Logo
Gesellschaft

An den Fall der Fälle denken

23.03.2018
Was passiert, wenn ich selber nicht mehr urteilsfähig bin? Eine Frage, die viele verdrängen. Kritisch wird es manchmal, weil nicht vorgesorgt wurde. Was im kirchlichen Umfeld und Bekanntenkreis bedacht werden sollte.

Wenn Familien von der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (Kesb) begleitet und von den beauftragten Berufsbeiständen betreut werden, kann es in Ausnahmefällen zu Unstimmigkeiten kommen.

Kirchenmitarbeitende konfrontiert

Pfarrpersonen oder freiwillige kirchliche Mitarbeitende sehen sich gelegentlich mit Umständen konfrontiert, in denen ethische und Glaubensfragen gewälzt werden müssen, wenn es um eine Person geht, die nicht mehr urteilsfähig ist. Der Altnauer Pfarrer Guido Hemmeler erlebt beispielsweise eine Begebenheit, die in seinen Augen nicht ganz optimal läuft, weil eine Person sich im Heim nicht wohl fühlt und gegen den Willen des Lebens­partners nicht mehr im eigenen Haus wohnen kann. Er findet es deshalb wichtig, dass generell sensibilisiert wird. Der kritischen Momente ist er sich durchaus bewusst. Und doch fragt er sich, inwieweit die Würde von Menschen in Ausnahmesituationen gewahrt bleibt. Gerade wenn alte Menschen lieber zu Hause leben als in ein Heim zu ziehen, sieht er Handlungsbedarf und Vorteile für den Steuerzahler. Christian Jordi, Präsident der Erwachsenenschutzbehörde Kreuzlingen, kann solche kontroversen Diskussionen durchaus nachvollziehen. Indes: Oft lägen die Lösungen nicht auf der Hand.

Gutes Umfeldist förderlich

Es sei vorbeugend wichtig, dass Menschen in einem Umfeld leben, das ihnen Halt gibt, sagt Jordi. Kirchgemeinden könnten wesentlich dazu beitragen. Die Zusammenarbeit mit den Kirchen sei zwar nicht institutionalisiert, aber die Kesb machten sehr gute Erfahrungen, wenn es um ethische oder religiöse Aspekte gehe: Es sei hilfreich, wenn Pfarrpersonen oder freiwillige Mitarbeitende in Kirchgemeinden Betroffene persönlich begleiten. Entsprechend hat die Kirche vorgesorgt: Kirchgemeinden und das landeskirchliche Weiterbildungszentrum Tecum bieten immer wieder Vorträge oder umfassende Kurse an, die Landeskirche arbeitet eng mit Fachorganisationen zusammen. Pfarrer Lukas Weinhold begrüsst es, wenn sich Seelsorgepersonen einbringen: «Wenn sie die Betroffenen schon länger begleiten, können sie die Situation gut einschätzen.» Er ist im Kirchenrat der Evangelischen Landeskirche Thurgau für das Ressort Seelsorge zuständig und rät, dass man sich bei quälenden Fragen an die Pfarrerinnen oder Pfarrer vor Ort wendet. Es könne eine wesentliche Hilfe sein, mit einer unabhängigen, vertrauenswürdigen Person alles genau zu analysieren und mögliche Optionen oder Handlungsfelder ins Auge zu fassen.

Vorsorgeauftrag kann Klarheit schaffen

Jordi regt zudem an, vorausschauend Vorkehrungen zu treffen. Er spricht dabei den Vorsorgeauftrag an, in dem man den eigenen Vorsorgebeauftragten bestimmen kann. Er rät ebenso dazu, eine möglichst detaillierte Patientenverfügung zu verfassen, damit der eigene Wille möglichst schlüssig interpretiert werden kann. Gerade bei Paaren, die im Konkubinat leben, sei dies noch wertvoller. Weinhold half schon einige Male, eine Patientenverfügung zu verfassen oder den letzten Willen festzuhalten: «Dass meine Frau und ich je einen Vorsorgeauftrag erstellen, ist für uns eine Selbstverständlichkeit und generell zu empfehlen.»

Breit abgestützt

Im Fall der Fälle sei es immer heikel – egal wer die Massnahmen zu treffen habe, gibt Jordi zu bedenken: «Es ist immer eine Interessenabwägung, und es gibt gewisse medizinische oder seelsorgliche Sachzwänge zu berücksichtigen.» Er betont, dass die Berufsbeistände in engem Kontakt mit Ärzteschaft, Spitex und anderen Fachstellen stünden. Es sei das Ziel, möglichst breit abgestützt zu handeln. Weinhold weiss um die Chancen und Grenzen, die darin liegen, wenn kirchliche Mitarbeitende betroffene Familienangehörige begleiten: «Wenn es um rechtliche Aspekte geht, werden die Seelsorgenden auf juristische Fachpersonen verweisen.» Jordi berichtet von Konstellationen, in denen betroffene Familien sehr dankbar seien, wenn sie auf die professionelle Begleitung zählen können: «Das ist sogar der Normalfall. Denn ein Berufsbeistand kann die schweren Entscheide übernehmen, und die Beziehungen in den Familien werden entlastet.»

(23. März 2018, Text: Roman Salzmann, Bild: Fotolia.com (Symbolbild))


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.