Logo
Kirche

Der Name des Wartauer Jugendtreffs «get2together» ist als Bild umgesetzt worden

Graffiti für die Gemeinschaft

20.03.2018
Im Konfirmandenlager überzeugte er mit einem aussergewöhnlichen Porträtbild. Jetzt durfte er den renovierten Wartauer Jugendraum mitgestalten: Adrian Lopez hat sich offiziell als Sprayer betätigt.

Die Anfrage kam von der Jugendarbeiterin Lisa Lohner, so dass sich der Jugendliche nicht des Nachts und vermummt in den Raum schlich und die Wand bemalte. Vielmehr arbeitete Adrian Lopez einen Entwurf aus, der den Namen des Jugendtreffs umsetzt, im Graffiti-Style daherkommt und alle überzeugte: «get2together» verdeutlicht die gelebte Gemeinschaft, man ist füreinander da. Zusammen gingen die Jugendlichen schliesslich auch ans Werk. Sie grundierten die Wand, bereiteten sie für den Sprayer vor. Das Besprühen ist denn auch nicht einfach. «Eine Linie muss schnell gezogen werden, sonst tropft es, Punkte entstehen oder die Farbe rinnt runter», sagt Lopez. Das Zeichnen und Skizzieren hat er sich selbst beigebracht und begleitet ihn seit Kindesbeinen.

Text: meka | Foto: Lisa Lohner  – Kirchenbote SG, April 2018

 


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.