Logo
Kirche

Und führe uns nicht in Versuchung

«Vaterunserbitte» – Leserbrief zur Ausgabe «Der Teufel und die Seinen» 02/2018

14.02.2018
Eduard Haller plädiert dafür, das Vaterunser weiterhin so zu beten, wie wir es gelernt haben, sprich auch die Passage «und führe uns nicht in Versuchung».

Jeder noch in der Wolle gefärbte Humanist unter den predigenden Theo­ logen hat die vier Abwandlungen und Bedeutungen des unregelmässigen griechischen Verbums «erchomai» (Matthäus 6,13) am Schnürchen und im Ohr. In der 1.Form (intransitiv) heisst es einfach «kommen», «ich komme»; «ich bin am kommen». In der 3.Form (transitiv) heisst es hingegen «jemand od. etwas kommen lassen», «hineingeraten lassen», «etwas über jemanden kommen lassen».  Der Urtext sagt also etwas anderes als das  Wort «führen». Es kommt im Vaterunser aus der lateinischen Übersetzung des griechischen Neuen Testaments durch Hieronymus («Vulgata» genannt), deren lateinischer Wohlklang oft wirklich Musik in den Ohren ist, aber sachlich oft nicht genügend genau.

Was sagt der Urtext zur Versuchung?
Gehn wir vom Urtext aus, so lautet die Bitte: «Lass uns nicht hinein­ geraten in…», ja sogar «lass nicht kommen über uns…» Mit «Versuchung» ist im Urtext dann genau alles gemeint, was wir unter «Prüfung» verstehen. Von einer Prüfung des Glaubens ist in der ganzen Bibel in den Zeugnissen der Heilsgeschichte die Rede. Gott, der zum Glauben ruft, prüft diesen Glauben in seinem Volk. Er tut das auf seine Weise bei jedem von uns. Jeder Christ weiss, was das heisst. «Gott hat mit jedem von uns eine ganz persönliche, verborgene Geschichte der Gnade» (Karl Hartenstein).

Der grosse Alttestamentler Franz Delitzsch hat die Vaterunserbitte ins Hebräische rückübersetzt. Hier findet das liturgische Wort im Vaterunser genau wie im Griechischen  diesen Bedeutungswandel ( « bo’   = «kommen», «hebi» = «hineinbringen, hineinkommen lassen»). Im jüdi­schen deutschsprachigen Gebetbuch findet sich gleichen Sinnes die Bitte: «Lass mich nicht kommen in die Gewalt der Sünde noch in die Gewalt der Schuld.»

Gegenkräfte eines Mächtigen
Die christliche Kirche betet in der Erfahrung, dass wir wie seit je als Gemeinde der Glaubenden in einer Welt leben, in der die Gegenkräf­te eines Mächtigen am Werk sind. Jesus spricht vom «Fürsten dieser Welt», vom «Herrscher der Welt» (z.B.Johannes 14,30). 
Alle Lehrer Glaubens wiesen darauf hin, dass die Kirche  betet um Bewahrung vor endzeitlichen Verführungen, denen kein Mensch von sich aus gewachsen sein wird (Markus 13,20). - «Die Leichtverführbarkeit des Menschen ist ein uraltes Thema und täglich zu beobachten (Werner Bergengruen).
So gehört diese Vaterunserbitte ganz eng zur letzten: «Erlöse uns vom Bösen.»
«Und führe uns nicht in Versuchung!» Lass uns nicht hineingeraten in Zustände und Verhältnisse, aus denen wir nicht mehr herausfinden, wo der Glaube stirbt, die Hoffnung erlischt, die Liebe erkaltet.

Beten wir getrost weiter, wie wir es gelernt und überliefert bekommen haben. Es muss nur in der Predigt immer wie so vieles erklärt und vertieft werden. So sollen wir zum Beten ermuntert werden.

 

Eduard Haller, St. Gallen  – Kirchenbote SG, 14. Februar 2018


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.