Logo
Wirtschaft

«Vorerst Ergänzung, nicht Ersatz»

Übernehmen dereinst Roboter unser Denken und Handeln? Entwickeln sie Empathie? Roboter Pepper stand eine Woche lang im Zürcher Hotel Schweizerhof im Einsatz und stiess auf unterschiedliche Reaktionen.

Er hat die Grösse eines Kindes, grosse Augen im niedlichen Gesicht, er spricht und wenn ihm eine Frage gestellt wird, antwortet er. «Pepper hat sehr viele menschliche Züge», erklärt Andreas Stöckli, Direktor des Stadtzürcher Hotels. Er wollte wissen, wie Mitarbeiter und Gäste auf den «maschinellen Menschen» reagierten und ob sie agierten. 

«Die emotionale Ebene von Pepper fehlt, auch wenn er mit den Augen zwinkert.»

Werde ich nicht mehr gebraucht?
Erstaunt hat den 48-Jährigen das Verhalten der jüngeren Angestellten. Sie seien wider Erwarten zurückhaltend gewesen, hätten diffuse Ängste geäussert, dass eines Tages ihre Arbeit von einem Roboter verrichtet werde, er Konkurrenz sein könnte. «Die älteren Angestellten sahen dem Treiben eher gelassener zu, wohl auch im Hinblick auf die baldige Pension», stellte Stöckli fest. «Viele unserer Kunden arbeiten im digitalen Bereich, hier den Kontakt nicht zu verlieren, ist ein weiteres Ziel.» Auch die Gäste zeigten Skepsis, die sich immer mehr legte und in Faszination umschlug. Die Führungskräfte animierten Pepper zum Sprechen, fragten ihn, wo die Toilette sei, in der Stadt ein gutes Konzert stattfinde. «Pepper lernte laufend, indem er entsprechend programmiert wurde. Schliesslich gab er die Hand zur Begrüssung, Auskunft über touristische Attraktionen der Stadt und ihre Geschichte, Antwort, wenn er nach seinem Befinden gefragt wurde, und er sorgte mit seinem Locomotion-Dance für Klamauk», sagt der in Rorschacherberg wohnende Direktor. 

«Unsere Kunden sind offen. Die Tuchfühlung zu ihnen dürfen wir nicht verlieren.» 

Viele Möglichkeiten

Der mehrsprachige Pepper zog die Leute in den Bann, fesselte sie. «Die emotionale Ebene von Pepper fehlt, auch wenn er mit den Augen zwinkert.» Ihn so zu programmieren, dass er sich einen Reim aus einem gewissen Verhalten mache, erklärte Stöckli, sei zweischneidig, technisch aber möglich. «Einerseits ist dies sehr kostspielig, andererseits nimmt Pepper unter Umständen aber auch Züge oder Wissen an, die seiner Bestimmung und dem Geschäft nicht dienlich sind.» Noch hat Pepper keinen freien Willen. Langfristig ist aber das Konzept auf den «persönlichen Roboter» mit hundertprozentiger Intelligenz ausgerichtet. «Ich sähe ihn in unserem Betrieb eher als Ergänzung und nicht als Ersatz des Menschen, beispielsweise beim Staubsaugen, um in Zukunft das Zimmermädchen zu entlasten und es anderweitig zu beschäftigen», so Stöckli. Pepper ist nun wieder weg. Aber die Crew des Schweizerhofes bleibt dran. «Wir wollen die Tuchfühlung mit dem Kunden nicht verlieren.»

 

Text: Katharina Meier | Fotos: Andreas Stöckli  – Kirchenbote SG, April 2018

 

Menschliche Züge

Pepper ist ein humanoider Roboter, der darauf programmiert ist, Menschen und deren Mimik und Gestik zu analysieren und auf diese Emotionszustände entsprechend zu reagieren, wie es auf Wikipedia heisst. Er ist als «Roboter-Gefährte» und «persönlicher Roboter» konzipiert, der aber vorerst seinen Einsatz in Verkaufsräumen, hinter Empfangstischen und in den Bereichen Erziehung und Gesundheitswesen haben soll.


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Karsten Risseeuw neuer Kirchenbote-Redaktor  | Artikel

Der Kirchenrat der Evang.-ref. Kirche des Kantons St. Gallen hat aus insgesamt 23 Bewerbungen Karsten Risseeuw als Nachfolger für Andreas Schwendener gewählt. Vom Redaktionsteam unterstützt, arbeitet er sich zurzeit in die vielschichtigen Aufgaben eines Kirchenbote-Redaktors ein. Mehr zu seiner Person verrät er Ihnen gleich selbst. 

 


Das Buch der Bücher – von Josef Geier  | Artikel

Der St.Galler Künstler Josef Geier konnte anslässlich des Reformationsjubiläums eine Skulptur in der Form einer begehbaren Bibel verwirklichen. Das Werk stand bei der Universität (Themenschwerpunkt: Bildung), auf dem Klosterplatz (Themenschwerpunkt: Basis & Beteiligung, beim Vadiandenkmal (Themenschwerpunkt: Befreiung) und beim Bahnhof (Themenschwerpunkt: Bewegung). In diesem Kurzporträt erzählt der Künstler, wie es zu diesem Projekt kam, das die Evang.-ref. Kirche des Kantons St. Gallen unterstützte. 

 


Wir sind an der Olma und machen Druck / Halle 2.0, Stand 2.0.30  | Artikel

Drucken Sie mit der Gutenberg Druckerpresse einen Holzschnitt oder ein modernes Plakat.
Lernen Sie kennen, wie die Reformierten die Gesellschaft prägten und weiterhin prägen.

Die Evang.-ref. Kirche des Kantons St. Gallen ist an der Olma mit einem Stand vertreten. Die
Besucherinnen und Besucher können mit einer originalgetreuen Handpresse eine eigene Bibelseite drucken, trocknenlassen und später abholen. Unser Bild zeigt von links: Pfarrer Markus Anker, der für den Druck Zuständige Hans Mühlethaler und Zentralkassier Herbert Weber.

11.-21. Oktober 2018
Halle 2.0, Stand 2.0.30

 


Bike und Bibel  | Artikel

Die St.Galler Kantonalkirche nahm 2003 einen Trend vorweg. Als der Begriff E-Bike noch in den Sternen stand, setzte sie aufs Fahrrad und eröffnete den Bibel-Veloweg. Zeit also, ihn wieder in Erinnerung zu rufen und sich auf das Velo zu schwingen, eine Tour zu unternehmen. Mehr erfahren Sie hier.

Der Flyer und die Velokarte dazu