dem Tod und dem Abschied auseinanderzusetzen. Die ökumenische Fachstelle «Begleitung in der letzten Lebensphase» (kurz BILL) bietet am 16. und 23. November in Wattwil einen Kurs an. Weitere Hinweise entnehmen Sie bitte dem Flyer.


Den Kirchenboten geprägt  | Artikel

Er hat 24 Jahre den St. Galler Kirchenboten gestaltet: Mit der Pensionierung per Ende Juni verlässt Andreas Schwendener mit Kürzel as die Redaktionsstube.


St. Galler Singtag 2019  | Artikel

«Suche Frieden» ist eines der diesjährigen Singtaglieder sein, die  am 27. Oktober mit allen Interessierten in der St.Galler Lokremise geteilt werden. Weil dann aber das Jahr schon zu weit fortgeschritten ist, um noch ein Lied zur Jahreslosung zu lancieren, hat die Spurgruppe «Suche Frieden» bereits jetzt aufgenommen – diesmal sogar mit Video: Saxofonist ist Peter Lenzin, und er wird uns dieses Jahr auch mit seinem Spiel beim Singtag beehren!

Noten, Demo zum üben und den Flyer finden Sie unter der Agenda.


Warum Religionsunterricht?  | Artikel

Dieser Clip informiert über das Schulfach «Religionsunterricht», welches im Kanton St. Gallen von den evangelisch-reformierten Kirchgemeinden angeboten wird.