Logo
Wirtschaft

Überfällig oder übermotiviert?

Im nächsten Jahr kommt die Konzernverantwortungsinitiative zur Abstimmung. Doch schon jetzt kreuzen Gegner und Befürworter die Klingen. An einem Podium der Thurgauer Landeskirche diskutieren Regierungsrat Walter Schönholzer und Wirtschaftsethik-Professor Florian Wettstein über Sinn und Unsinn der Initiative.

Die christlichen Hilfswerke «Brot für alle» und «Fastenopfer» stehen nicht nur hinter der Ökumenischen Kampagne, die jeweils in den sechs Wochen vor Ostern stattfindet. Sie waren ebenso an der Lancierung der Konzernverantwortungsinitiative beteiligt, die im nächsten Jahr zur Abstimmung kommt. «Damit wollen wir verbindliche Regeln für Schweizer Konzerne schaffen, damit diese auch bei Auslandstätigkeiten Menschenrechte und internationale Umweltstandards respektieren», erklärt Jeanne Pestalozzi-Racine, Stiftungsratspräsidentin von «Brot für alle». Das evangelische Hilfswerk setze sich seit jeher für die Achtung der Menschenwürde und für einen sorgfältigen Umgang mit der Schöpfung ein. Das Engagement für die Initiative sei deshalb eine logische Konsequenz.

Initiative «prügelt» viele Falsche
Die Abstimmung wird schon jetzt diskutiert. Ende Februar kreuzen der Thurgauer Regierungsrat Walter Schönholzer und Wirtschaftsethik-Professor Florian Wettsteinauf dem Podium die Klingen. Dass sich Unternehmen verantwortungsvoll verhalten sollen – ganz egal ob im In- oder Ausland – bestreitet Schönholzer nicht. Trotzdem lehnt er die Konzernverantwortungsinitiative ab: «Ich glaube an Freiheit und Eigenverantwortung und habe grosse Mühe, dass die Unternehmen unter einen Generalverdacht gestellt werden. Die Initiative zwingt Unternehmen per Verfassung zu neuen administrativen Lasten und öffnet Tür und Tor für Klagen- und Haftungsfragen.»

Die Initiative sei zwar gut gemeint, «prügle» aber sehr viele Falsche, so der Regierungsrat. Zur Frage, wie das Ziel hinter der Initiative aus seiner Sicht am besten erreicht werden könne, antwortet er: «Indem wir die konkreten Mängel anprangern. Unternehmen wollen Imageschäden unter allen Umständen vermeiden.» Schönholzer unterstützt zudem die Idee des Bundesrats, die Firmen zu verpflichten, Aspekte der Menschenrechte und der sozialen Verantwortung in den Jahresberichten zu beleuchten.

Guten Ruf nicht riskieren
Florian Wettstein ist Mitglied des Initiativkomitees der Konzernverantwortungsinitiative. Der Direktor des Instituts für Wirtschaftsethik an der Universität St. Gallen setzt sich wie Walter Schönholzer für einen starken Wirtschaftsplatz Schweiz ein. «Und für einen, der die Menschenrechte achtet.» Entsprechend richte sich die Initiative auch nicht gegen die vielen Schweizer Unternehmungen, die sich bereits heute vorbildlich verhalten, sondern gegen jene, die genau diesen Unternehmen das Leben schwer machen, indem sie sich nicht an dieselben Minimalstandards halten. Wettstein betont, dass die Schweiz für ihre lange humanitäre Tradition international zu Recht hohes Ansehen geniesse. «Wenn wir diesen Ruf nicht aufs Spiel setzen wollen, müssen wir handeln.»

Kirche spielt zentrale Rolle
Ende Februar organisieren die Evangelische Landeskirche Thurgau und das Tecum eine Podiumsdiskussion zur Konzernverantwortungsinitiative – unter anderem mit Jeanne Pestalozzi-Racine, Florian Wettstein und Walter Schönholzer. Geleitet wird die Diskussion von Susanne Giger, ehemalige Wirtschaftsredaktorin beim Schweizer Radio und Fernsehen und heute selbständig tätige Kommunikationsfachfrau und Verwaltungsrätin.

Auch die Kirche trage gewissermassen eine «Konzern»-Verantwortung, sagt Giger. Entsprechend befürwortet sie es, dass die Kirche das heikle Thema aufnimmt: «Sie spielt eine zentrale Rolle, dass der Dialog geführt und Denkanstösse gegeben werden, so dass die Gesellschaft dran bleibt und vorwärts kommt im verantwortungsvollen Umgang.»

Cyrill Rüegger, kirchenbote-online, 26. Februar 2018

«Pro und Kontra Konzernverantwortungsinitiative»: Mittwoch, 28. Februar, 19 Uhr, Evangelisches Begegnungszentrum Viva, Frauenfeld. Moderiert von Susanne Giger diskutieren Walter Schönholzer, Jeanne Pestalozzi-Racine und Florian Wettstein.


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Kurs «Nahe sein…»  | Artikel

Die Begegnung mit schwer kranken und sterbenden Menschen erfordert Respekt, Offenheit und Einfühlungsvermögen. Der Grundkurs möchte entdecken helfen, wie wir für Menschen am Ende ihres Lebens dasein können. Der Kurs bietet Gelegenheit, sich mit der eigenen Sterblichkeit, mit dem Tod und dem Abschied auseinanderzusetzen. Die ökumenische Fachstelle «Begleitung in der letzten Lebensphase» (kurz BILL) bietet am 16. und 23. November in Wattwil einen Kurs an. Weitere Hinweise entnehmen Sie bitte dem Flyer.


Den Kirchenboten geprägt  | Artikel

Er hat 24 Jahre den St. Galler Kirchenboten gestaltet: Mit der Pensionierung per Ende Juni verlässt Andreas Schwendener mit Kürzel as die Redaktionsstube.


St. Galler Singtag 2019  | Artikel

«Suche Frieden» ist eines der diesjährigen Singtaglieder sein, die  am 27. Oktober mit allen Interessierten in der St.Galler Lokremise geteilt werden. Weil dann aber das Jahr schon zu weit fortgeschritten ist, um noch ein Lied zur Jahreslosung zu lancieren, hat die Spurgruppe «Suche Frieden» bereits jetzt aufgenommen – diesmal sogar mit Video: Saxofonist ist Peter Lenzin, und er wird uns dieses Jahr auch mit seinem Spiel beim Singtag beehren!

Noten, Demo zum üben und den Flyer finden Sie unter der Agenda.


Warum Religionsunterricht?  | Artikel

Dieser Clip informiert über das Schulfach «Religionsunterricht», welches im Kanton St. Gallen von den evangelisch-reformierten Kirchgemeinden angeboten wird.