Logo
Kirche, Leben & Glauben

Der neue Kurs beginnt im August 2018

Warum nicht Religion und ERG-Kirchen unterrichten?

14.02.2018
Religion und ERG an der Primarschule zu unterrichten erfordert hohe Kompetenz und Motivation. Es bietet aber zugleich Sinn und Erfüllung, da es um die Kernthemen der Existenz geht. Ein neuer Ausbildungskurs startet im Sommer 2018. Ein Informationsabend findet am 7. März statt.

Kirchliche Lehrkräfte können seit diesem Schuljahr zwei Fächer unterrichten. Neben Religionsunterricht in den Klassen 1 bis 6 gibt es ab der 3. Klasse das Fach ERG: Ethik, Religionen, Gemeinschaft. Die von den Kirchen verantwortete Variante (ERG-Kirchen) bedeutet für die Fachlehrerin oder den Fachlehrer eine neue, reizvolle Herausforderung, da in diesem Fach religionskundliche und ethische Aspekte im Vordergrund stehen.

Drei Jahre und berufsbegleitend
Der neue Ausbildungskurs am RPI-SG wurde diesen Anforderungen angepasst. Der Kurs ist gegliedert in einen pädagogischen und einen theologisch-religionskundlichen Teil und dauert insgesamt drei Jahre. Er kann berufsbegleitend absolviert werden. In den ersten beiden Kursjahren wird das pädagogische Hauptmodul besucht. Das dritte Jahr ist ein Praxisjahr, in dem die Studierenden eine eigene Klasse selbstverantwortlich übernehmen. Selbstverständlich werden sie dabei begleitet. Während der gesamten drei Kursjahre werden die theologischen Module besucht, die jeweils ein Semester dauern. Mit erfolgreichem Abschluss erhalten die Studierenden ein von den reformierten Kirchen der Deutschschweiz anerkanntes Diplom.

Breit gefächerte Ausbildung
Die pädagogische Ausbildung geschieht in den Fächern Pädagogik und Psychologie und Didaktik und Methodik. Hier bekommen die angehenden Lehrkräfte das grundlegende Rüstzeug für einen erfolgreichen Unterricht. Die Ausbildung umfasst weit mehr als die konkrete Planung und Durchführung von Lektionen, nämlich beispielsweise auch Themenbereich wie Entwicklungspsychologie, Gruppendynamik oder Gesprächs- und Konfliktkompetenz.

Kantonaler Lehrplan
Die theologischen und religionskundlichen Kenntnisse werden in den  Fächern Bibel und Theologie und Religionen und Ethik erworben. Der Kursaufbau orientiert sich an den Kompetenzen des kantonalen Lehrplans (sg.lehrplan.ch) und den darauf aufbauenden inhaltlichen Vorgaben des kirchlichen Lehrplans (erg-ru.ch). Es werden zentrale biblische Themen mit Blick auf den Unterricht erarbeitet, hinzu kommen systematisch-theologische, kirchengeschichtliche, religionskundliche und ethische Themen. 

Klären und reflektieren
Während der Ausbildung klären und reflektieren die Studierenden auch ihren eigenen religiösen und weltanschaulichen Standpunkt. So werden sie fähig, religiöse und religionskundliche Lernprozesse anzuregen und zu begleiten. In diesem sensiblen Fachbereich, in dem die Haltung der Lehrperson unausweichlich zum Tragen kommt, lernen sie, mit ihrer Rolle gut umzugehen - eine Schlüsselkompetenz im späteren Berufsalltag.

30 Prozent Arbeitsbelastung
Der Kurs kann berufsbegleitend besucht werden, wobei von einer Arbeitsbelastung von etwa dreissig Prozent auszugehen ist. Die reine Unterrichtszeit umfasst in den ersten beiden Jahren etwa 16 Kurstage pro Semester, im dritten Kursjahr etwa zehn Kurstage pro Semester. Hinzu kommen Vor- und Nachbereitung. Die pädagogischen Fächer werden an Samstagen unterrichtet: in den ersten beiden Jahren acht bis zehn Samstage pro Semester, im dritten Jahr drei bis vier Samstage pro Semester. Die theologischen Module finden an Donnerstagen statt (je sieben pro Semester). Ein Kurstag dauert von 8.15 - 11.30 Uhr / 12.30 - 15.45 Uhr. Kursort ist St. Gallen, Haus zur Perle, Oberer Graben 31. Der Kurs beginnt mit einer Einführungstagung am 17. und 18. August 2018. 

Informationsabend am 7. März
Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des RPI-SG: www.ref-sg.ch/rpi > Primarschulkurs. Gerne erteilen wir auch telefonisch Auskunft unter 071 227 05 20 (Barbara Tischhauser) oder 071 227 05 21 (Holger Brenneisen).

Interessierte sind herzlich eingeladen zum Informationsabend am Mittwoch, 7. März 2018 um 18.15 Uhr im Haus zur Perle, Oberer Graben 31, 9000 St. Gallen (Anmeldung erbeten unter rpi@ref-sg.ch). - Anmeldeschluss für den Ausbildungskurs ist der 27. April 2018.

 

Kirchenbote SG – 14. Februar 2018


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Wie die Graffiti an der Offenen Kirche St.Gallen entstanden  | Artikel

Am 11. Juni jährt sich zum 5. Mal die Vernissage «Weltoffen» zum Graffiti an der Offenen Kirche. Hier ein «Jubiläums-Video», zusammengeschnitten aus Filmarbeiten von Filmemacher Zeno Georgiou aus dem Jahr 2016. Theodor Pindl, Intendant der Offenen Kirche, spricht zur Entstehung und Bedeutung des markanten Graffiti, das in St. Gallen inzwischen wohl alle kennen, aber bald verschwinden wird – wegen Abbruch der Kirche.


Der Atem in Wasser und Klang   | Artikel

Vom Zauberklang der Dinge von Peter Roth

Wir erwachen gerade in eine Zeit in der uns dämmert, dass wir nicht als abgetrenntes Ich existieren. Wir sind mit allem und allen verbunden! Am Einfachsten erfahren wir diese Tatsache über den Atem: Alle Geschöpfe, ob Tier, Pflanzen oder Mensch atmen die gleiche Luft. Der Ein-Atem verbindet uns mit der Zukunft, der Aus-Atem mit der Vergangenheit und die Atem-Stille mit dem Jetzt! Der Ein-Atem schöpft Energie, der Aus-Atem lässt los und die Atem-Stille schafft Präsenz. Diese Einsichten vermittelt die neue Folge 19 mit Klang und Musik, Erfahrungen in der Natur und begleitenden Gedanken.


Podcast: Oh Gott, ich hätte da mal eine Frage!  | Artikel

Ein hinterfragender Podcast über Religion, Glaube, Kirche sowie Gott und die Welt. Isabelle Tschugmall stellt seichte, tiefsinnige und kritische Fragen jeweils den Pfarrpersonen der Kirchgemeinden von Rapperswil-Jona, Weesen-Amden-Riet sowie Uznach und Umgebung. Die Fragen werden von neugierigen Personen via Webseite oder E-Mail eingereicht. Die Idee ist, dass wir den Gemeindemitgliedern einen Zugang zur Kirche und den Pfarrpersonen geben. Ein interaktives Werkzeug resp. Kanal für offene Fragen entsteht.