Logo
Politik

Heilsgeschichtlich bedeutungsvoll

23.04.2018

In weiten Teilen der Kirche geht man davon aus, dass Israel als Volk Gottes durch die Kirche ersetzt wurde. Konsequenterweise hat es keinen Anspruch auf das Gebiet des heutigen Staates Israel. Demnach bestünde heilsgeschichtlich keine Bedeutung für die Welt und speziell für die christliche Kirche.
Schon in der Ur-Kirche wurde aber über das Verhältnis zwischen der jüdischen Gemeinde und den Jesus-Gläubigen diskutiert. Apostel Paulus nimmt speziell im Römerbrief, Kapitel 9 bis 11, pointiert Stellung: «…lass dir gesagt sein: Nicht du (gemeint: christliche Gemeinde) trägst die Wurzel (gemeint: Volk Israel), sondern die Wurzel trägt dich.» (Römer 11,18) In der Bibel werden die drei Grundverheissungen Gottes an Abraham (Genesis 12, 1-3), nämlich Land, Volk, Segen wiederholt bestätigt. Gott erfüllt seine Verheissungen. Mit der Staatsgründung Israels wurde im Erfüllungsprozess ein Markstein gesetzt. Daraus folgende Entwicklungen wie die Urbanisierung von Wüstengebieten (Jesaja 32,15; 35,7), die Sammlung und Rückkehr von Juden in das «verheissene Land» (Jeremia 12,15; Hesekiel 37, 21-23), zeugen davon, dass Gott zu seinem Wort steht und handelt. Auch das Entstehen der sogenannten «jüdisch-messianischen Gemeinden», das heisst Juden, welche Jesus als ihren Messias erkannt und anerkannt haben, ist ein Zeichen dafür. Bei allen kritischen Anfragen, die man – wie bei jedem anderen Staat – an Israel und seine Autoritäten haben darf, scheint es klar: Heilsgeschichtlich gesehen ist er sehr bedeutungsvoll. 


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.