Logo
Kultur

Die Kirche Bruggen schallt und raucht

Auf dem Balkon des Pfarrhauses in St. Gallen-Bruggen steht eine Pfarrerin. Sie holt mit ihrer Begrüssung weit aus – so dass einzelne Zuschauer denken: Ich gehe wieder heim. Doch dann ändert sich alles. Auf theologische Phrasen folgen Szenen aus dem Alltag.

Mit Themen aus dem wirklichen Leben wie dem Leistungsdruck, Genderfragen oder dem Zwang zur Fitness. Statt über Freiheit zu theoretisieren, vertraut das Theater auf die Kraft von Erzählungen. Das ist der Beginn von «Schall und Rauch». Die Pfarrerin spielt Kirchenrätin Antje Ziegler. Sie ist eine der gegen 30 Laienschauspielerinnen und -schauspieler, die unter der Leitung von Regisseurin Barbara Bucher das Stück über «reformatorische Freiheit aus heutiger Sicht» einstudieren. 

Fitness auf der Kirchenempore
Dieser Anfang zeigt eine Qualität des Stücks von Autor Michael Hasenfuss. «Wir wollen das ernste Thema Freiheit in unterhaltsamer Art beleuchten», sagt Antje Ziegler. Im ersten Teil geht das in Gruppen aufgeteilte Publikum in einem Stationentheater von einer Szene zur anderen, etwa in den Keller der Kirche und zum Fitness auf die Empore. 

Lebe Dein Leben jetzt und in Verantwortung für Dich und andere!»

Nach der Pause nimmt das Stück begonnene Erzählungen auf und führt sie zum Finale. Figuren aus dem ersten Teil können dabei eine Persönlichkeitsentwicklung durchmachen: Sich verändern ist Freiheit. «Der Grundzug des Stücks ist: Lebe dein Leben jetzt und in Verantwortung für dich und andere», sagt Ziegler. Freiheit und Verantwortung gehören in der Reformation zusammen. Damit umzugehen ist nicht immer einfach. Aber der Mensch kann mit diesem Ernst des Lebens leben: «Wir können das Leben mit Humor nehmen, wie es das Stück tut.»

Kathrin Bolt, die «Schall und Rauch» zum Reformationsjubiläum lanciert hat, hofft auf eine erkenntnishafte «Nachwirkung» des Stücks. Nämlich: «Dass die reformatorische Botschaft vom Leistungswahn befreit. Statt darüber zu reden, zeigen wir, wie das lebenspraktisch geschehen kann», sagt die Pfarrerin. Vom Inhalt will sie nicht zu viel verraten. Nur dass «kirchliche Symbole» mitspielen: «Der ‹Güggel› und die Turmkugel haben prominente Rollen.»

 Die Freiheit, jemand anders zu sein
Eine Wirkung hat das Theater schon jetzt: Die Gemeinde St.Gallen-Straubenzell ist von der Theaterbegeisterung gepackt. «Es ist eine Art Gemeindeentwicklung», sagt Bolt. Das geschieht etwa durch freiwillige Mitarbeit. «Es braucht auch Kuchenbäcker und Kostümnäherinnen», steht auf der Homepage. Für das Schauspielensemble kommt nun die entscheidende Probenphase. Es gilt, die Rolle zu «finden». Auch das hat für Antje Ziegler mit Freiheit zu tun. «Was gibt es für eine grössere Freiheit, als mithilfe der Regisseurin auf der Bühne in eine andere Person schlüpfen zu dürfen?»

 

Text | Foto: Daniel Klingenberg, St.Gallen  – Kirchenbote SG, April 2018

 

Schall und Rauch

Eine explosive Suche nach der Freiheit

Ref. Kirche Bruggen
Acht Aufführungen

23. August –
2. September 2018

www.schall-und-rauch.ch


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...


Tenöre gesucht– Luther Oratorium in St. Gallen!  | Artikel

Ein Pop-Oratorium über den Reformator Martin Luther wird am 3. November erstmals in der Schweiz aufgeführt. Für das Projekt in St. Gallen wurden  Sängerinnen und Sänger gesucht, wie der Website des Trägervereins zu entnehmen ist.

Zur grossen Freude der Organisatoren ist der 300-köpfige Projektchor zum Luther-Pop-Oratorium bereits praktisch voll besetzt, und er soll auch noch grosszügig «überfüllt» werden.Was aber noch fehlt, sind 25 weitere Männerstimmen – vorzugsweise Tenöre (oder Tenösen)! Wer hat noch nicht, wer will nochmal? «Wir freuen uns über jede weitere Anmeldung!», schreibt Andreas Hausammann.

www.luther-oratorium.ch

Mitmachen kann man unabhängig von kirchlicher Zugehörigkeit. Eine Anmeldung ist nur online möglich!


Zwitschern Sie mit!  | Artikel

Seit Ende September lädt der Schweizerische Evangelische Kirchenbund (SEK) die Bevölkerung ein, über den Glauben nachzudenken. Dies geschieht mit einer Plakatkampagne oder mit den zwölf theologischen Kurzbotschaften, den Glaubenstweets. Lassen Sie sich vom Gezwitscher inspirieren!


Bike und Bibel  | Artikel

Die St.Galler Kantonalkirche nahm 2003 einen Trend vorweg. Als der Begriff E-Bike noch in den Sternen stand, setzte sie aufs Fahrrad und eröffnete den Bibel-Veloweg. Zeit also, ihn wieder in Erinnerung zu rufen und sich auf das Velo zu schwingen, eine Tour zu unternehmen. Mehr erfahren Sie hier.

Der Flyer und die Velokarte dazu