Logo
Kultur

«Ich träume auf spanisch und auf deutsch»

Die peruanische Sängerin Christina Donet singt am Internationalen Frauentag in Schaffhausen Lieder aus ihrer Heimat. Sie lebt mit einem Fuss in Schaffhausen und mit dem anderen in Lateinamerika.

Ihr Ausstrahlung ist lebendig, ihr Lachen herzhaft. Vieles an ihr ist bunt. Ihre Halskette, die Ohrringe, die Fingerringe. Wenn Christina Donet erzählt, kommt einem ihre Heimat nahe, obwohl sie seit 30 Jahren in der Schweiz lebt, 25 Jahre davon mit ihrem Schweizer Mann in Neuhausen. «Ich lebe mit einem Fuss in der Schweiz und mit dem anderen in Lateinamerika», sagt sie. 
Christina Donet ist vielseitig. Die ehemalige Kinderpsychologin hatte in Lima Gesang studiert, bevor sie aufgrund der politischen Unruhen in Peru in die Schweiz flüchtete. Hier hat sie Arbeit gefunden als Pflegehelferin, einem Beruf, der ihr Freude bereitet, wie sie sagt. 

In Peru verwurzelt und auch in der Schweiz beheimatet 
Mitgereist ist die Musik. Christina Donet singt Chansons aus Lateinamerika. Live begleitet wird sie von Musikerkollegen am Bass, auf der Gitarre und am Saxofon. Andere Instrumente, die für lateinamerikanische Musik typisch sind, wie eine grosse Perkussion, Geigen, Cello, Cajon, Bongos oder Tumbas werden in Peru eingespielt und zur Livemusik dazugemischt. Gemeinsam sind Christina Donet und ihre Musikerfreunde «cardo o ceniza», auf Deutsch «Distel oder Asche». «Cardo o ceniza symbolisiert die gros-se Spanne zwischen Freud und Leid, starken Emotionen und erdhafter Verbundenheit, die in den lateinamerikanischen Chansons zum Ausdruck kommt», erklärt die Sängerin. 

Am Schaffhauser Frauenfest zum Internationalen Frauentag singt Christina Donet Chansons aus Brasilien, Kuba und Peru. Den Text zu «Canto la tierra» hat sie selber verfasst. Er handelt von ihrer Verbundenheit mit der Heimat und erzählt, wie ihre Seele im Traum nach Peru fliegt, zu Freunden und Familie, zu Farben und Düften, um gemeinsam von der Hoffnung zu singen und zu tanzen. Die Musik dazu ist eine «Saya», ein rhythmischer Tanz aus den Andenländern.
Die Peruanerin freut sich auf ihren Auftritt am Frauenfest in Schaffhausen, der von der evangelisch-reformierten Kirche und der Organisation  «Schaffhauser Menschenrechtstage» organisiert wird. Das Frauenfest lädt Frauen aus allen Kulturen ein, um miteinander zu essen, zu feiern und zu tanzen. Christina Donet hat Kontakt mit Menschen aus verschiedenen Kulturen: «Wir sollten alle zusammenhalten und versuchen, denen zu helfen, die nicht so gute Startbedingungen mitbringen.» 

Mit Humor improvisieren
An der Schweiz gefallen ihr der Fleiss und die Disziplin im Arbeitsleben. «Die Schweizer haben dadurch für ihr Land viel erreicht», sagt sie, «das würde auch Peru guttun.» Manchmal fehlt ihr aber eine gewisse Spontanität. «Mit Humor improvisieren, ohne dass man sich ärgert, ist in Lateinamerika normal», sagt sie. 
Christina Donet hat sich die deutsche Sprache angeeignet. «Aber manchmal spüre ich einen inneren Schmerz, eine Unruhe in mir. Dann muss ich für zwei bis drei Stunden spanisch sprechen und mein Herz ist wieder in Ordnung», erzählt sie. 

Einmal pro Jahr besucht sie Lateinamerika, ihre Familie und Freunde. «Ich möchte den Kontakt mit meiner Kultur behalten, das ist mir wichtig.» Leben wird sie auch in Zukunft in der Schweiz. «Mein Herz schlägt für beide Länder. Wenn ich träume, träume ich auf spanisch und auf deutsch.»  

Frauenfest zum Internationalen Tag der Frau: 8. März, 18.30 bis 21 Uhr, Zwinglikirche, Hochstrasse 202, Schaffhausen

22.02.18 | Adriana Schneider

 

 

Internationaler Tag der Frau

Internationaler Tag der Frau

Der Internationale Frauentag wird weltweit von Frauenorganisationen am 8. März 2018 begangen. Der Tag wird auch Weltfrauentag, Tag der Frau, Tag der Vereinten Nationen für die Rechte der Frau oder International Women´s Day genannt. Er entstand in der Zeit um den Ersten Weltkrieg im Kampf um die Gleichberechtigung und das Wahlrecht für Frauen und blickt auf eine lange Tradition zurück.

Heute ist der 8. März in vielen Ländern ein gesetzlicher Feiertag. In der Volksrepublik China ist der Nachmittag für Frauen arbeitsfrei.

www.ref-sh.ch/frauentag

 


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...


Tenöre gesucht– Luther Oratorium in St. Gallen!  | Artikel

Ein Pop-Oratorium über den Reformator Martin Luther wird am 3. November erstmals in der Schweiz aufgeführt. Für das Projekt in St. Gallen wurden  Sängerinnen und Sänger gesucht, wie der Website des Trägervereins zu entnehmen ist.

Zur grossen Freude der Organisatoren ist der 300-köpfige Projektchor zum Luther-Pop-Oratorium bereits praktisch voll besetzt, und er soll auch noch grosszügig «überfüllt» werden.Was aber noch fehlt, sind 25 weitere Männerstimmen – vorzugsweise Tenöre (oder Tenösen)! Wer hat noch nicht, wer will nochmal? «Wir freuen uns über jede weitere Anmeldung!», schreibt Andreas Hausammann.

www.luther-oratorium.ch

Mitmachen kann man unabhängig von kirchlicher Zugehörigkeit. Eine Anmeldung ist nur online möglich!


Zwitschern Sie mit!  | Artikel

Seit Ende September lädt der Schweizerische Evangelische Kirchenbund (SEK) die Bevölkerung ein, über den Glauben nachzudenken. Dies geschieht mit einer Plakatkampagne oder mit den zwölf theologischen Kurzbotschaften, den Glaubenstweets. Lassen Sie sich vom Gezwitscher inspirieren!


Bike und Bibel  | Artikel

Die St.Galler Kantonalkirche nahm 2003 einen Trend vorweg. Als der Begriff E-Bike noch in den Sternen stand, setzte sie aufs Fahrrad und eröffnete den Bibel-Veloweg. Zeit also, ihn wieder in Erinnerung zu rufen und sich auf das Velo zu schwingen, eine Tour zu unternehmen. Mehr erfahren Sie hier.

Der Flyer und die Velokarte dazu