Logo
Kultur

Wer wird Biblionär?

Vier offene Kirchen, mit je vier Programmteilen à vierzig Minuten: Am Alten Rhein wurde die Entwicklung der Reformation und ihre Veränderung in Lied, Bild, Musik, Wort und Feier nachgezeichnet. Der Anlass stiess auf Anklang. Die Möglichkeit, die Kirche zu wechseln, wurde genutzt.

«Uns brachte die Reformation Johannes Kessler nach St. Margrethen», sagt Kirchenvorsteher Renzo Tavarner stolz. Er widmete Vadians Weggefährten, der hier ab 1536 ein Jahr Prädikant war, eine Ausstellung. Kesslers Tagebuchauszug prangte an der Kirchenwand, erzählte, wie der Reformator hoch zu Pferd ins Dorf einzog. Bible-Art, das Brotbacken und Suppelöffeln leiteten über zum Auftritt des Gospelchors Wittenbach mit Band. 

«Das Kirchenlied hat den reformierten Inhalt transportiert. Es ist eindringlicher als die Predigt.»
Klaus Steinmetz, Pfarrer in Buechen

Das Lied als roter Faden
Die Musik, das Lied zog sich in allen offenen Kirchen wie ein roter Faden durch die Nacht.  «Die Kirche Buechen ist mit der Orgel im Chorraum für Konzerte prädestiniert», erklärt Klaus Steinmetz. Mit Kinder- und Lagerliedern, Kirchenliedern aus der Reformations- und Barockzeit, moderner Literatur und zeitgenössischen Singtagsliedern sang man sich durch die 500 Jahre alte Erfolgsgeschichte des Kirchenlieds, im Wissen, dass Zwingli zunächst die Musik aus dem Gottesdienst verbannte, sie heute aber kaum mehr wegzudenken ist. «Wir würdigen mit diesem Abend die einzelnen Epochen», so Steinmetz.

Wer wird «Biblionär»?
Um das Lied, Wort und Bild drehte es sich im Rheinecker Programm «wandelbar». Ein deftiger Spruch Luthers hier, Bibelkabarett da. Das Quiz «Wer wird Biblionär?» begeisterte. Zwei Gewinner erreichten die 1000er-Frage. Später erwanderten sie mit andern die Ausstellung «vom Bildersturm zur Bilderwelt», bei der eine Galerie behilflich war. 

«Reformiert mit Gold verziert! Toll, dass Katholiken und Reformierte nicht eigene Kirchen bauten und nun in Thal das gemeinsame Erbe nutzen.»
Barbara Köhler, Pfarrerin in Thal

Begann alles mit der Wurst?
Die Thaler feierten unter dem Titel «Im Spiegel von gestern die Kirche von heute» und fragten sich, wann eigentlich die Reformation begann? War es das Froschauer Wurstessen 1522? Und so drehte sich im Kirchgemeindehaus das Geschehen auch um die Wurst, das Essen, eine nachgestellte Tischrede, Katharina von Bora und das Zusammensein. Denn in Thal wird die Kirche – im Gegensatz zu andern Orten – noch heute paritätisch genutzt. Ein theologisch-kunsthistorischer Rundgang und eine Turmbesteigung drängten sich auf, das Zwingli-Bier oder der Jubiläumssekt am Schluss der «Nacht der offenen Kirchen» ebenfalls.

 

Text | Foto: Katharina Meier  – Kirchenbote SG, März 2018


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...


Tenöre gesucht– Luther Oratorium in St. Gallen!  | Artikel

Ein Pop-Oratorium über den Reformator Martin Luther wird am 3. November erstmals in der Schweiz aufgeführt. Für das Projekt in St. Gallen wurden  Sängerinnen und Sänger gesucht, wie der Website des Trägervereins zu entnehmen ist.

Zur grossen Freude der Organisatoren ist der 300-köpfige Projektchor zum Luther-Pop-Oratorium bereits praktisch voll besetzt, und er soll auch noch grosszügig «überfüllt» werden.Was aber noch fehlt, sind 25 weitere Männerstimmen – vorzugsweise Tenöre (oder Tenösen)! Wer hat noch nicht, wer will nochmal? «Wir freuen uns über jede weitere Anmeldung!», schreibt Andreas Hausammann.

www.luther-oratorium.ch

Mitmachen kann man unabhängig von kirchlicher Zugehörigkeit. Eine Anmeldung ist nur online möglich!


Zwitschern Sie mit!  | Artikel

Seit Ende September lädt der Schweizerische Evangelische Kirchenbund (SEK) die Bevölkerung ein, über den Glauben nachzudenken. Dies geschieht mit einer Plakatkampagne oder mit den zwölf theologischen Kurzbotschaften, den Glaubenstweets. Lassen Sie sich vom Gezwitscher inspirieren!


Bike und Bibel  | Artikel

Die St.Galler Kantonalkirche nahm 2003 einen Trend vorweg. Als der Begriff E-Bike noch in den Sternen stand, setzte sie aufs Fahrrad und eröffnete den Bibel-Veloweg. Zeit also, ihn wieder in Erinnerung zu rufen und sich auf das Velo zu schwingen, eine Tour zu unternehmen. Mehr erfahren Sie hier.

Der Flyer und die Velokarte dazu