Logo
Spiritualität

Hospiz für die Region St.Gallen ist nach zehn Jahren Vorbereitung eröffnet

Würdevoll leben – bis zum Schluss

20.03.2018
Das Hospiz für die Region St. Gallen hat nach fast zehn Jahren Vorbereitung den Betrieb in St. Gallen aufgenommen. Schwerstkranke Menschen dürfen in diesem Haus würdevoll leben bis zum Schluss. Es sind sieben Zimmer eingerichtet.

Das Haus an der Waldstrasse 3 ist ein «Provisorium». Denn das definitive Hospiz, die Villa Jacob am St.Galler Rosenberg, ist erst ab Mitte 2019 verfügbar. «Wir wollten nicht mehr länger warten und suchten nach einer Lösung. Mit den Räumen an der Waldstrasse 3, die uns von der katholischen Kirchgemeinde St.Gallen zur Verfügung gestellt werden, sind wir mehr als zufrieden», sagt Roland Buschor, Geschäftsführer des Hospiz. 

«Wohl ist es ein Provisorium. Aber von einem provisorischen Betrieb kann nicht die Rede sein.»

Menschen sollen sich wohlfühlen
Obwohl von einem Provisorium gesprochen wird, kann von einem provisorischen Betrieb keine Rede sein. Die Zimmer sind mit Holzmöbeln zweckmässig eingerichtet, die Nasszellen neu, und die beiden «Stübli» mit den grossen Tischen und den Polstermöbeln in harmonischen Farben strahlen Gemütlichkeit aus. «Uns ist es wichtig, dass sich die Menschen hier wohlfühlen, Rückzugsmöglichkeiten haben und in aller Ruhe Abschied von ihren Angehörigen nehmen können.»

Standort und Finanzierung
Das Projekt Hospiz St. Gallen wurde von Pflegefachpersonen ins Leben gerufen, die in der Palliative Care tätig sind. Bald kamen Christoph Hürny, ehemaliger Chefarzt der geriatrischen Klinik, Roland Buschor und der Mediziner Daniel Büche dazu. «Die Standortfrage und die Finanzierung waren die Hauptthemen», sagt Hürny rückblickend. Beides konnte gelöst werden: Eine Privatperson hat 2017 die Villa Jacob von der Gemeinnützigen Hilfsgesellschaft St. Gallen (GHG) gekauft und stellt sie dem Hospiz kostenlos zur Verfügung. Die Villa Jacob wurde im August um 20 Meter an den definitiven Standort verschoben, um der GHG Platz für einen Neubau zu machen. Die Umbauarbeiten der Villa in ein Hospiz haben begonnen und Mitte 2019 wird das Haus – ebenfalls mit sieben Zimmern – bezugsbereit sein. 

Der Kanton beteiligt sich jährlich mit einem Beitrag am Hospizbetrieb. Das Hospiz muss jährlich 1,2 Millionen Franken selber aufbringen, um kostendeckend zu arbeiten.

 

Text | Foto: Rita Bolt, Gossau  – Kirchenbote SG, April 2018

 


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.