Logo
Leben & Glauben

Dürftig behandeltes Thema über Satan – Leserbrief zur Ausgabe «Der Teufel und die Seinen» 02/2018

19.02.2018
Werner Nef sieht gewisse Gedankengänge zum Thema Satan im Kirchenboten 02/2018 nicht berücksichtigt.

Der Kirchenbote 2/18 befasste sich mit Satan. Diverse «Fachleute» kamen mit unterschiedlichen Ansichten zu Wort. Erschreckt stellte ich fest, wie weit diese Leute von der Realität entfernt sind. Keiner getraute sich oder sieht er es tatsächlich nicht, wie allgegenwärtig der Teufel auf Erden regiert. Mit Schönrederei, dass das nur Mythen sind, oder den Teufel ins Mittelalter mit der Begründung des Aberglaubens zurückschicken, hat er auf Erden leichtes Spiel, uns zu verführen. Das heisst nicht, dass wir ihn verehren oder fürchten müssen, aber erkennen und respektieren. 

Göttliches Empfinden
Betrachten wir unsere Gesellschaft, wie sie sich je länger je mehr von der Kirche und der Religion entfernt, weil wir aufgeklärten Menschen nicht mehr an diesen Humbug glauben. Nehmen wir die Politik, die Wirtschaft, die Werbung oder die Medien, überall werden wir täglich belogen, betrogen, verblendet und manipuliert. Wir suchen im Sport, der immer extremer und lebensgefährlicher wird, Befriedigung und Befreiung. 

Viele Menschen sind auf der Suche nach sich selbst und nehmen die Dienste von Psychiatern in Anspruch. Sie kommen mit dem leeren, sinnlosen Leben nicht mehr klar, weil das göttliche Empfinden verloren gegangen ist. 

Ohne Handy keine Kommunikation
Das Handy wird ein Instrument, ohne das eine Kommunikation mit unserer Gesellschaft gar nicht mehr möglich ist. Sind das göttliche Aspekte oder werden wir doch viel mehr vom «Herrn von unten» beherrscht? Derartige Gedanken habe ich im Kirchenboten vermisst. 

 

Werner Nef, Seehaldenstrasse 7, Rorschacherberg  – Kirchenbote SG, März 2018

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.