Logo
Gesellschaft

«Er wollte Mensch sein»

Der vor einem Jahr verstorbene Theologe Al Imfeld war der einzige weisse Mitarbeiter in Martin Luther Kings Stab. Der Publizist erinnerte sich an die letzten Jahre in Kings Leben.

Al Imfeld, für Martin Luther King stand trotz permanenter Bedrohung die Gewaltlosigkeit im Vordergrund. War er ein friedlicher Mensch?
Ja, sicher war er gewaltlos. Er konnte auch wütend werden. 1966, als er in Chicago mit den Hausbesetzungen – besser gesagt Hauskäufen – begann, wurde er zwar nicht gewalttätig, aber seine Art der Gewaltlosigkeit kam methodisch an ein Ende.

War sie also erfolglos?
Die Methode der Gewaltlosigkeit funktionierte Ende der fünfziger Jahre im Süden sehr erfolgreich. Dann veränderte sich die Bewegung und ist ihm entwachsen. Er sprach von einer Bürgerrechtsbewegung. Aber er wich der Frage der Schwarzen aus. Für den Süden war das günstig. Für den Norden hatte er keine Strategie.

Dort hätte er die Frage der Schwarzen ansprechen müssen?
Das hatte er sowieso ab 1960 tun müssen. Die Bewegung hatte alles erreicht, was sie wollte. Martin dachte, sie ginge so weiter wie in den fünfziger Jahren. Er konnte nicht sehen, dass sein Zenit überschritten und sein Einfluss seit 1963 am Verschwinden war. Ich muss ehrlich sagen, ich hatte auch Schwierigkeiten mit meinem Freund. Und als ich 1966 wegging, habe ich zum ihm gesagt: «Du bist ein Mythos, aber mehr bist du nicht mehr.» 1969 hätte die Bewegung ein neues Ziel gebraucht. Sie hätte Afrika und die Würde der Schwarzen in den Vordergrund schieben müssen. Damals entstand ja auch die «Black Power»-Bewegung. Gleichzeitig wurden afrikanische Länder unabhängig. Die Schwarzen in Amerika haben die Entwicklung nicht wahrgenommen.

Wann sind Sie Martin Luther King begegnet?
Bei Kings Protestmärschen durfte niemand mitmarschieren, der nicht eine kurze Ausbildung in Gewaltlosigkeit hatte. Ich absolvierte einen solchen Kurs und war überrascht, wie selten Afrika erwähnt wurde. Deshalb schrieb ich ihm einen Brief. Dann hat er mir telefoniert. Er beauftragte mich, in seiner Bewegung die Geschichte Afrikas zum Thema zu machen.

Wie war er als Mensch? Man sagt, er sei humorvoll gewesen …
… ja sicher.

Manchmal sei er auch von Selbstzweifel geplagt gewesen.
Es ist nicht möglich, ihn in einem Begriff zu fassen. Er wollte Mensch sein und konnte es gleichzeitig zwecks seiner Religiosität nicht sein. Er war ein Asket, der seine Askese nicht in allen Bereichen einhalten konnte. Er hat zu jener Zeit etwas ausgestrahlt. Er war ein gewaltiger Prediger, der die Massen elektrisieren konnte. Und er hatte natürlich ein Ziel vor Augen: Mehr Gerechtigkeit. Und das war nicht eine Phrase, sondern er konnte es auch im Konkreten durchsetzen. Ich habe mich oft gefragt, was seine Grösse ausgemacht hat. Ich glaube, es gibt kaum eine andere Persönlichkeit, die man nur in seiner Zeit verstehen kann. Er gehörte zu den Gestalten, die zehn Jahre lang wirklich etwas bewegt haben.

Was ging Ihnen bei seinem Tod durch den Kopf?
Als ich 1966 ging, weinte er in meine Brust und bat mich zu bleiben. Er sagte: «Ich weiss nicht, was tun.» Er sah, dass die Leute immer mehr von ihm erwarteten. Mir hat er in diesem Moment wahnsinnig leidgetan.

Was hat sein Engagement gebracht?
Seine Arbeit hat viel gebracht, zum Beispiel die Aufhebung der Rassentrennung in den Schulen des Südens. Für die Städte im Norden hingegen hat sich wenig geändert.

Was ist Ihnen von der Begegnung mit Martin Luther King geblieben?
Martin hat mich animiert, zu dem zu werden, was ich heute bin. Beim Abschied habe ich ihm versprochen, dass ich mein Leben für den Kontinent Afrika einsetzen werde. Und das habe ich bis heute gehalten.

Interview: Thomas Schaufelberger

Al Imfeld war katholischer Theologe und Priester, Autor, Journalist und Afrika-Experte. Anfangs der 70er Jahre gründete er den Informationsdienst Dritte Welt. 2017 verstarb er im Zürich. Das Interview entstand anlässlich des 30. Todestages von Martin Luther King.


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Röbi und die Reformanzen – Das Programm als Film  | Artikel

«Lückenbüsserinnen, Lästermäuler und Lockvögel»: Die drei St.Galler Pfarrerinnen Kathrin Bolt, Andrea Weinhold und Marilene Hess verwenden Luthers Wortschöpfungen als treffende Zusammenfassung für ihre kreative Arbeit. Mit Röbi Fricker bilden sie das Reformations-Kabarett «Röbi und die Reformanzen». Andreas Schwendener war an der Dernière in der St. Galler DenkBar mit der Kamera dabei und hielt das Programm in voller Länge fest. Ein Genuss! 


St. Gallen – eine Stadt sucht ihr protestantisches Profil  | Artikel

Vor 100 Jahren ist die «freie protestantische Vereinigung St. Gallen» gegründet worden. Der Verein wollte den Zusammenhalt und die Position der Protestanten in der Stadt stärken. Heute nennt er sich Evangelisch-reformiertes Forum. Aus Anlass des Jubiläums referierte der Präsident Andreas Schwendener im Stadtsaal St. Gallen über das Ringen um ein protestantisches Profil.  

 


Der Kirchenbote ohne Folie – ein Versuch  | Artikel

Eine Teilauflage des Februar-Kirchenboten ist ohne Folie versandt worden. Durchwegs positive Rückmeldungen – auch von PostMail – sind bei der Herausgeberkommission eingetroffen.

Seit einigen Jahren wird der Kirchenbote für den Versand in Folie eingeschweisst. Regelmässig erreichen uns Anfragen zu dieser Folierung: «Geht das nicht umweltfreundlicher?» Die Kirchenbote-Kommission evaluiert zurzeit verschiedene Alternativen. 

Mehr dazu lesen Sie hier.


Uraufführung von Peter Roths Requiem  | Artikel

Im Auftrag der St. Galler Kantonalkirche hat der Musiker und Komponist Peter Roth ein Requiem geschaffen. Die Uraufführungen in St. Gallen und in Alt St. Johann zogen über 1500 Interessierte in Bann. Wer keinen Stuhl mehr ergattern konnte, dem bietet sich im kommenden Jahr nochmals die Gelegenheit «Wisst ihr denn nicht?» zu erleben, und zwar am: 

Samstag,15. Juni 2019, 20 Uhr, Grossmünster, Zürich
Sonntag, 23. Juni 2019, 17 Uhr, Lukaskirche, Luzern

Kampagne