Logo
Gesellschaft

«Ich bin frei, wenn ich mich im Griff habe»

Jürg S.* hockt im Knast. Vier Jahre. Das gilt als Inbegriff der Unfreiheit. Doch der 24-Jährige sieht es anders. «Freiheit heisst für mich: mein Leben in den Griff kriegen.» Ob er das hinter Gefängnismauern schaffe oder draussen, spiele keine Rolle. Vielleicht helfe ihm die Abschirmung dabei sogar, findet er.

Der junge Mann aus der Nordwestschweiz war eigentlich gut unterwegs. Sein Leben lief leicht dahin. Er hatte die Berufsmatura geschafft. Mit einer Ehrenrunde zwar, aber immerhin. Dann hing er ein Jahr rum, wusste nicht gleich so recht beruflich wohin, plante eine höhere Ausbildung und geriet an falsche Freunde. «Vielleicht hatte ich zu viel Freiheit.» Er schweigt einen Moment. Geld war da, die Wohnung bei den Eltern auch, aber eben kein richtiges Ziel. Dafür der Alkohol. Der verdammte Alkohol. Lustig sei es ja gewesen. Er fühlte sich frei. 

«In Wahrheit war ich gefangen.»

Bis zu jenem schrecklichen Abend, als er im Ausgang einem Fremden wegen einer Nichtigkeit eine Flasche über den Kopf zog. Der Mann trug schwerste Verletzungen davon. Jürg kann sich nicht mehr erinnern, so voll war er. Aber er ist immer noch schockiert, dass er das war. Dass er in seiner «Freiheit» zu so etwas fähig war. «In Wahrheit war ich gefangen.» Darum fühle er sich jetzt freier, nach dem Beginn einer Lehre, hier, im Knast. Halbwegs frei sei er aber erst, wenn er die Gutmachung zahlen könne. Und wenn er sein Leben in den Griff kriege. Ohne Alkohol. «Daran denke ich jeden Tag.» 

 

* Name anonymisiert

 

Text | Foto: Reinhold Meier, Wangs  – Kirchenbote SG, April 2018

 


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Kurs «Nahe sein…»  | Artikel

Die Begegnung mit schwer kranken und sterbenden Menschen erfordert Respekt, Offenheit und Einfühlungsvermögen. Der Grundkurs möchte entdecken helfen, wie wir für Menschen am Ende ihres Lebens dasein können. Der Kurs bietet Gelegenheit, sich mit der eigenen Sterblichkeit, mit dem Tod und dem Abschied auseinanderzusetzen. Die ökumenische Fachstelle «Begleitung in der letzten Lebensphase» (kurz BILL) bietet am 16. und 23. November in Wattwil einen Kurs an. Weitere Hinweise entnehmen Sie bitte dem Flyer.


Den Kirchenboten geprägt  | Artikel

Er hat 24 Jahre den St. Galler Kirchenboten gestaltet: Mit der Pensionierung per Ende Juni verlässt Andreas Schwendener mit Kürzel as die Redaktionsstube.


St. Galler Singtag 2019  | Artikel

«Suche Frieden» ist eines der diesjährigen Singtaglieder sein, die  am 27. Oktober mit allen Interessierten in der St.Galler Lokremise geteilt werden. Weil dann aber das Jahr schon zu weit fortgeschritten ist, um noch ein Lied zur Jahreslosung zu lancieren, hat die Spurgruppe «Suche Frieden» bereits jetzt aufgenommen – diesmal sogar mit Video: Saxofonist ist Peter Lenzin, und er wird uns dieses Jahr auch mit seinem Spiel beim Singtag beehren!

Noten, Demo zum üben und den Flyer finden Sie unter der Agenda.


Warum Religionsunterricht?  | Artikel

Dieser Clip informiert über das Schulfach «Religionsunterricht», welches im Kanton St. Gallen von den evangelisch-reformierten Kirchgemeinden angeboten wird.