Logo
Gesellschaft

Tausende besuchen den Gottesdienst

22.03.2018
Tausende Gottesdienst-besucher und einstündige Predigten sind für die Chin selbstverständlich. Eine Reise zu den protestantischen Christen in Myanmar.

Myanmar, auch Burma genannt, war unter Militärherrschaft lange vom Rest der Welt abgeschottet und galt als geheimnisvolles asiatisches Reich. Touristen fanden selten den Weg dorthin. Seit einigen Jahren befindet sich das buddhistische Land in einem Demokratisierungsprozess. In den letzten Monaten sorgte es aber vor allem mit einem ethnischen Konflikt für Schlagzeilen.
Zehntausende aus dem Volk der Rohingya flohen nach Bangladesch. Seither wissen die meisten, dass es in dem südostasiatischen Staat eine muslimische Minderheit gibt. Weniger bekannt ist, dass auch Christen in Myanmar leben. Mit gut sechs Prozent Bevölkerungsanteil sind sie zwar ebenfalls eine Minderheit, aber zahlreicher als die Muslime.

Urtümliches Leben und beginnende Öffnung
Die Christen leben unter anderem in der Chin-Region im Westen Myanmars. Dorthin führte die Bildungsreise, die das Pfarramt für weltweite Kirche und der Verein Swiss Burma-Aid im Februar organisierten. Der Prattler Pfarrer Daniel Baumgartner reiste mit Mitgliedern aus seiner Kirchgemeinde mit. Den Pfarrer beeindruckte das urtümliche Leben. Internet kenne man erst seit kurzem, die Burmesen fingen gerade an, sich mit der Welt zu vernetzen.
Offene Konflikte zwischen den Christen und Buddhisten habe er keine erlebt, sagt Baumgartner. Die christlichen Chin bildeten in ihrer Region die Mehrheit. Völlig frei seien sie dennoch nicht. Auflagen aus der Hauptstadt Rangun erschwerten ihnen den Alltag.
Gemäss der Menschenrechtsorganisation Open Doors gelten die Christen in Myanmar als Bürger zweiter Klasse und werden von Verwaltung und Justiz übergangen und diskriminiert. Auch vereinzelte Übergriffe sind dokumentiert. So wurden im Mai 2017 drei junge Christen im Kachin-Staat im Norden des Landes von Soldaten entführt, gefoltert und getötet.

Von amerikanischer Mission geprägt
Die burmesischen Christen sind in der Mehrheit protestantische Baptisten, geprägt von der amerikanischen Mission. «Der Alltag ist durchdrungen vom Glauben», so Baumgartner: «Haben die Leute, die wir besuchten, erfahren, dass ich Pfarrer bin, wollten sie immer mit mir beten und sich segnen lassen», erzählt er. Am Sonntag seien die Strassen leer und alle Kirchen zum Bersten voll. «Wir wohnten einem zweieinhalbstündigen Gottesdienst mit über tausend Teilnehmern bei. Der Pastor predigte eine Stunde am Stück in einer Sprache, von der wir kein Wort verstanden.» Dies sei für Schweizer Reformierte sehr ungewohnt. Er habe aber auch Einheimische beim Dösen beobachtet, schmunzelt der Pfarrer. Die Lobpreis-Musik hingegen sei mitreissend und sehr laut.
Religiöse Toleranz oder aufgeklärtes Christentum, wie wir es in der Schweiz kennen, treffe man in Myanmar selten an, erklärt Daniel Baumgartner. «Den Buddhismus sehen die Christen als falschen Weg. Andersgläubige will man missionieren.» Im persönlichen Kontakt treffe man aber durchaus offene Menschen, wie etwa die buddhistische Reiseleiterin, die spontan zehn Prozent ihres Trinkgeldes ihren christlichen Landsleuten spendete.
Für die jungen Burmesen sei Bildung sehr wichtig, betont Daniel Baumgartner. Die jungen Schweizerinnen wiederum, welche die Reise mitmachten, hätten Menschen getroffen, die wenig besitzen, aber ausserordentlich gastfreundlich seien. Und sie hätten eine Welt kennen gelernt, in der die Spiritualität das Leben der Menschen bestimmt.

22.3.2018 / Karin Müller


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.