Logo
Kirche

Glanznummer – Leserbrief zur Ausgabe «Der Teufel und die Seinen» 02/2018

20.02.2018
Richard Schwendener spricht von der Februarausgabe von einer Glanznummer.
 
Glanznummer Kirchenbote Februar 2018: Der Redaktion ist es gelungen mit der Thematik «Der Teufel und die  Seinen – Von der Deutung des Bösen» hochaktuelle Zusammenhänge von Glauben und Nichtglauben für uns moderne Menschen aufzuzeigen.  
Die Angsttheologie hat generationenlang Teufel an die Wände gemalt und so die Menschen auch diszipliniert. Dank der Aufklärung sind wir heute mehrheitlich von diesen Mustern befreit. 
 
Mein Fazit: Wir werden nie davon befreit, das Böse in seinen verschiedensten Ausprägungen beim Namen zu nennen und zu «verbieten». Das Ziel, den Himmel auf Erden zu schaffen. das Kriegshandwerk und die Machtstrukturen auszurotten ist unsäglich harte menschliche Arbeit und darf nie an die verschiedensten Teufel delegiert werden...
 
Richard Schwendener sen.
Gauschlastrasse 2
Sevelen

Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...


Vom Zauberklang der Dinge  | Artikel

Vom Zauberklang der Dinge ist zugleich ein Dokumentarfilm und eine Webserie über den Schweizer Komponisten und Chorleiter Peter Roth, sein Werk, sowie die Chöre, Singenden und Musizierenden, die sein Schaffen begleiten. Die universale Bedeutung von Klang und Resonanz als Vermittlung zwischen Menschen und Kulturen, zwischen Innenleben und Außenwelt, spielt eine zentrale Rolle in seinem Wirken.


Die Geschichte vom Heiligen Nikolaus – ein Adventsspiel  | Artikel

Ein Adventsspiel aus dem Familiengotttesdienst vom 6. Dezember 2020, 17 Uhr, in der Kirche Heiligkreuz, St.Gallen, Kirchgemeinde Tablat St.Gallen . Die Niklausgeschichte wurde von den Religionslehrerinnen Bettina Ledergerber und Bettina Schawalder zu einem Theaterstück umgeschrieben und eingeübt. Esther Uhland (Klavier) und Susanne Seitter (Gesang) haben den musikalischen Teil übernommen - in Coronazeiten. Hier das Adventsspiel. Ein Film von Andreas Schwendener.


Ohne Worte   | Artikel