Logo
Gesellschaft

17-Jähriger stahl der Kirchgemeinde Mittleres Toggenburg in Wattwil Scheinwerfer

Geht dem Langfinger ein Licht auf?

19.02.2018
Die Kantonspolizei St.Gallen hat einen 17-Jährigen überführen können: Er stahl im Oktober vor der reformierten Kirche Wattwil Scheinwerfer. Sie hätten das Gebäude im Rahmen des Projekts «Leuchtende Kirchen» grün anstrahlen sollen.

Doch es kam anders: Während die Kirchen in Lichtensteig und Krinau vom 29. Oktober bis 11. November des Nachts sichtbar wurden, Präsenz ausstrahlten, ging in Wattwil alsbald das Licht aus. Die Polizei tappte vorerst ebenfalls im Dunkeln.Der Erfolg stellte sich aber bald ein. Laut des «Toggenburger Tagblatts», das den Mediensprecher der Kantonspolizei zitierte, führten Spuren am Tatort zu einem 17-Jährigen aus der Region. Er gestand den Diebstahl der Scheinwerfer im Wert von 14 000 Franken   000und muss sich nun vor der Jugendanwaltschaft verantworten. 

Leuchten sind zurück
Noch bevor der Täter ermittelt werden konnte, beglich die St.Galler Kantonalkirche den entstandenen Schaden bei der Lieferfirma der Scheinwerfer. Diese sind in der Zwischenzeit wieder bei der rechtmässigen Besitzerin und das Geld ist zurück bei der haftenden Kantonalkirche. Das grüne Licht ging übrigens kurze Zeit nach dem Diebstahl mit einer schwächeren Notbeleuchtung in Wattwil doch noch an. Möge dem Langfinger für die Zukunft ebenfalls ein Licht aufgehen.

 

Text: meka | Foto: pd  – Kirchenbote SG, März 2018

 


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.