Logo
Kirche

Der Pfarrer wurde nicht alt

Der Kirchenbote befindet sich in seinem 125. Erscheinungsjahr. Daher erscheint an dieser Stelle monatlich ein Rückblick auf die entsprechende Nummer – dieses Mal auf die Ausgabe März 1894.

Am 24. Januar 1894 senkte sich tiefe Trauer auf die kleine Kirchgemeinde Neunforn. An diesem Tag starb ihr Pfarrer Ludwig Tuchschmid an den Folgen einer Nierenschrumpfung. Er wurde nur 35 Jahre alt. An der Beerdigung nahmen mehr als 50 Geistliche teil. Das ist dem Kirchenboten zu entnehmen, der als Nummer 3 auf den März 1894 hin herausgegeben worden war.
Pfarrer Tuchschmid hatte kurz vor seinem Tod seine Glaubensbrüder in Böhmen und Mähren – dem heutigen Tschechien – besucht. Sein ausführlicher Reisebericht erschien dann in der Nummer 7/1894. Der Bericht gipfelt in der Aufforderung, Geld in den Osten zu senden – was die Thurgauer Evangelischen im Verlauf des Jahres auch grosszügig taten. Der Kirchenbote vom März 1894 brachte aber auch erfreuliche Nachrichten. Nicht ohne Stolz weist die Redaktionskommission darauf hin, dass der Kirchenbote nach nur zwei Ausgaben bereits eine Auflage von 9300 Exemplaren erreicht habe. Bei 17’000 evangelischen Haushalten im Kanton «ein Erfolg, der die kühnsten Erwartungen übertrifft.» Die Menschen schätzten den Kirchenboten wohl vor allem wegen seiner religiösen Betrachtungen und erbaulichen Geschichten. Sie prägen auch diese Nummer. Aufhorchen lässt eine Mitteilung aus dem Kirchenrat, wonach Ordinationsfeiern künftig nicht mehr im Kirchenratszimmer, sondern vor «grosser mitfeiernder und mitbetender Gemeinde» stattfinden sollen. Von dem Vorhaben ist die Redaktionskommission hell begeistert. Sie findet, die evangelische Kirche sei ja ohnedies «ziemlich arm an solchen Feiern».

(19. Februar 2018, Text: Esther Simon, Bild: zVg)


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...


Tenöre gesucht– Luther Oratorium in St. Gallen!  | Artikel

Ein Pop-Oratorium über den Reformator Martin Luther wird am 3. November erstmals in der Schweiz aufgeführt. Für das Projekt in St. Gallen wurden  Sängerinnen und Sänger gesucht, wie der Website des Trägervereins zu entnehmen ist.

Zur grossen Freude der Organisatoren ist der 300-köpfige Projektchor zum Luther-Pop-Oratorium bereits praktisch voll besetzt, und er soll auch noch grosszügig «überfüllt» werden.Was aber noch fehlt, sind 25 weitere Männerstimmen – vorzugsweise Tenöre (oder Tenösen)! Wer hat noch nicht, wer will nochmal? «Wir freuen uns über jede weitere Anmeldung!», schreibt Andreas Hausammann.

www.luther-oratorium.ch

Mitmachen kann man unabhängig von kirchlicher Zugehörigkeit. Eine Anmeldung ist nur online möglich!


Zwitschern Sie mit!  | Artikel

Seit Ende September lädt der Schweizerische Evangelische Kirchenbund (SEK) die Bevölkerung ein, über den Glauben nachzudenken. Dies geschieht mit einer Plakatkampagne oder mit den zwölf theologischen Kurzbotschaften, den Glaubenstweets. Lassen Sie sich vom Gezwitscher inspirieren!


Bike und Bibel  | Artikel

Die St.Galler Kantonalkirche nahm 2003 einen Trend vorweg. Als der Begriff E-Bike noch in den Sternen stand, setzte sie aufs Fahrrad und eröffnete den Bibel-Veloweg. Zeit also, ihn wieder in Erinnerung zu rufen und sich auf das Velo zu schwingen, eine Tour zu unternehmen. Mehr erfahren Sie hier.

Der Flyer und die Velokarte dazu