Logo
Kirche

Gachnanger im Fokus

23.04.2018
Der Kirchenbote befindet sich in seinem 125. Erscheinungsjahr. An dieser Stelle blicken wir jeden Monat auf die entsprechende Ausgabe zu jener Zeit zurück – dieses Mal auf die Ausgabe Mai 1894.

In seinem ersten Erscheinungsjahr 1894 schreibt der Kirchenbote oft über Probleme, die uns auch heute noch beschäftigen. In der Mai-Nummer beispielsweise beklagt er die vielen Suizide «als eines der traurigsten und erschreckendsten Symptome unserer Zeit».


Renovationen als Lebenszeichen


Ohne Zahlen zu nennen schreibt der Kirchenbote, dass «so viele Menschen, namentlich auch viele junge Leute, den Mut nicht mehr finden, den Kampf gegen schwierige Verhältnisse fortzuführen». Sie würden sich «so bald verloren geben und oft genug dann ihrem Leben selbst ein Ende bereiten. Man könnte nicht glauben, dass Gottes unsichtbare Person und Macht ein zuverlässiger Grund sei.» Der Kirchenbote stellt aber auch erfreut fest, «dass es mit der evangelischen Landeskirche doch nicht Matthäi am Letzten ist». Das würden zwar «hüben und drüben einige ungeduldige Geister meinen, die auf den Zusammenbruch der Kirche spekulieren». Als Beweis, dass die Landeskirche lebt, führt der Kirchenbote die zahlreichen Renovationen von kirchlichen Gebäuden im Kanton Bern an.


«Herz und Beutel öffnen»

Gemeldet wird ebenfalls, dass Dekan Alexander Otto Aepli aus Gachnang an der neuen schweizerischen Bibelübersetzung mitgearbeitet hat, die 17 Jahre dauerte. Die Bibel erschien dann im Verlag Huber in Frauenfeld. Im Frühling 1894 waren übrigens überdurchschnittlich viele Spenden eingegangen – vor allem für die Anstalt für «Schwachsinnige» im Thurgau und für ein Waisenhaus in Chile. Auch das meldet der Kirchenbote mit Freude. Immer wieder ruft er Thurgauerinnen und Thurgauer auf, «Herz und Beutel» zu öffnen.

(27. April 2018, Text: Esther Simon, Bild: Pfr. Christian Herrmann)


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Unser Vater» - Lied aus der St. Johanner Jodelmesse  | Artikel

«Unser Vater» ist das kürzeste und einfachste Lied, das Peter Roth je geschrieben hat. Das im Dialekt gesungene Gebet ist ein zentraler Teil der lateinischen St. Johanner Jodelmesse. In dieser Folge spricht Peter zudem über die Beziehung zu seinem eigenen Vater und was Männlichkeit für ihn in Bezug auf seine Kreativität als Komponist bedeutet.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.